Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verletzungen der Wirbelsäule - Neue Behandlungsmethoden

14.06.2006
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie: Verletzungen der Wirbelsäule - Neue Behandlungsmethoden können Verletzten schwere Folgen ersparen

Alle Verletzungen der Wirbelsäule sind sehr ernst zu nehmen. Es drohen akute und chronische Schäden für die oft noch recht jungen Verletzten. Von 1.687 Millionen im Jahr 2004 stationär behandelten Unfallverletzen hatten ca. 100.000 Verletzungen der Wirbelsäule. Besonders gefährliche Sportarten sind Fallschirmspringen, Klettern, Mountain-Bike-Fahren, Reiten und Geräteturnen.

Wie gefährlich diese Sportarten sein können das musste vor einigen Tagen auch FDP-Generalsekretär Dirk Niebel feststellen. Er brach sich beim Fallschirmspringen einen Lendenwirbel. Aber auch im Haushalt passiert viel: Treppensturz, Ausrutschen in der Badewanne, auf Stühle oder Leitern klettern und Fensterputzen bergen Gefahren.

Akute Schäden können motorische Lähmungen und Gefühlsausfälle bis hin zur Querschnittslähmung sein. Aber auch Störungen der Erektion sowie die der Blasen- und Darmentleerung (2,5 Prozent: 2.519 von 100.000) sind mögliche Unfallfolgen. "Chronische Schäden werden ausgelöst durch verletzungsbedingte Instabilitäten und Fehlstellungen zwischen den einzelnen Wirbeln. Das kann zu quälenden Nacken- und Rückenbeschwerden bis hin zu lokalen Nervenwurzelausfällen führen", sagt Professor Dr. med. Klaus-Michael Stürmer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU). Die Fachgesellschaft evaluiert und diskutiert in einer eigenen Arbeitsgemeinschaft für Wirbelsäulen-Verletzungen schwerpunktmäßig die in den letzten Jahren neu entwickelten operativen Behandlungsmethoden bei Verletzungen der Wirbelsäule.

"Nach wie vor kontrovers ist die Frage, ob man die geborstenen Wirbelkörper besser vom Rücken oder von vorne durch den Brustkorb oder Bauch oder kombiniert stabilisieren sollte", so Stürmer. Vom Rücken her können Knochenstücke, die in den Rückenmarkskanal eingedrungen sind, leichter reponiert , also dahin zurückgebracht werden, wo sie ursprünglich sein sollten oder entfernt werden. Der gebrochene Wirbelkörper wird dann mit einem so genannten "Fixateur interne" überbrückend stabilisiert, einer außerordentlich stabilen Klammer, die beidseits am Rückenmark vorbei in die vorne liegenden unverletzten Wirbelkörper oberhalb und unterhalb des Bruches eingeschraubt wird. Geht man von vorne an die Wirbelsäule heran, so können die Bruchstücke und verletzte Bandscheiben direkt durch Knochentransplantate oder moderne "Cages" ersetzt werden. "Dies sind hochstabile, käfigartige, offenporige Titanimplantate, in denen sich zerkleinerter Knochen oder Wachstumsfaktoren befinden, die neuen Knochen bilden können", erklärt der Unfallchirurg. Durch die Entwicklung einer minimal-invasiven Technik ist heute auch der Zugang von vorne für die Patienten nur noch relativ wenig belastend - Stichwort Schlüsselloch-Chirurgie.

Ein bisher kaum behandelbares Problem sind die sehr schmerzhaften Knochenbrüche bei Osteoporose, welche zirka. 40 Prozent aller Frauen jenseits der Wechseljahre betrifft, von denen 1,7 Millionen das Risiko einer osteoporotischen Wirbelfraktur haben. Bei ausgewählten Problemfällen können diese Wirbel heute mit der minimal-invasiven Technik der "Vertebro- oder Kyphoplastie" von innen mit Knochenzement (Acryl-Kunststoffe) ausgespritzt werden. Die Patientinnen sind in der Regel sofort schmerzfrei und können sich wieder belasten. Bei der "Ballon-Kyphoplastie" wird der gebrochene Wirbel zunächst von innen mit einem Ballon aufgerichtet und dann mit Zement aufgefüllt.

"Die beschrieben Operationsverfahren haben in den letzten Jahren die Behandlung von Wirbelbrüchen - von der Öffentlichkeit fast unbemerkt - revolutioniert und ihnen vielfach ihren früheren Schrecken genommen", erläutert Stürmer. Einer großen Zahl von Patienten blieben dadurch Rollstuhl oder lebenslanges Leiden erspart.

DOWNLOAD:

Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie zu den Verletzungen der Halswirbelsäule: www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/ll_chunf.htm

ANTWORTFAX

___Bitte mailen Sie mir das entsprechende Bildmaterial (Wirbelfrakturen) zur Pressemeldung.

___Bitte informieren Sie mich kontinuierlich über die Themen der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie ___per Post/___per E-Mail.

NAME:
MEDIUM:
ADRESSE:
TEL/FAX:
E-MAIL:
Pressekontakt für Rückfragen:
Silke Jakobi
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel. 0711 8931 -163
Fax. 0711 8931 -167/-566
E-Mail: jakobi@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://www.dgu-online.de
http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/ll_chunf.htm

Weitere Berichte zu: Unfallchirurgie Wirbelkörper Wirbelsäule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie