Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PET - CT: eine perfekte Kombination zur Früherkennung von Tumoren

07.08.2006
Tumorklinik SanaFontis setzt mit dem Philips PET-CT GEMINI neue Maßstäbe in der Krebsdiagnostik
Die Tumorklinik SanaFontis in Freiburg hat ein neues PET - CT Gerät in Betrieb genommen - das einzige dieser Art in Freiburg und Umgebung. Die innovative Technologie der Firma Philips verknüpft zwei unterschiedliche bildgebende Verfahren miteinander: die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) und die Computertomographie. Damit lassen sich selbst kleinste Tumorherde zuverlässig erkennen und präzise lokalisieren, denn das Kombinationsverfahren ermöglicht äußerst detailgenaue Einblicke in das Innere des Körpers. „Mit der Inbetriebnahme des PET - CT setzen wir unser Konzept der individualisierten Krebsbehandlung konsequent um“, erklärt PD Dr. Joachim Drevs, Ärztlicher Direktor der SanaFontis Klinik, „selbstverständlich steht unser Gerät Ärzten und Patienten aus der ganzen Region zur Verfügung.“

Bildgebende Verfahren sind für die Diagnose und Behandlung von Krebserkrankungen unverzichtbar. Sie müssen so präzise wie möglich sein und sollten den Patienten gleichzeitig so wenig wie nötig belasten. Die PET - CT hat den großen Vorteil, dass dabei zwei Verfahren kombiniert werden, die unterschiedliche Strukturen aus dem Körperinnern abbilden. Mit der Positronen-Emmissions-Tomographie können Stoffwechselprozesse von Körperzellen sichtbar gemacht werden. Der veränderte Stoffwechsel von Krebszellen lässt sich - vereinfacht ausgedrückt - mit dieser Technologie darstellen. Dazu bekommt der Patient ein schwach radioaktives Zuckerderivat verabreicht. Dies reichert sich vermehrt in den aktiveren Krebszellen an und gibt Strahlung ab. Tumorzellen erscheinen deshalb auf dem PET-Bild als leuchtende Punkte und können auf diese Weise exakt von gesunden Zellen abgrenzt werden. Bei einer CT Aufnahme dagegen, werden Röntgenstrahlen durch den Körper geschickt. Je dichter biologisches Gewebe ist, desto weniger strahlendurchlässig ist es. Deshalb kann man auf einem CT-Bild die unterschiedlichen Gewebestrukturen deutlich erkennen, denn Knochen und innere Organe werden aufgrund ihrer Dichteunterschiede in jeweils verschiedenen Grautönen abgebildet.

Im Fusionsbild erscheint die CT-Aufnahme als eine Art Landkarte des menschlichen Körpers auf der das darüber gelegte PET-Bild die Gewebebereiche mit erhöhter Aktivität anzeigt. Deshalb lassen sich mit dieser Methode selbst kleinste Krebsherde äußerst zuverlässig erkennen. Besonders geeignet ist eine PET- CT Untersuchung auch, um vor einer Tumoroperation oder Biopsie das entsprechende Gewebeareal exakt zu lokalisieren. Neuere Studien weisen zudem darauf hin, dass die Methode bei der Bestrahlungsplanung von Krebserkrankungen immer wichtiger wird. Zudem lässt sich damit auch der Verlauf einer Chemo- oder Strahlentherapie genau beobachten.

Optimal für Arzt und Patient: der PET - CT GEMINI von Philips

Der PET - CT Gemini von Philips besteht nicht aus einem wuchtigen Gehäuse, sondern aus zwei separaten, für den Arzt offen zugänglichen und für den Patienten komfortablen Geräteteilen. Der Patient wird bei der Untersuchung nicht durch eine lange Röhre gefahren, sondern hat einen freien Blick zwischen den zwei schmalen Ringen bzw. Scanner. In der Tumorklinik SanaFontis-Klinik hat er während der Untersuchung sogar einen Blick ins Grüne. Der PET-CT-Untersuchungsraum befindet sich nicht wie meist üblich im Tiefgeschoss, sondern liegt im Erdgeschoss mit einer Fensterfront zum Park. Neben dem erhöhten Untersuchungskomfort reduziert der Philips GEMINI die Untersuchungszeit um etwa 15 Prozent auf 15 bis 20 Minuten. Ein weiterer Vorteil des GEMINI ist seine 190 cm Scanlänge, die eine echte Ganzkörperbildgebung erlaubt. „Die Untersuchungen mit dem Philips GEMINI bieten außer einer verbesserten Diagnosesicherheit zahlreiche weitere Vorteile“, erklärt Dr. Drevs, „zum einen ist die Untersuchung mit dem Gerät patientenfeundlicher, zum anderen ersparen wir Patient und Arzt aufwändige Mehrfachuntersuchungen“. Die radioaktive Strahlung, die beim PE-CT Scan entsteht, ist sehr gering und wird schnell abgebaut. Der diagnostische Nutzen der Untersuchung überwiegt das mögliche Risiko der Strahlenbelastung bei weitem.

Für weitere Fragen und Bildmaterial:
Beate McGinn
Philips Medizin Systeme
Röntgenstraße 24, Hamburg
Mobil: +43 (0) 664 302 44 26
E-Mail: beate.mcginn@philips.com

Sabine Steimle
Tumorklinik SanaFontis
An den Heilquellen 2
Tel.: +49 (0)761 88859 5890
E-steimle@sanafontis.com

Über die Tumorklinik SanaFontis

Die SanaFontis Klinik in Freiburg ist ein internationales Kompetenzzentrum für die individualisierte Tumorerbehandlung. Das Zentrum bietet sowohl Standardmethoden als auch innovative Therapiekonzepte auf höchstem medizinischem Niveau. Das Konzept der individuellen Krebstherapie stellt den Patienten, seine Wünsche und Bedürfnisse, in den Mittelpunkt des ärztlichen und pflegerischen Handelns. Mit seinem internationalen, multidisziplinären Klinikteam betreut die SanaFontis Klinik Krebspatienten aus der ganzen Welt in mehr als 15 Sprachen. Zudem werden die besonderen Bedürfnisse von Patienten, wie zum Beispiel Ernähungsgewohnheiten, Religion oder die Einbeziehung der Familienmitglieder beim Aufenthalt mitberücksichtigt.

Über Philips

Philips ist einer der größten Elektronikkonzerne der Welt. Der Umsatz belief sich 2005 auf 30,4 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist weltweit marktführend bei Beleuchtung, diagnostischen Bildgebungssystemen, Elektrorasierern, Fernsehgeräten, Geräten zur Patientenüberwachung und Systemlösungen auf Siliziumbasis. 158.000 Mitarbeiter in über 60 Ländern sind in den drei Bereichen Healthcare, Lifestyle und Technology tätig. Die Aktie der niederländischen Royal Philips Electronics wird an den Börsen in New York (Symbol: PHG) und Amsterdam notiert.

Annette Halstrick | Philips Medizin Systeme
Weitere Informationen:
http://www.sanafontis.com
http://www.philips.de/medical

Weitere Berichte zu: Gemini PET Tumorklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie