Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anti-HIV-Medikament auch wirksam gegen Gebärmutterhalskrebs

25.08.2006
Lopinavir tötet mit HPV infizierte Zellen

Ein Wissenschaftsteam der School of Medicine's Division of Human Development and Reproduction an der Universität Manchester hat entdeckt, dass das Anti-HIV-Medikament Lopinavir auch gegen Gebärmutterhalskrebs eingesetzt werden kann. Laborversuche mit Zellen zeigten, dass dieser HIV-Protease-Inhibitor auch Krebszellen töten kann, die mit dem für Krebserkrankungen am Gebärmutterhals sowie andere Tumoren an den Geschlechtsorganen verantwortlichen humanpathogenen Papillomavirus (HPV) infiziert sind. Die Ergebnisse der Studie werden in der September-Ausgabe der Fachzeitschrift Antiviral Therapy veröffentlicht.

Impfungen gegen Gebärmutterhalskrebserkrankungen sind zwar bereits in Entwicklung. Diese sind aber nur wirksam bei Menschen, die nicht mit dem HPV-Virus infiziert sind. Wenn das Virus bereits in den Gliedern steckt, haben Frauen bisher keine andere Möglichkeit als sich regelmäßig präventiv kontrollieren zu lassen. Geschwülste werden erst entfernt, wenn sie nicht automatisch verschwinden und sich zu bösartigen Tumoren entwickeln. Allein in Großbritannien werden jährlich bei etwa 50.000 Frauen Eingriffe durchgeführt.

"Die Signifikanz dieser neuen Erkenntnis ist, dass ein chirurgischer Eingriff, gegen den Frauen oft eine Abneigung haben, überflüssig wird und eine einfache medizinische Behandlung schon ausreicht", erklärt Henry Kitchener, Vorstand des Instituts. "Darüber hinaus bleibt der ganze Gebärmutterhals erhalten." Hinzukommender Vorteil sei, dass das Medikament in Entwicklungsländern, wo die Bevölkerung kaum Zugang zu chirurgischen Behandlungen hat, neue Perspektive eröffne. Gerade in diesen Ländern sei Gebärmutterhalskrebs eine der häufigsten Krebserkrankungen.

Die Forscher hoffen aus dem oralen HIV-Medikament demnächst eine Creme entwickeln zu können, die direkt auf den Gebärmutterhals aufgetragen werden kann. Der nächste Schritt sei dann, das Mittel in klinischen Proben auf ihre Wirksamkeit zu untersuchen. Da das Medikament bereits von der US-Bundesbehörde zur Überwachung von Nahrungs- und Arzneimitteln (FDA) zugelassen wurde, erwarten die Wissenschaftler, dass die Behandlung gegen HPV innerhalb von ein paar Jahren verfügbar sein wird.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.manchester.ac.uk
http://www.intmedpress.com
http://www.fda.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie