Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Versteckten Infektionen auf der Spur

10.07.2006
Neues interdisziplinäres Behandlungskonzept hat sich bewährt
In der Rostocker Pneumologie steht der Lungenspezialist nicht allein am Patientenbett. Seit einem Jahr führt Professor Virchow, Leiter der Abteilung für Pneumologie, seine Visiten gemeinsam mit dem Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie durch. Zusammen suchen sie nach versteckten Infektionen bei den Patienten und legen optimale Therapien fest. Am Ende der einjährigen Testphase tritt der positive Effekt der gemeinsamen Betreuung der Patienten jetzt zutage: Die Behandlung geht schneller vonstatten, der Einsatz von Medikamenten erfolgt noch sicherer, die Patienten können früher aus dem Krankenhaus entlassen werden. Ein Vorteil auch für die Mediziner: Junge Ärzte erfahren eine umfassende interdisziplinäre Ausbildung am Krankenbett. Auch das Labor der Mikrobiologie profitiert, weil hoch spezialisierte Testverfahren direkt auf ihren Nutzen für die Patienten hin geprüft werden können.

"Bei jedem Patienten erwägen wir, ob dieser eine Infektion haben könnte und ob alle notwendigen Schritte zur Diagnostik und zur umfassenden Antibiotikatherapie unternommen wurden", sagt Professor Dr. J. Christian Virchow. Seit einem Jahr besucht er während der Visiten die Patienten zusammen mit Professor Dr. Dr. Andreas Podbielski, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene. Die einjährige Testphase war erfolgreich - der interdisziplinäre Ansatz ihrer Untersuchungen zahlt sich aus. "Davon profitieren in erster Linie die Patientinnen und Patienten", bilanziert Professor Dr. Virchow. "Sie erhalten schneller die richtige oder besser verträgliche Therapie und können mitunter sogar deutlich früher aus dem Krankenhaus entlassen werden als das sonst der Fall war." Von Vorteil sei dies auch für die Abteilung, weil durch verkürzte Liegezeiten Kosten gespart werden können. Nicht zuletzt profitieren auch die auszubildenden Ärzte der Station, die so eine umfassendere und direkte Weiterbildung am Krankenbett erhalten".

Professor Dr. Podbielski ist begeistert über den Nutzen dieser gemeinsamen Arbeit für sein diagnostisches Labor. "Wir sehen auf diese Weise sofort, welche unserer Tests den Patienten den größten und schnellsten Nutzen bringen. Die Kommunikation und Effektivität nicht nur der Antibiotikatherapie, sondern auch der erforderlichen Laboruntersuchungen wird durch die direkte Kommunikation, in die auch der Patient mit einbezogen wird, verbessert. Auch können wir unsere Beratungstätigkeit, die wir für andere Stationen telefonisch erbringen, unmittelbar auf Umsetzbarkeit und Verständlichkeit prüfen und laufend verbessern".

Da Professor Virchow schwerpunktmäßig allergisch bedingte Atemwegserkrankungen behandelt, können beide Spezialisten zusammen gezielt nach mikrobiellen Auslösern in der Umgebung der Patienten fahnden. Für deren Nachweis bringt die Medizinische Mikrobiologie ihre Expertise in Sachen Umwelthygiene ein. Beide Mediziner betonen, dass die gemeinsame Arbeit neben dem erkennbaren Erfolg für die Patienten auch zu einer erfreulichen Effektivitätssteigerung in vielen Bereichen der Behandlung der infektiösen oder mikrobiell verursachten Lungenkrankheiten geführt hat und auf jeden Fall fortgesetzt wird. Daraus resultierende gemeinsame Forschungsprojekte zu Infektiologie und den Lungen- und Atemwegsallergien werden ausgeweitet, so die Experten.

Kontakt
Prof. Dr. J. Christian Virchow
Abteilung für Pneumologie
Klinik für Innere Medizin
Ernst-Heydemann-Straße 6
18057 Rostock
Tel. 0381/4947460

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Antibiotikatherapie Infektion Mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie