Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Versteckten Infektionen auf der Spur

10.07.2006
Neues interdisziplinäres Behandlungskonzept hat sich bewährt
In der Rostocker Pneumologie steht der Lungenspezialist nicht allein am Patientenbett. Seit einem Jahr führt Professor Virchow, Leiter der Abteilung für Pneumologie, seine Visiten gemeinsam mit dem Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie durch. Zusammen suchen sie nach versteckten Infektionen bei den Patienten und legen optimale Therapien fest. Am Ende der einjährigen Testphase tritt der positive Effekt der gemeinsamen Betreuung der Patienten jetzt zutage: Die Behandlung geht schneller vonstatten, der Einsatz von Medikamenten erfolgt noch sicherer, die Patienten können früher aus dem Krankenhaus entlassen werden. Ein Vorteil auch für die Mediziner: Junge Ärzte erfahren eine umfassende interdisziplinäre Ausbildung am Krankenbett. Auch das Labor der Mikrobiologie profitiert, weil hoch spezialisierte Testverfahren direkt auf ihren Nutzen für die Patienten hin geprüft werden können.

"Bei jedem Patienten erwägen wir, ob dieser eine Infektion haben könnte und ob alle notwendigen Schritte zur Diagnostik und zur umfassenden Antibiotikatherapie unternommen wurden", sagt Professor Dr. J. Christian Virchow. Seit einem Jahr besucht er während der Visiten die Patienten zusammen mit Professor Dr. Dr. Andreas Podbielski, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene. Die einjährige Testphase war erfolgreich - der interdisziplinäre Ansatz ihrer Untersuchungen zahlt sich aus. "Davon profitieren in erster Linie die Patientinnen und Patienten", bilanziert Professor Dr. Virchow. "Sie erhalten schneller die richtige oder besser verträgliche Therapie und können mitunter sogar deutlich früher aus dem Krankenhaus entlassen werden als das sonst der Fall war." Von Vorteil sei dies auch für die Abteilung, weil durch verkürzte Liegezeiten Kosten gespart werden können. Nicht zuletzt profitieren auch die auszubildenden Ärzte der Station, die so eine umfassendere und direkte Weiterbildung am Krankenbett erhalten".

Professor Dr. Podbielski ist begeistert über den Nutzen dieser gemeinsamen Arbeit für sein diagnostisches Labor. "Wir sehen auf diese Weise sofort, welche unserer Tests den Patienten den größten und schnellsten Nutzen bringen. Die Kommunikation und Effektivität nicht nur der Antibiotikatherapie, sondern auch der erforderlichen Laboruntersuchungen wird durch die direkte Kommunikation, in die auch der Patient mit einbezogen wird, verbessert. Auch können wir unsere Beratungstätigkeit, die wir für andere Stationen telefonisch erbringen, unmittelbar auf Umsetzbarkeit und Verständlichkeit prüfen und laufend verbessern".

Da Professor Virchow schwerpunktmäßig allergisch bedingte Atemwegserkrankungen behandelt, können beide Spezialisten zusammen gezielt nach mikrobiellen Auslösern in der Umgebung der Patienten fahnden. Für deren Nachweis bringt die Medizinische Mikrobiologie ihre Expertise in Sachen Umwelthygiene ein. Beide Mediziner betonen, dass die gemeinsame Arbeit neben dem erkennbaren Erfolg für die Patienten auch zu einer erfreulichen Effektivitätssteigerung in vielen Bereichen der Behandlung der infektiösen oder mikrobiell verursachten Lungenkrankheiten geführt hat und auf jeden Fall fortgesetzt wird. Daraus resultierende gemeinsame Forschungsprojekte zu Infektiologie und den Lungen- und Atemwegsallergien werden ausgeweitet, so die Experten.

Kontakt
Prof. Dr. J. Christian Virchow
Abteilung für Pneumologie
Klinik für Innere Medizin
Ernst-Heydemann-Straße 6
18057 Rostock
Tel. 0381/4947460

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Antibiotikatherapie Infektion Mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics