Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch schwache Schmerzen können chronisch werden

10.07.2006
Forscher betonen die Bedeutung der Schmerzprävention ? Chronifizierungsprozesse lassen sich rückgängig machen.

Anders als bislang von Experten vermutet, können auch schwache Schmerzsignale das Nervensystem so verändern, dass die Pein zu einem ständigen Begleiter wird. Das belegen Untersuchungen von Professor Jürgen Sandkühler vom Zentrum für Hirnforschung der Medizinischen Universität Wien, präsentiert auf dem Forum der europäischen Hirnforscher am 9. Juli in der österreichischen Hauptstadt. Eine bessere Schmerzprävention, etwa nach Operationen, sei daher nötig, um solche Prozesse zu verhindern betont der Wissenschaftler. Er präsentierte auch Konzepte, mit denen sich die fatale Schmerzverstärkung wieder rückgängig machen lässt.

Anders als bislang von Experten vermutet, können auch schwache Schmerzsignale das Nervensystem so verändern, dass die Pein zu einem ständigen Begleiter wird. Das belegen Untersuchungen von Professor Jürgen Sandkühler vom Zentrum für Hirnforschung der Medizinischen Universität Wien, präsentiert auf dem Forum der europäischen Hirnforscher am 9. Juli in der österreichischen Hauptstadt. Eine bessere Schmerzprävention, etwa nach Operationen, sei daher nötig, um solche Prozesse zu verhindern betont der Wissenschaftler. Er präsentierte auch Konzepte, mit denen sich die fatale Schmerzverstärkung wieder rückgängig machen lässt.

Chronischer Schmerz ist eine eigenständige Erkrankung. Er ist ungleich komplexer und vielschichtiger als Akutschmerz - und er ist ein quälender Begleiter mit vielen Gesichtern. Bei der Chronifizierung wirken zumeist physische, psychische und soziale Faktoren zusammen. Unabhängig davon, ob ein Tumor oder eine andere chronische Erkrankung die Pein verursacht, oder ob die Angst vor Arbeitsplatzverlust die Rückenmuskulatur in schmerzhafte Dauerspannung versetzt - chronischer Schmerz verändert das Zentralnervensystem auf allen Ebenen, verändert Körper und Psyche. Die Chronifizierung führt zur Ausbildung eines so genannten "Schmerzgedächtnisses" - Gehirn und Nerven haben "gelernt", auf Signale, selbst wenn diese schwach und von gesunden Menschen als nicht schmerzhaft empfunden werden, besonders empfindlich und intensiv zu reagieren.

Wie es zu dieser verstärkten Sensibilität kommt und wie diese Prozesse gedämpft oder vielleicht sogar zurückgedreht werden können, untersucht das Team von Professor Jürgen Sandkühler am Zentrum für Hirnforschung der Medizinischen Universität Wien.

Bislang gingen die Wissenschaftler davon aus, dass nur starke Schmerzreize, bei denen die Schmerzfühler (Nozizeptoren) im Gewebe bestimmte Nervenzellen im Rückenmark mit Signalen in hoher Frequenz bombardieren, solche Sensibilisierungsprozesse auslösen können. Experten nennen diesen "Verstärkermechanismus" Langzeit-Potenzierung (LTP). Dieser spielt generell bei Lernprozessen eine wichtige Rolle.

Wie Sandkühler nun auf dem Forum der europäischen Neurowissenschaftler berichtet und mit seinem Team unlängst im US-Fachblatt SCIENCE publiziert hat, können auch schwache Schmerzreize, wie sie beispielsweise für Entzündungen typisch sind, diese Lamina-I-Neurone genannten Nervenzellen schmerzempfindlicher machen.

Wie die Forscher zunächst an Nervenzellen in vitro und dann an narkotisierten Ratten zeigen konnten, starten die Impulse eine komplexe Kaskade in den schmerzverarbeitenden Nervenzellen des Rückenmarks: Erregende Neurotransmitter aktivieren Rezeptoren, Ionenkanäle öffnen sich und am Ende sorgt ein erhöhter Kalzium-Pegel in den Zellen dafür, dass sie die schwachen Impulse verstärkt auf andere Neurone übertragen und ins Gehirn weiterleiten. Dieses reagiert auf diese Impulse mit der Aktivierung absteigender Nervenbahnen, die den "Durchfluss" der Schmerzimpulse ins Gehirn nochmals erleichtern.

Aus den neuen Erkenntnissen leitet Sandkühler umgehend praktische Konsequenzen für die Medizin ab: "Unsere Ergebnisse sind wichtig für die präventive Analgesie nach Operationen, denn um die ist es nicht immer gut bestellt." In der Tat gehört die Unterdrückung von Schmerzsignalen durch starke Schmerzmittel (Opiate) während und direkt nach einer Operation inzwischen zum Standard. Doch wenn die Schmerzen nachlassen, werden zumeist auch Ärzte und Pflegepersonal nachlässiger in Sachen Schmerztherapie. "Dabei können auch schwache Schmerzen, wie wir gezeigt haben, noch Sensibilisierungsprozesse anschieben und zu chronischen Schmerzen führen", sagt Sandkühler. Darum müsse eine ausreichende Schmerztherapie so lange nach einer Operation fortgeführt werden, bis der Schmerz weitgehend abgeklungen ist.

Wichtig ist darüber hinaus vor allem, so Sandkühler, "dass diese Sensibilisierungprozesse auch wieder rückgängig gemacht werden können." Dass der Verstärkermechanismus der Langzeitpotenzierung quasi abgedreht werden konnte das Team von Sandkühler schon vor einiger Zeit an Untersuchungen an Nervenzellen in der Kulturschale und Ratten zeigen: Die elektrische Stimulation bestimmter schmerzleitender Nervenfasern durch intensive Impulse in geringer Frequenz verwandelte die Langzeitpotenzierung in eine so genannte Langzeit-Depression, bei der die Neurone für einlaufende Schmerzsignale unempfindlich werden. Die Elektrostimulation aktiviert schmerzhemmende Systeme, die ihrerseits die hyperaktiven Schmerzneuronen im Rückenmark dämpfen. "Dieses Phänomen", sagt Sandkühler, spielt sicherlich bei den so genannten gegenirritativen Verfahren in der Schmerztherapie eine Rolle, etwa der Transkutanen Elektrischen Nervenstimulation (TENS) oder auch bei der Akupunktur.

Derzeit untersuchen die Wiener Forscher, ob diese Sensibilisierungsprozesse auch durch Schmerzmittel wie Opiate rückgängig gemacht werden können.

ABSTRAKT Nr. S09.1
Weitere Informationen: Science, Bd. 312, S. 1659 ? 1662; Synaptic Amplifier of Inflammatory Pain in the Spinal Dorsal Horn
Notes to Editors
Das Forum 2006 der Federation of European Neuroscience Societies (FENS) wird veranstaltet von der Österreichischen Gesellschaft für Neurowissenschaften und der Deutschen Neurowissenschaftlichen Gesellschaft. An der Tagung nehmen über 5000 Neurowissenschaftler teil. Die FENS wurde 1998 gegründet mit dem Ziel, Forschung und Ausbildung in den Neurowissenschaften zu fördern sowie die Neurowissenschaften gegenüber der Europäischen Kommission und anderen Drittmittelgebern zu vertreten. FENS ist der Europäische Partner der Amerikanischen Gesellschaft für Neurowissenschaften (American Society for Neuroscience). Die FENS vertritt eine große Zahl europäischer neurowissenschaftlicher Gesellschaften und hat rund 16 000 Mitglieder.
Pressestelle während der Tagung:
Austria Center Wien
Raum U 557
Tel.: ++43-(0)1-26069-2025
8. - 12. Juli 2006
Nach der Tagung:
Österreich, Schweiz, Deutschland
Barbara Ritzert
ProScience Communications
Andechser Weg 17, D-82343 Pöcking
Tel.: ++49-(0)8157-9397-0
Fax: ++49-(0)8157-9397-97
ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://fens2006.neurosciences.asso.fr/

Weitere Berichte zu: FENS Nervenzelle Neurowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen