Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauchaortenaneurysma: Internationale Studien zeigen Zusammenhang von Menge der Eingriffe und Ergebnisqualität

04.07.2006
Übertragbarkeit der Ergebnisse auf deutsche Versorgung ist aber fraglich / IQWiG legt Evidenzbericht vor

Bei der offenen Operation des nicht rupturierten Bauchaortenaneurysma (BAA) sinkt nach aktueller Studienlage die Sterblichkeit mit steigender Menge der Eingriffe. Allerdings bleibt unklar, ob sich die Qualität bei anderen Zielgrößen wie etwa Komplikationen oder Nachfolgeoperationen verbessert.

Ohnehin haben die bislang verfügbaren Studien den Zusammenhang von Prozedurenmenge und Ergebnisqualität nur über sehr kurze Zeiträume untersucht und lassen deshalb keine langfristigen Aussagen zu. Zu diesem Ergebnis kommt der Abschlussbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), den das Institut am 30.06.2006 publiziert hat.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hatte das IQWiG am 16.11.2004 beauftragt, die Literatur zur Mindestmengenthematik beim Eingriff Bauchaortenaneurysma aufzubereiten und die Ergebnisse in Form eines Evidenzberichtes darzulegen.

... mehr zu:
»Bauchaortenaneurysma
Alle Studien, die das Institut in seine statistische Bewertung einbezogen hat, weisen darauf hin, dass mit zunehmender Menge der Eingriffe je Arzt die Mortalität in einem 30-Tage-Zeitraum nach der Operation abnimmt. Auch bei der Menge der Eingriffe je Krankenhaus und der Sterblichkeit ist der Zusammenhang erkennbar. Jedoch war keine der untersuchten Originalarbeiten so konzipiert, dass diese Beziehung über einen längeren Zeitraum, zum Beispiel über ein Jahr, eingeschätzt werden kann. Ausreichende Ergebnisse zu anderen Zielgrößen als der Mortalität, wie postoperative Komplikationen oder erneut notwendig gewordene chirurgische Eingriffe, waren in den Studien ebenfalls nicht zu finden.

Ein konkreter Schwellenwert für Mindestmengen, der geeignet wäre, die Behandlungsqualität zu verbessern, lässt sich aus den vorliegenden Studien nicht ableiten.

Daten aus Interventionsstudien fehlen

Bei den in der IQWiG-Literaturanalyse ausgewerteten Studien handelt es sich um Registerstudien, die zum großen Teil administrative Datenquellen verwendeten. Die Daten wurden ursprünglich für andere Zwecke, z.B. zur Abrechnung erhoben. Zwar wurden Begleiterkrankungen erfasst, klinische Details, wie zum Beispiel ihr Schweregrad, jedoch nicht abgebildet. Darin liegt ein erheblicher Nachteil der administrativen Daten. In der Übersichtsarbeit des IQWiG wurden lediglich Studien eingeschlossen, die bestimmte Mindestanforderungen an die Berücksichtigung der Verteilung von Risikomerkmalen erfüllten (Risikoadjustierung). Um beurteilen zu können, ob und wie patientenrelevante Faktoren durch die Vorgabe von Mindestmengen beeinflusst werden, wären Daten aus Interventionsstudien nötig.

Eingeschränkt ist die Aussagekraft der vorliegenden Studiendaten auch deshalb, weil sie sich in ihren Datengrundlagen zum Teil erheblich überschneiden. So fanden sich zur Betrachtung der Krankenhaus-Prozedurenmenge zwar elf Studien, die dort analysierten Daten stammen aber aus lediglich sieben Quellen. Zudem ist auch die Qualität der statistischen Analyse und ihrer Dokumentation in den meisten Fällen begrenzt. Jede Studie zeigte mindestens einen Mangel in ihrer Berichts- oder Studienqualität.

Keine einzige Arbeit untersuchte ausdrücklich den Zusammenhang zwischen Prozedurenmenge und Ergebnisqualität beim operativen Eingriff über die Gefäßbahn (endovaskulärer Eingriff). Dies legt die Vermutung nahe, dass sich alle Ergebnisse auf offene Operationen beziehen. Die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung sind somit mit einigen Unsicherheiten behaftet.

Da keine Studie deutsche Patientendaten analysierte, ist fraglich, ob ihre Ergebnisse auf die deutsche Versorgung übertragbar sind. Um den Zusammenhang von Menge und Ergebnisqualität auch für Deutschland bestimmen zu können, müssten entweder neue Daten erhoben (z.B. durch Aufnahme in den Leistungskatalog der externen stationären Qualitätssicherung bei der Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung, BQS) oder aber vorhandene Qualitätsregister der Fachgesellschaften herangezogen werden.

Dr. Anna-Sabine Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.iqwig.de

Weitere Berichte zu: Bauchaortenaneurysma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie