Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Versteckten Infektionen auf der Spur

10.07.2006
Neues interdisziplinäres Behandlungskonzept hat sich bewährt
In der Rostocker Pneumologie steht der Lungenspezialist nicht allein am Patientenbett. Seit einem Jahr führt Professor Virchow, Leiter der Abteilung für Pneumologie, seine Visiten gemeinsam mit dem Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie durch. Zusammen suchen sie nach versteckten Infektionen bei den Patienten und legen optimale Therapien fest. Am Ende der einjährigen Testphase tritt der positive Effekt der gemeinsamen Betreuung der Patienten jetzt zutage: Die Behandlung geht schneller vonstatten, der Einsatz von Medikamenten erfolgt noch sicherer, die Patienten können früher aus dem Krankenhaus entlassen werden. Ein Vorteil auch für die Mediziner: Junge Ärzte erfahren eine umfassende interdisziplinäre Ausbildung am Krankenbett. Auch das Labor der Mikrobiologie profitiert, weil hoch spezialisierte Testverfahren direkt auf ihren Nutzen für die Patienten hin geprüft werden können.

"Bei jedem Patienten erwägen wir, ob dieser eine Infektion haben könnte und ob alle notwendigen Schritte zur Diagnostik und zur umfassenden Antibiotikatherapie unternommen wurden", sagt Professor Dr. J. Christian Virchow. Seit einem Jahr besucht er während der Visiten die Patienten zusammen mit Professor Dr. Dr. Andreas Podbielski, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene. Die einjährige Testphase war erfolgreich - der interdisziplinäre Ansatz ihrer Untersuchungen zahlt sich aus. "Davon profitieren in erster Linie die Patientinnen und Patienten", bilanziert Professor Dr. Virchow. "Sie erhalten schneller die richtige oder besser verträgliche Therapie und können mitunter sogar deutlich früher aus dem Krankenhaus entlassen werden als das sonst der Fall war." Von Vorteil sei dies auch für die Abteilung, weil durch verkürzte Liegezeiten Kosten gespart werden können. Nicht zuletzt profitieren auch die auszubildenden Ärzte der Station, die so eine umfassendere und direkte Weiterbildung am Krankenbett erhalten".

Professor Dr. Podbielski ist begeistert über den Nutzen dieser gemeinsamen Arbeit für sein diagnostisches Labor. "Wir sehen auf diese Weise sofort, welche unserer Tests den Patienten den größten und schnellsten Nutzen bringen. Die Kommunikation und Effektivität nicht nur der Antibiotikatherapie, sondern auch der erforderlichen Laboruntersuchungen wird durch die direkte Kommunikation, in die auch der Patient mit einbezogen wird, verbessert. Auch können wir unsere Beratungstätigkeit, die wir für andere Stationen telefonisch erbringen, unmittelbar auf Umsetzbarkeit und Verständlichkeit prüfen und laufend verbessern".

Da Professor Virchow schwerpunktmäßig allergisch bedingte Atemwegserkrankungen behandelt, können beide Spezialisten zusammen gezielt nach mikrobiellen Auslösern in der Umgebung der Patienten fahnden. Für deren Nachweis bringt die Medizinische Mikrobiologie ihre Expertise in Sachen Umwelthygiene ein. Beide Mediziner betonen, dass die gemeinsame Arbeit neben dem erkennbaren Erfolg für die Patienten auch zu einer erfreulichen Effektivitätssteigerung in vielen Bereichen der Behandlung der infektiösen oder mikrobiell verursachten Lungenkrankheiten geführt hat und auf jeden Fall fortgesetzt wird. Daraus resultierende gemeinsame Forschungsprojekte zu Infektiologie und den Lungen- und Atemwegsallergien werden ausgeweitet, so die Experten.

Kontakt
Prof. Dr. J. Christian Virchow
Abteilung für Pneumologie
Klinik für Innere Medizin
Ernst-Heydemann-Straße 6
18057 Rostock
Tel. 0381/4947460

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Antibiotikatherapie Infektion Mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics