Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bochumer Forscher machen überraschende Entdeckungen zur Plastizität des erwachsenen Gehirns

04.07.2006
Wie sich das Gehirn nach Verletzungen neu verdrahtet
Forscher untersuchen Reorganisation des erwachsenen Hirns
PNAS: Langzeitstudie mit überraschenden Ergebnissen

Nach einer Verletzung des Gehirns werden die umgebenden Nervenzellen vorübergehend wieder jung: Bis zu einem Jahr lang lassen sich Prozesse beobachten, die zu einer "Neuverdrahtung" im Gehirn gehören. Das haben Dr. Dimitrios V. Giannikopoulos und Prof. Dr. Ulf T. Eysel (Neurophysiologie, Medizinische Fakultät der RUB) in einer Studie herausgefunden. Die Forscher maßen die Aktivität einzelner Nervenzellen der Sehrinde erwachsener Katzen und legen jetzt detaillierte Daten über den Zeitverlauf, das Ausmaß und die Möglichkeiten und Grenzen der Neuverdrahtung des Gehirns vor. Ihre Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS) veröffentlicht.

Unklar: Wie plastisch ist das erwachsene Gehirn?

Jeder weiß, dass frühkindliche und jugendliche Gehirne sehr flexibel sind. "Sie besitzen ohne Zweifel die Fähigkeit zur leichteren Anpassung", beschreibt Prof. Eysel. "Nach Verletzungen und bei Erkrankungen des Nervensystems ist die Kapazität für eine Rehabilitation durch eine Reorganisation dann vergleichsweise groß." Wie es damit im Gehirn Erwachsener steht, ist nicht so klar. Trotz vieler Ergebnisse, die die Plastizität des erwachsenen Gehirns gezeigt haben, gaben neuere Befunde mit modernen bildgebenden Methoden auch Hinweise, dass die Kapazität zur Reorganisation beim Erwachsenen sogar verschwindend gering sein könnte.

... mehr zu:
»Nervenzelle

Neu-Verdrahtung breitet sich wellenförmig aus

Um die Fähigkeit zur Reorganisation des erwachsenen Gehirns exakt zu bestimmen, maßen Dr. Dimitrios Giannikopoulos und Prof. Dr. Ulf Eysel die Aktivität von einzelnen Nervenzellen der Sehrinde erwachsener Katzen. Nach umschriebenen Schädigungen der Netzhaut erfolgt innerhalb von Wochen bis zu einem Jahr eine weitreichende Umorganisation der Sehrinde. Die erblindeten Gehirnbereiche werden wieder aktiviert, die Zuordnung von Auge und Gehirn erfährt eine grundsätzliche Neuordnung. "Die Neu-Verdrahtung wandert ähnlich einer Welle langsam über Wochen vom gesunden Randbereich immer weiter in die 'erblindete' Gehirnregion", erklärt Dr. Giannikopoulos. Die betroffenen Nervenzellen ähneln vorübergehend in einzelnen Eigenschaften den Zellen im frühen Leben nach der Geburt. Die nach der Schädigung zuerst "blinden" Zellen werden mit ungeschädigten Netzhautbereichen neu verbunden. Dabei sind sie überaktiv, haben große Reizareale ("rezeptive Felder") und ihre Analyseleistungen sind stark vermindert.

Erstaunlich plastisch und doch begrenzt

Nach der Neuverdrahtung normalisieren sich die Zellen, erhalten wieder rezeptive Felder normaler Größe und gewinnen ihre Analyseleistungen - wenn auch z. T. abgeschwächt - zurück. Die Zahl der an der Neuverdrahtung beteiligten Zellen im geschädigten Gebiet liegt je nach Entfernung vom gesunden Randbereich zwischen zehn und fast 100 Prozent. "Die Arbeit bestätigt mit neuen Einzelheiten zum Verlauf über lange Zeit, dass die Plastizität des erwachsenen Gehirns eine erstaunliche grundsätzliche Kapazität aufweist, dass die Wiederherstellung von Funktionen jedoch in ihrer Reichweite und im Ausmaß der wiedererlangten Analyseleistungen gegebenenfalls von Strukturvoraussetzungen des Gehirns begrenzt werden", fasst Prof. Eysel zusammen.

Später Reorganisationsschub

Neben den neuen Erkenntnissen über den Zeitverlauf und das Verhalten der Zellen während der Umverdrahtung ist die Entdeckung einer späten Komponente im Reorganisationsprozess, die erst zwischen drei Monaten und einem Jahr abläuft, für die Forscher hochinteressant. In dieser späten Phase erhöhte sich die Zahl der an der Reorganisation beteiligten Zellen tief im geschädigten Bereich noch einmal von zehn bis 20 auf 40 bis 50 Prozent. Dieser Befund unterstreicht, daß zusätzlich zu den bekannten, guten Erfolgen der Frührehabilitation eine weitere Verbesserung und Stabilisierung in späteren Phasen nach einer Schädigung des Gehirns erfolgt.

Titelaufnahme

Dimitrios V. Giannikopoulos and Ulf T. Eysel: Dynamics and specificity of cortical map reorganization following retinal lesions. In: Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS), 4.-7. Juli 2006, http://www.pnas.org/papbyrecent.shtml

Weitere Informationen

Prof. Dr. Ulf Eysel, Neurophysiologie, Medizinische Fakultät, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23849, E-Mail: eysel@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org/papbyrecent.shtml
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Nervenzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie