Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PET - CT: eine perfekte Kombination zur Früherkennung von Tumoren

07.08.2006
Tumorklinik SanaFontis setzt mit dem Philips PET-CT GEMINI neue Maßstäbe in der Krebsdiagnostik
Die Tumorklinik SanaFontis in Freiburg hat ein neues PET - CT Gerät in Betrieb genommen - das einzige dieser Art in Freiburg und Umgebung. Die innovative Technologie der Firma Philips verknüpft zwei unterschiedliche bildgebende Verfahren miteinander: die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) und die Computertomographie. Damit lassen sich selbst kleinste Tumorherde zuverlässig erkennen und präzise lokalisieren, denn das Kombinationsverfahren ermöglicht äußerst detailgenaue Einblicke in das Innere des Körpers. „Mit der Inbetriebnahme des PET - CT setzen wir unser Konzept der individualisierten Krebsbehandlung konsequent um“, erklärt PD Dr. Joachim Drevs, Ärztlicher Direktor der SanaFontis Klinik, „selbstverständlich steht unser Gerät Ärzten und Patienten aus der ganzen Region zur Verfügung.“

Bildgebende Verfahren sind für die Diagnose und Behandlung von Krebserkrankungen unverzichtbar. Sie müssen so präzise wie möglich sein und sollten den Patienten gleichzeitig so wenig wie nötig belasten. Die PET - CT hat den großen Vorteil, dass dabei zwei Verfahren kombiniert werden, die unterschiedliche Strukturen aus dem Körperinnern abbilden. Mit der Positronen-Emmissions-Tomographie können Stoffwechselprozesse von Körperzellen sichtbar gemacht werden. Der veränderte Stoffwechsel von Krebszellen lässt sich - vereinfacht ausgedrückt - mit dieser Technologie darstellen. Dazu bekommt der Patient ein schwach radioaktives Zuckerderivat verabreicht. Dies reichert sich vermehrt in den aktiveren Krebszellen an und gibt Strahlung ab. Tumorzellen erscheinen deshalb auf dem PET-Bild als leuchtende Punkte und können auf diese Weise exakt von gesunden Zellen abgrenzt werden. Bei einer CT Aufnahme dagegen, werden Röntgenstrahlen durch den Körper geschickt. Je dichter biologisches Gewebe ist, desto weniger strahlendurchlässig ist es. Deshalb kann man auf einem CT-Bild die unterschiedlichen Gewebestrukturen deutlich erkennen, denn Knochen und innere Organe werden aufgrund ihrer Dichteunterschiede in jeweils verschiedenen Grautönen abgebildet.

Im Fusionsbild erscheint die CT-Aufnahme als eine Art Landkarte des menschlichen Körpers auf der das darüber gelegte PET-Bild die Gewebebereiche mit erhöhter Aktivität anzeigt. Deshalb lassen sich mit dieser Methode selbst kleinste Krebsherde äußerst zuverlässig erkennen. Besonders geeignet ist eine PET- CT Untersuchung auch, um vor einer Tumoroperation oder Biopsie das entsprechende Gewebeareal exakt zu lokalisieren. Neuere Studien weisen zudem darauf hin, dass die Methode bei der Bestrahlungsplanung von Krebserkrankungen immer wichtiger wird. Zudem lässt sich damit auch der Verlauf einer Chemo- oder Strahlentherapie genau beobachten.

Optimal für Arzt und Patient: der PET - CT GEMINI von Philips

Der PET - CT Gemini von Philips besteht nicht aus einem wuchtigen Gehäuse, sondern aus zwei separaten, für den Arzt offen zugänglichen und für den Patienten komfortablen Geräteteilen. Der Patient wird bei der Untersuchung nicht durch eine lange Röhre gefahren, sondern hat einen freien Blick zwischen den zwei schmalen Ringen bzw. Scanner. In der Tumorklinik SanaFontis-Klinik hat er während der Untersuchung sogar einen Blick ins Grüne. Der PET-CT-Untersuchungsraum befindet sich nicht wie meist üblich im Tiefgeschoss, sondern liegt im Erdgeschoss mit einer Fensterfront zum Park. Neben dem erhöhten Untersuchungskomfort reduziert der Philips GEMINI die Untersuchungszeit um etwa 15 Prozent auf 15 bis 20 Minuten. Ein weiterer Vorteil des GEMINI ist seine 190 cm Scanlänge, die eine echte Ganzkörperbildgebung erlaubt. „Die Untersuchungen mit dem Philips GEMINI bieten außer einer verbesserten Diagnosesicherheit zahlreiche weitere Vorteile“, erklärt Dr. Drevs, „zum einen ist die Untersuchung mit dem Gerät patientenfeundlicher, zum anderen ersparen wir Patient und Arzt aufwändige Mehrfachuntersuchungen“. Die radioaktive Strahlung, die beim PE-CT Scan entsteht, ist sehr gering und wird schnell abgebaut. Der diagnostische Nutzen der Untersuchung überwiegt das mögliche Risiko der Strahlenbelastung bei weitem.

Für weitere Fragen und Bildmaterial:
Beate McGinn
Philips Medizin Systeme
Röntgenstraße 24, Hamburg
Mobil: +43 (0) 664 302 44 26
E-Mail: beate.mcginn@philips.com

Sabine Steimle
Tumorklinik SanaFontis
An den Heilquellen 2
Tel.: +49 (0)761 88859 5890
E-steimle@sanafontis.com

Über die Tumorklinik SanaFontis

Die SanaFontis Klinik in Freiburg ist ein internationales Kompetenzzentrum für die individualisierte Tumorerbehandlung. Das Zentrum bietet sowohl Standardmethoden als auch innovative Therapiekonzepte auf höchstem medizinischem Niveau. Das Konzept der individuellen Krebstherapie stellt den Patienten, seine Wünsche und Bedürfnisse, in den Mittelpunkt des ärztlichen und pflegerischen Handelns. Mit seinem internationalen, multidisziplinären Klinikteam betreut die SanaFontis Klinik Krebspatienten aus der ganzen Welt in mehr als 15 Sprachen. Zudem werden die besonderen Bedürfnisse von Patienten, wie zum Beispiel Ernähungsgewohnheiten, Religion oder die Einbeziehung der Familienmitglieder beim Aufenthalt mitberücksichtigt.

Über Philips

Philips ist einer der größten Elektronikkonzerne der Welt. Der Umsatz belief sich 2005 auf 30,4 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist weltweit marktführend bei Beleuchtung, diagnostischen Bildgebungssystemen, Elektrorasierern, Fernsehgeräten, Geräten zur Patientenüberwachung und Systemlösungen auf Siliziumbasis. 158.000 Mitarbeiter in über 60 Ländern sind in den drei Bereichen Healthcare, Lifestyle und Technology tätig. Die Aktie der niederländischen Royal Philips Electronics wird an den Börsen in New York (Symbol: PHG) und Amsterdam notiert.

Annette Halstrick | Philips Medizin Systeme
Weitere Informationen:
http://www.sanafontis.com
http://www.philips.de/medical

Weitere Berichte zu: Gemini PET Tumorklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie