Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entschlüsseln neuen Signalweg des angeborenen Immunsystems

13.07.2006
Wissenschaftler des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM) entdeckten, wie das angeborene Immunsystem eine Pilzinfektion abwehrt. Ihre Ergebnisse präsentieren Jürgen Ruland und sein Team in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Nature*.

Abwehr gegen Pilze

Zwei Abwehrtruppen schützen den Körper vor fremden Eindringlingen wie Viren, Pilze und Bakterien: das angeborene und das erworbene Immunsystem. Während über das erworbene Immunsystem bereits einiges bekannt ist, sind die Mechanismen des evolutionsgeschichtlichen älteren angeborenen Immunsystems weniger gut verstanden. Es hat sich bereits vor 1,5 Milliarden Jahren entwickelt und kommt beispielsweise zum Einsatz, wenn wir von einer Pilzinfektion heimgesucht werden.

Gefahr für Krebspatienten

... mehr zu:
»CARD9 »Immunsystem »Pilzinfektion

Während der gesunde Mensch eine Pilzinfektion meist unbeschadet übersteht, kann sie bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem tödlich verlaufen. Besonders gefährdet sind Tumorpatienten, die eine aggressive Chemotherapie erhalten. Da die Zahl der Pilzinfektionen in den letzten Jahrzehnten auch aufgrund der Immunschwäche Aids weltweit dramatisch angestiegen ist, suchen Mediziner nach neuen Wirkstoffen im Kampf gegen die Pilze. Vorraussetzung für die Entwicklung neuer Medikamente ist jedoch ein besseres Verständnis der Immunantwort des angeborenen Immunsystems.

Dazu haben nun Jürgen Ruland und sein Team von der III. Medizinischen Klinik im Klinikum rechts der Isar der TU München beigetragen. In ihrem von der Deutschen Krebshilfe unterstützten Forschungsprojekt untersuchten sie mithilfe eines Mausmodells, wie die Immunzellen eine Pilzinfektion abwehren.

Signalkaskade mit CARD9

Einen Angriff durch Pilze erkennt die angeborene Immunabwehr unter anderem anhand eines Bestandteils der Zellmembran der Pilze, des Zymosans. Dafür steht den Immunzellen ein spezieller Rezeptor zur Verfügung, der Dectin-1-Rezeptor, der auf das Zymosan-Muster reagiert. Die Wissenschaftler vom Klinikum rechts der Isar haben den molekularen Mechanismus identifiziert, über den der Dectin-1-Rezeptor die Immunreaktion auslöst.

Als Schlüsselprotein fungiert dabei das Adaptermolekül CARD9. CARD9 koppelt sich an Bcl10 und reguliert über einen Bcl10/Malt1-Komplex den Transkriptionsfaktor Nuclear Factor-kappaB, der die Immunantwort einleitet (siehe Abbildung). Dabei handelt es sich um einen neuen Signalweg, der unabhängig vom erworbenen Immunsystem agiert. Auf die Idee, sich das Protein CARD9 näher anzuschauen, kamen Ruland und Kollegen, weil sie wussten, dass CARD9 in Patienten mit Lymphknotenkrebs überaktiviert ist.

Neuer Therapieansatz

Das Forscherteam vermutet, dass eventuell auch andere Infektionserreger über den CARD9-Signalweg bekämpft werden könnten und dass eine Überaktivierung der Signalkaskade eine Rolle bei der Entstehung von bösartigen Immunzelltumoren spielt. "Im Moment versuchen wir noch weitere Details über den CARD9-Signalweg herauszufinden", berichtet Jürgen Ruland. "Gelingt uns dies, haben wir die Möglichkeit gezielt Medikamente zu entwickeln, die Defekte der angeborenen Immunantwort kompensieren und Infektionen verhindern. Darüber hinaus ist es vorstellbar, die CARD9/BCL10/MALT1 Signalkaskade zu blockieren, um das Wachstum von Tumoren zu verhindern."

Falls Sie weitere Informationen, Bildmaterial oder ein Interview wünschen, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Klinikums rechts der Isar, Tel.: 089 4140 2046, huebener@chir.med.tu-muenchen oder direkt an Jürgen Ruland, Tel.: 089 4140 4112, jruland@lrz.tu-muenchen.de.

Auf Anfrage schicken wir Ihnen auch gerne eine vereinfachte Schemazeichnung des neuen Signalwegs zu.

*Nature, aktuelle Online-Ausgabe
Card9 controls a novel non-TLR signaling pathway for
innate anti-fungal immunity
Olaf Gross1, Andreas Gewies1, Katrin Finger1, Martin Schaefer2, Tim Sparwasser2,
Christian Peschel1, Irmgard Förster2 & Jürgen Ruland1
1 III. Medizinische Klinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München,
Ismaninger Str. 22, 81675 Munich, Germany.
2 Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene, Technische
Universität München, Trogerstr. 30, 81675 Munich, Germany

Dr. Fabienne Hübener | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tu-muenchen.de

Weitere Berichte zu: CARD9 Immunsystem Pilzinfektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie