Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bereits leichte Beinarterienverkalkung steigert das Sterberisiko

29.06.2006
Doppelt so viele Todesfälle bei PAVK-Patienten

Ein Forscherteam unter der Leitung von Hans-Joachim Trampisch der Abteilung für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemologie der Ruhr-Universität Bochum hat im Rahmen der getABI-Studie (German epidemiological trial on ankle brachial index) über einen Zeitraum von drei Jahren Patienten mit einer mangelnden Durchblutung der Beine (PAVK - Periphere arterielle Verschlusskrankheit) beobachtet. Die Wissenschaftler konnten dabei erstmals feststellen, dass schon eine leichte Verkalkung der Arterien in den Beinen das Sterberisiko drastisch erhöht. Die Studienergebnissen wurden nun im "European Heart Journal" veröffentlicht.


Forscher empfehlen Risikogruppen Untersuchung beim Hausarzt (Foto: www.g-netz.de)

Allein in den USA und Europa sind jährlich über 20 Mio. Menschen von einer Arterienverkalkung betroffen. "Die Erkrankung kann allerdings sehr leicht bestimmt werden, ähnlich wie der Blutdruck", erklärt Trampisch im pressetext-Gespräch. Die Verengung der Gefäße, die meistens in mehren Bereichen (Herz, Gehirn, Beine) zugleich stattfindet, führt zu einem schlechteren Durchfluss des Blutes, wodurch der Blutdruck und der Blutfluss hinter dem Hindernis absinken. Ist der Blutdruck der Knöchelarterie niedriger als der der Armarterie (erniedrigter Knöchel-Arm-Index, ABI), ist dies ein klarer Hinweis auf eine PAVK und somit auf eine generalisierte Arterienverkalkung.

Die getABI-Studie wurde auf der Grundlage dieser Kenntnisse durchgeführt. "2001 wurden in 344 niedergelassenen Hausarztpraxen jeweils 20 Patienten über 65 Jahre auf PAVK untersucht", erzählt Trampisch. Bei 18 Prozent von ihnen konnte PAVK diagnostiziert werden. Nach drei Jahren folgte ein Follow-up. Es stellte sich heraus, dass mittlerweile 10,9 Prozent der Betroffenen gestorben waren - mehr als doppelt so viele wie in der Gruppe ohne PAVK. "Der ABI erwies sich dabei als entscheidender Risikoindikator für die Gesamtmortalität sowie die Chance, an einer PAVK zu erkranken", so Trampisch. "Der Index spielt dabei sogar eine größere Rolle wie etwa Aktivrauchen oder Bluthochdruck."

... mehr zu:
»ABI »Arterienverkalkung »PAVK

Je ausgeprägter der ABI ausfiel, umso höher zeigte sich die Sterblichkeit der Betroffenen. Von den Patienten mit Unterschieden von mehr als 50 Prozent zum normal-ABI waren nach drei Jahren 18,4 Prozent der Patienten verstorben. Die Ergebnisse zeigten aber auch, dass Patienten mit leicht erhöhten ABI-Werten ebenfalls nicht gefäßgesund sind. Es ist das erste Mal, dass eine Studie belegt, dass schon eine leichte Arterienverkalkung die Sterblichkeit steigert. Bisher wurde nur eine Blutdruckdifferenz zwischen Armen und Beinen von mehr als zehn Prozent als krankhaft bezeichnet. "Indem Risikopatienten sich sehr einfach identifizieren lassen, ist eine frühzeitige Behandlung jedoch möglich", so Trampisch. Die Forscher empfehlen somit, dass Risikogruppen künftig vorsorglich beim Hausarzt untersucht werden.

Reanne Leuning | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de
http://eurheartj.oxfordjournals.org

Weitere Berichte zu: ABI Arterienverkalkung PAVK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten