Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bereits leichte Beinarterienverkalkung steigert das Sterberisiko

29.06.2006
Doppelt so viele Todesfälle bei PAVK-Patienten

Ein Forscherteam unter der Leitung von Hans-Joachim Trampisch der Abteilung für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemologie der Ruhr-Universität Bochum hat im Rahmen der getABI-Studie (German epidemiological trial on ankle brachial index) über einen Zeitraum von drei Jahren Patienten mit einer mangelnden Durchblutung der Beine (PAVK - Periphere arterielle Verschlusskrankheit) beobachtet. Die Wissenschaftler konnten dabei erstmals feststellen, dass schon eine leichte Verkalkung der Arterien in den Beinen das Sterberisiko drastisch erhöht. Die Studienergebnissen wurden nun im "European Heart Journal" veröffentlicht.


Forscher empfehlen Risikogruppen Untersuchung beim Hausarzt (Foto: www.g-netz.de)

Allein in den USA und Europa sind jährlich über 20 Mio. Menschen von einer Arterienverkalkung betroffen. "Die Erkrankung kann allerdings sehr leicht bestimmt werden, ähnlich wie der Blutdruck", erklärt Trampisch im pressetext-Gespräch. Die Verengung der Gefäße, die meistens in mehren Bereichen (Herz, Gehirn, Beine) zugleich stattfindet, führt zu einem schlechteren Durchfluss des Blutes, wodurch der Blutdruck und der Blutfluss hinter dem Hindernis absinken. Ist der Blutdruck der Knöchelarterie niedriger als der der Armarterie (erniedrigter Knöchel-Arm-Index, ABI), ist dies ein klarer Hinweis auf eine PAVK und somit auf eine generalisierte Arterienverkalkung.

Die getABI-Studie wurde auf der Grundlage dieser Kenntnisse durchgeführt. "2001 wurden in 344 niedergelassenen Hausarztpraxen jeweils 20 Patienten über 65 Jahre auf PAVK untersucht", erzählt Trampisch. Bei 18 Prozent von ihnen konnte PAVK diagnostiziert werden. Nach drei Jahren folgte ein Follow-up. Es stellte sich heraus, dass mittlerweile 10,9 Prozent der Betroffenen gestorben waren - mehr als doppelt so viele wie in der Gruppe ohne PAVK. "Der ABI erwies sich dabei als entscheidender Risikoindikator für die Gesamtmortalität sowie die Chance, an einer PAVK zu erkranken", so Trampisch. "Der Index spielt dabei sogar eine größere Rolle wie etwa Aktivrauchen oder Bluthochdruck."

... mehr zu:
»ABI »Arterienverkalkung »PAVK

Je ausgeprägter der ABI ausfiel, umso höher zeigte sich die Sterblichkeit der Betroffenen. Von den Patienten mit Unterschieden von mehr als 50 Prozent zum normal-ABI waren nach drei Jahren 18,4 Prozent der Patienten verstorben. Die Ergebnisse zeigten aber auch, dass Patienten mit leicht erhöhten ABI-Werten ebenfalls nicht gefäßgesund sind. Es ist das erste Mal, dass eine Studie belegt, dass schon eine leichte Arterienverkalkung die Sterblichkeit steigert. Bisher wurde nur eine Blutdruckdifferenz zwischen Armen und Beinen von mehr als zehn Prozent als krankhaft bezeichnet. "Indem Risikopatienten sich sehr einfach identifizieren lassen, ist eine frühzeitige Behandlung jedoch möglich", so Trampisch. Die Forscher empfehlen somit, dass Risikogruppen künftig vorsorglich beim Hausarzt untersucht werden.

Reanne Leuning | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de
http://eurheartj.oxfordjournals.org

Weitere Berichte zu: ABI Arterienverkalkung PAVK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten