Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaltes Licht stoppt die Entzündung

14.07.2006
Universitäts-Hautklinik Heidelberg bietet effektive, schonende Bestrahlungstherapie für Patienten mit Neurodermitis und anderen Hauterkrankungen an

Die Universitäts-Hautklinik Heidelberg bietet seit kurzem eine neue effektive, aber schonende Behandlung für Patienten mit akuter schwerer Neurodermitis und anderen chronischen Hauterkrankungen an: die Bestrahlung mit langwelligem UV-Licht. Klinische Studien haben gezeigt, dass die UVA1-Therapie bei über 80 Prozent der Patienten zu einer Besserung führt, die über Monate anhalten kann. In ihrer renovierten ausgestatteten Bestrahlungsabteilung werden Patienten mit modernen Geräten in angenehmem Ambiente behandelt.

"Die Phototherapie (Wellenlänge 340-400 nm) mit UVA1-Kaltlichtgeräten ist besonders schonend, da der Infrarotanteil herausgefiltert wurde und nur der langwellige Anteil eingesetzt wird," erklärt Professor Dr. Alexander Enk, Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik Heidelberg. Auch eine Erhitzung wird vermieden: Aufwendige Filter- und Kühlsysteme verhindern die Wärmeabgabe der Bestrahlungsröhren, die Patienten schwitzen während der Bestrahlung nicht, sondern empfinden diese als angenehm.

Aufgrund der hohen Wellenlänge dringt das Licht tief in die Haut ein und löst dort in den Entzündungszellen (T-Zellen) der Haut einen programmierten Zelltod (die so genannte 'Apoptose') aus und lässt die Entzündungsreaktion abklingen.

Geringere Risiken als ein ausgiebiges Sonnenbad

Die UVA1-Therapie kann als Ganzkörpertherapie eingesetzt werden - auch bei anderen generalisierten Erkkrankungen wie der Sklerodermie - oder als begrenzte Therapie bei umschriebenen Verhärtungen der Haut (Morphea), aber auch bei Handekzemen. "Je nach Ausprägung werden niedrige bis hohe Dosen eingesetzt", sagt Professor Enk. Die Patienten werden drei bis vier Mal in der Woche in steigender Dosierung bestrahlt. Insgesamt sind zwischen 15 und 30 Bestrahlungen notwendig. Die Risiken der Behandlung - Hautkrebs und Hautalterung - sind geringer als bei einem ausgiebigen Sonnenbad in natürlichem Sonnenlicht.

Möglich sind auch Behandlungen der Psoriasis (Schuppenflechte), Vitiligo (Weißfleckenerkrankung), chronische Ekzemformen (z.B. Hand-/ Fußekzeme), Lichtdermatosen, Lichen ruber (Knötchenflechte), Sklerodermie, granulomatösen Erkrankungen (z.B. Granuloma anulare), Parapsoriasis, Mycosis fungoides (T-Zell-Lymphom). Die Übernahme der Behandlungskosten muss im Einzelfall mit der Krankenkasse abgestimmt werden.

Eine enge Zusammenarbeit mit anderen Spezialsprechstunden der Hautklinik wie dem Allergietestlabor und der immunologischen Ambulanz ist gewährleistet.

Kontakt:
Professor Dr. Alexander Enk
Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik Heidelberg
Telefon: 06221 / 56 8501 (Sekretariat)
E-Mail: alexander.enk@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Bestrahlung Neurodermitis Sklerodermie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz