Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs-Vorsorge für Frauen künftig im fünf Jahres-Rhythmus?

26.06.2006
Studie am Uniklinikum Jena zu Prognose-Sicherheit des HPV-Tests bei Gebärmutterhalskrebs preisgekrönt

Dr. Cornelia Scheungraber aus der Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena (UKJ) hat für eine Studie den 1. Vortragspreis der Mitteldeutschen Gesellschaften für Frauenheilkunde und Geburtshilfe erhalten. Die preiswürdige Studie zeigt in einer Untersuchung von über 4000 Frauen, dass Vorsorgeuntersuchungen bei Gebärmutterhalskrebs bei Einsatz einer kombinierten Methode für einen Zeitraum von fünf Jahren sichere Voraussagen ergeben. Bei der Methode handelt es sich um die Kombination des herkömmlichen Zell-Abstrichs (Pap-Test) mit einem molekularbiologischen Test auf das Vorliegen von Hochrisiko-humanen Papillomviren (HR-HPV). Eine Infektion mit diesen Warzenviren gilt als Auslöser des Gebärmutterhalskrebses.

Die Jenaer Forschergruppe aus Gynäkologen, Molekularbiologen und Wissenschaftlern des Instituts für medizinischen Statistik hat in der Studie über einen Zeitraum von fünf Jahren wiederholt die Ergebnisse der verschiedenen Testmethoden und deren Aussagekraft für eine langfristige Prognose über das Krebsrisiko der untersuchten Frauen verglichen. Im Ergebnis zeigte sich, dass Frauen mit unauffälligem Pap-Test und einem negativen HPV-Test mit großer Sicherheit auch in den nächsten fünf Jahren nicht Gefahr laufen, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken. "Es war uns wichtig zu zeigen, dass ein negativer HPV-Test für die untersuchten Frauen ein sicherer Hinweis darauf ist, dass in den nächsten Jahren nicht mit der Entwicklung eines Gebärmutterhalskrebses zu rechnen ist", betont Prof. Dr. Ingo Runnebaum, Mitautor des Vortrags und komm. Direktor der Jenaer Gynäkologie. "Zudem ist es wichtig, diese Verfahren zu kombinieren", erklärt dazu Prof. Dr. Matthias Dürst, der das Thema seit Jahren erforscht,. "Fällt der HPV-Test, den wir im Labor selbst durchführen, positiv aus, geben ein zytologischer Abstrich und eine Kolposkopie Klarheit, ob Veränderungen vorliegen."

Auch wenn die prognostische Funktion des HPV-Tests noch in weiteren Studien geprüft werden muss, werten die Jenaer die Ergebnisse als Hinweis darauf, dass die Vorsorge für Gebärmutterhalskrebs bei Nachweis von Hochrisiko-HPV intensiviert werden sollte und dass bei negativem HPV-Test die Vorsorgeintervalle künftig verlängert werden können. "Bereits jetzt können alle Frauen eine solche Spezialvorsorge mit Hilfe eines HPV-Tests in der Poliklinik der Jenaer Frauenklinik durchführen lassen", so Ingo Runnebaum. "Zum Jahresende rechen wir zudem damit, auch die Impfung gegen eine Infektionen mit HPV anbieten zu können."

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Ingo Runnebaum
komm. Direktor Abteilung Frauenheilkunde, Frauenklinik,
Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/933063
E-Mail: direktion-gyn[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Gebärmutterhalskrebs HPV-Test Infektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten