Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bochumer Forscher machen überraschende Entdeckungen zur Plastizität des erwachsenen Gehirns

04.07.2006
Wie sich das Gehirn nach Verletzungen neu verdrahtet
Forscher untersuchen Reorganisation des erwachsenen Hirns
PNAS: Langzeitstudie mit überraschenden Ergebnissen

Nach einer Verletzung des Gehirns werden die umgebenden Nervenzellen vorübergehend wieder jung: Bis zu einem Jahr lang lassen sich Prozesse beobachten, die zu einer "Neuverdrahtung" im Gehirn gehören. Das haben Dr. Dimitrios V. Giannikopoulos und Prof. Dr. Ulf T. Eysel (Neurophysiologie, Medizinische Fakultät der RUB) in einer Studie herausgefunden. Die Forscher maßen die Aktivität einzelner Nervenzellen der Sehrinde erwachsener Katzen und legen jetzt detaillierte Daten über den Zeitverlauf, das Ausmaß und die Möglichkeiten und Grenzen der Neuverdrahtung des Gehirns vor. Ihre Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS) veröffentlicht.

Unklar: Wie plastisch ist das erwachsene Gehirn?

Jeder weiß, dass frühkindliche und jugendliche Gehirne sehr flexibel sind. "Sie besitzen ohne Zweifel die Fähigkeit zur leichteren Anpassung", beschreibt Prof. Eysel. "Nach Verletzungen und bei Erkrankungen des Nervensystems ist die Kapazität für eine Rehabilitation durch eine Reorganisation dann vergleichsweise groß." Wie es damit im Gehirn Erwachsener steht, ist nicht so klar. Trotz vieler Ergebnisse, die die Plastizität des erwachsenen Gehirns gezeigt haben, gaben neuere Befunde mit modernen bildgebenden Methoden auch Hinweise, dass die Kapazität zur Reorganisation beim Erwachsenen sogar verschwindend gering sein könnte.

... mehr zu:
»Nervenzelle

Neu-Verdrahtung breitet sich wellenförmig aus

Um die Fähigkeit zur Reorganisation des erwachsenen Gehirns exakt zu bestimmen, maßen Dr. Dimitrios Giannikopoulos und Prof. Dr. Ulf Eysel die Aktivität von einzelnen Nervenzellen der Sehrinde erwachsener Katzen. Nach umschriebenen Schädigungen der Netzhaut erfolgt innerhalb von Wochen bis zu einem Jahr eine weitreichende Umorganisation der Sehrinde. Die erblindeten Gehirnbereiche werden wieder aktiviert, die Zuordnung von Auge und Gehirn erfährt eine grundsätzliche Neuordnung. "Die Neu-Verdrahtung wandert ähnlich einer Welle langsam über Wochen vom gesunden Randbereich immer weiter in die 'erblindete' Gehirnregion", erklärt Dr. Giannikopoulos. Die betroffenen Nervenzellen ähneln vorübergehend in einzelnen Eigenschaften den Zellen im frühen Leben nach der Geburt. Die nach der Schädigung zuerst "blinden" Zellen werden mit ungeschädigten Netzhautbereichen neu verbunden. Dabei sind sie überaktiv, haben große Reizareale ("rezeptive Felder") und ihre Analyseleistungen sind stark vermindert.

Erstaunlich plastisch und doch begrenzt

Nach der Neuverdrahtung normalisieren sich die Zellen, erhalten wieder rezeptive Felder normaler Größe und gewinnen ihre Analyseleistungen - wenn auch z. T. abgeschwächt - zurück. Die Zahl der an der Neuverdrahtung beteiligten Zellen im geschädigten Gebiet liegt je nach Entfernung vom gesunden Randbereich zwischen zehn und fast 100 Prozent. "Die Arbeit bestätigt mit neuen Einzelheiten zum Verlauf über lange Zeit, dass die Plastizität des erwachsenen Gehirns eine erstaunliche grundsätzliche Kapazität aufweist, dass die Wiederherstellung von Funktionen jedoch in ihrer Reichweite und im Ausmaß der wiedererlangten Analyseleistungen gegebenenfalls von Strukturvoraussetzungen des Gehirns begrenzt werden", fasst Prof. Eysel zusammen.

Später Reorganisationsschub

Neben den neuen Erkenntnissen über den Zeitverlauf und das Verhalten der Zellen während der Umverdrahtung ist die Entdeckung einer späten Komponente im Reorganisationsprozess, die erst zwischen drei Monaten und einem Jahr abläuft, für die Forscher hochinteressant. In dieser späten Phase erhöhte sich die Zahl der an der Reorganisation beteiligten Zellen tief im geschädigten Bereich noch einmal von zehn bis 20 auf 40 bis 50 Prozent. Dieser Befund unterstreicht, daß zusätzlich zu den bekannten, guten Erfolgen der Frührehabilitation eine weitere Verbesserung und Stabilisierung in späteren Phasen nach einer Schädigung des Gehirns erfolgt.

Titelaufnahme

Dimitrios V. Giannikopoulos and Ulf T. Eysel: Dynamics and specificity of cortical map reorganization following retinal lesions. In: Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS), 4.-7. Juli 2006, http://www.pnas.org/papbyrecent.shtml

Weitere Informationen

Prof. Dr. Ulf Eysel, Neurophysiologie, Medizinische Fakultät, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23849, E-Mail: eysel@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org/papbyrecent.shtml
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Nervenzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics