Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs-Vorsorge für Frauen künftig im fünf Jahres-Rhythmus?

26.06.2006
Studie am Uniklinikum Jena zu Prognose-Sicherheit des HPV-Tests bei Gebärmutterhalskrebs preisgekrönt

Dr. Cornelia Scheungraber aus der Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena (UKJ) hat für eine Studie den 1. Vortragspreis der Mitteldeutschen Gesellschaften für Frauenheilkunde und Geburtshilfe erhalten. Die preiswürdige Studie zeigt in einer Untersuchung von über 4000 Frauen, dass Vorsorgeuntersuchungen bei Gebärmutterhalskrebs bei Einsatz einer kombinierten Methode für einen Zeitraum von fünf Jahren sichere Voraussagen ergeben. Bei der Methode handelt es sich um die Kombination des herkömmlichen Zell-Abstrichs (Pap-Test) mit einem molekularbiologischen Test auf das Vorliegen von Hochrisiko-humanen Papillomviren (HR-HPV). Eine Infektion mit diesen Warzenviren gilt als Auslöser des Gebärmutterhalskrebses.

Die Jenaer Forschergruppe aus Gynäkologen, Molekularbiologen und Wissenschaftlern des Instituts für medizinischen Statistik hat in der Studie über einen Zeitraum von fünf Jahren wiederholt die Ergebnisse der verschiedenen Testmethoden und deren Aussagekraft für eine langfristige Prognose über das Krebsrisiko der untersuchten Frauen verglichen. Im Ergebnis zeigte sich, dass Frauen mit unauffälligem Pap-Test und einem negativen HPV-Test mit großer Sicherheit auch in den nächsten fünf Jahren nicht Gefahr laufen, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken. "Es war uns wichtig zu zeigen, dass ein negativer HPV-Test für die untersuchten Frauen ein sicherer Hinweis darauf ist, dass in den nächsten Jahren nicht mit der Entwicklung eines Gebärmutterhalskrebses zu rechnen ist", betont Prof. Dr. Ingo Runnebaum, Mitautor des Vortrags und komm. Direktor der Jenaer Gynäkologie. "Zudem ist es wichtig, diese Verfahren zu kombinieren", erklärt dazu Prof. Dr. Matthias Dürst, der das Thema seit Jahren erforscht,. "Fällt der HPV-Test, den wir im Labor selbst durchführen, positiv aus, geben ein zytologischer Abstrich und eine Kolposkopie Klarheit, ob Veränderungen vorliegen."

Auch wenn die prognostische Funktion des HPV-Tests noch in weiteren Studien geprüft werden muss, werten die Jenaer die Ergebnisse als Hinweis darauf, dass die Vorsorge für Gebärmutterhalskrebs bei Nachweis von Hochrisiko-HPV intensiviert werden sollte und dass bei negativem HPV-Test die Vorsorgeintervalle künftig verlängert werden können. "Bereits jetzt können alle Frauen eine solche Spezialvorsorge mit Hilfe eines HPV-Tests in der Poliklinik der Jenaer Frauenklinik durchführen lassen", so Ingo Runnebaum. "Zum Jahresende rechen wir zudem damit, auch die Impfung gegen eine Infektionen mit HPV anbieten zu können."

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Ingo Runnebaum
komm. Direktor Abteilung Frauenheilkunde, Frauenklinik,
Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/933063
E-Mail: direktion-gyn[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Gebärmutterhalskrebs HPV-Test Infektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik