Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verletzungen der Wirbelsäule - Neue Behandlungsmethoden

14.06.2006
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie: Verletzungen der Wirbelsäule - Neue Behandlungsmethoden können Verletzten schwere Folgen ersparen

Alle Verletzungen der Wirbelsäule sind sehr ernst zu nehmen. Es drohen akute und chronische Schäden für die oft noch recht jungen Verletzten. Von 1.687 Millionen im Jahr 2004 stationär behandelten Unfallverletzen hatten ca. 100.000 Verletzungen der Wirbelsäule. Besonders gefährliche Sportarten sind Fallschirmspringen, Klettern, Mountain-Bike-Fahren, Reiten und Geräteturnen.

Wie gefährlich diese Sportarten sein können das musste vor einigen Tagen auch FDP-Generalsekretär Dirk Niebel feststellen. Er brach sich beim Fallschirmspringen einen Lendenwirbel. Aber auch im Haushalt passiert viel: Treppensturz, Ausrutschen in der Badewanne, auf Stühle oder Leitern klettern und Fensterputzen bergen Gefahren.

Akute Schäden können motorische Lähmungen und Gefühlsausfälle bis hin zur Querschnittslähmung sein. Aber auch Störungen der Erektion sowie die der Blasen- und Darmentleerung (2,5 Prozent: 2.519 von 100.000) sind mögliche Unfallfolgen. "Chronische Schäden werden ausgelöst durch verletzungsbedingte Instabilitäten und Fehlstellungen zwischen den einzelnen Wirbeln. Das kann zu quälenden Nacken- und Rückenbeschwerden bis hin zu lokalen Nervenwurzelausfällen führen", sagt Professor Dr. med. Klaus-Michael Stürmer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU). Die Fachgesellschaft evaluiert und diskutiert in einer eigenen Arbeitsgemeinschaft für Wirbelsäulen-Verletzungen schwerpunktmäßig die in den letzten Jahren neu entwickelten operativen Behandlungsmethoden bei Verletzungen der Wirbelsäule.

"Nach wie vor kontrovers ist die Frage, ob man die geborstenen Wirbelkörper besser vom Rücken oder von vorne durch den Brustkorb oder Bauch oder kombiniert stabilisieren sollte", so Stürmer. Vom Rücken her können Knochenstücke, die in den Rückenmarkskanal eingedrungen sind, leichter reponiert , also dahin zurückgebracht werden, wo sie ursprünglich sein sollten oder entfernt werden. Der gebrochene Wirbelkörper wird dann mit einem so genannten "Fixateur interne" überbrückend stabilisiert, einer außerordentlich stabilen Klammer, die beidseits am Rückenmark vorbei in die vorne liegenden unverletzten Wirbelkörper oberhalb und unterhalb des Bruches eingeschraubt wird. Geht man von vorne an die Wirbelsäule heran, so können die Bruchstücke und verletzte Bandscheiben direkt durch Knochentransplantate oder moderne "Cages" ersetzt werden. "Dies sind hochstabile, käfigartige, offenporige Titanimplantate, in denen sich zerkleinerter Knochen oder Wachstumsfaktoren befinden, die neuen Knochen bilden können", erklärt der Unfallchirurg. Durch die Entwicklung einer minimal-invasiven Technik ist heute auch der Zugang von vorne für die Patienten nur noch relativ wenig belastend - Stichwort Schlüsselloch-Chirurgie.

Ein bisher kaum behandelbares Problem sind die sehr schmerzhaften Knochenbrüche bei Osteoporose, welche zirka. 40 Prozent aller Frauen jenseits der Wechseljahre betrifft, von denen 1,7 Millionen das Risiko einer osteoporotischen Wirbelfraktur haben. Bei ausgewählten Problemfällen können diese Wirbel heute mit der minimal-invasiven Technik der "Vertebro- oder Kyphoplastie" von innen mit Knochenzement (Acryl-Kunststoffe) ausgespritzt werden. Die Patientinnen sind in der Regel sofort schmerzfrei und können sich wieder belasten. Bei der "Ballon-Kyphoplastie" wird der gebrochene Wirbel zunächst von innen mit einem Ballon aufgerichtet und dann mit Zement aufgefüllt.

"Die beschrieben Operationsverfahren haben in den letzten Jahren die Behandlung von Wirbelbrüchen - von der Öffentlichkeit fast unbemerkt - revolutioniert und ihnen vielfach ihren früheren Schrecken genommen", erläutert Stürmer. Einer großen Zahl von Patienten blieben dadurch Rollstuhl oder lebenslanges Leiden erspart.

DOWNLOAD:

Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie zu den Verletzungen der Halswirbelsäule: www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/ll_chunf.htm

ANTWORTFAX

___Bitte mailen Sie mir das entsprechende Bildmaterial (Wirbelfrakturen) zur Pressemeldung.

___Bitte informieren Sie mich kontinuierlich über die Themen der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie ___per Post/___per E-Mail.

NAME:
MEDIUM:
ADRESSE:
TEL/FAX:
E-MAIL:
Pressekontakt für Rückfragen:
Silke Jakobi
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel. 0711 8931 -163
Fax. 0711 8931 -167/-566
E-Mail: jakobi@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://www.dgu-online.de
http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/ll_chunf.htm

Weitere Berichte zu: Unfallchirurgie Wirbelkörper Wirbelsäule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie