Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher lernen vom Wissen der Stammzellen

09.06.2006
"Spring School" in Rostock wagt den Schritt in die Praxis regenerativer Medizin

Stammzellen ohne besondere Funktion können sich zu hoch spezialisierten Nervenzellen entwickeln. Was dabei in der Zelle und im Organismus geschieht, steht im Mittelpunkt des Interesses der "Spring School of Regenerative Medicine" an der Universität Rostock. Das nun schon zum vierten Mal stattfindende Treffen führt vom 19. Juni bis 2. Juli 2006 international renommierte Wissenschaftler und Nachwuchsforscher zwei Wochen lang zu Vorträgen, Diskussionen und Workshops zusammen. Die diesjährige Veranstaltung will den Weg in die Praxis regenerativer Verfahren wagen: Zentrales Augenmerk gilt den im Organismus ablaufenden Prozessen bei der Ausdifferenzierung von Stammzellen. Bislang standen eher Prozesse im Reagenzglas im Mittelpunkt. Ziel ist zudem die verstärkt interdisziplinäre Betrachtung der Regenerativen Medizin.

Die öffentliche Auftaktveranstaltung der "Spring School" findet am 19. Juni 2006, 15.00 Uhr, im Katharinensaal der Hochschule für Musik und Theater in Rostock statt. Das Einführungsreferat hält die ehemalige Gesundheitsministerin Andrea Fischer. Ihr Thema ist die Nutzung embryonaler Stammzellen am Forschungs- und Wissenschaftsstandort Deutschland.

"Das Wissen um regenerative Prozesse im Körper des Menschen gehört noch immer zu den größten Herausforderungen der Medizin", sagt der Konferenzpräsident, Professor Dr. Arndt Rolfs von der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Universitätsklinikum Rostock. Die Kenntnis der regenerativen Vorgänge in den Zellen bedeute die Revolutionierung der Medizin. "Die Stammzellen sind dabei die Werkzeuge, die es dem Körper ermöglichen, sich selbst wieder herzustellen." Ziel ist es, Stammzellen ohne besondere Funktion zum Beispiel gezielt in hoch spezialisierte Nervenzellen umzuwandeln. Schwere Krankheiten wie Parkinson oder Chorea Huntington könnten auf diese Weise behandelt werden. Bis es aber soweit ist, müssen die Stammzellen noch besser erforscht werden. Die "Spring School of Regenerative Medicine" soll dazu einen Beitrag leisten.

... mehr zu:
»Regenerativ »Stammzelle

Zwei Wochen lang erkunden renommierte Wissenschaftler und Nachwuchsforscher aus der ganzen Welt aktuelle Probleme bei der Nutzung von Stammzellen. Konkret geht es dabei um die Differenzierung dieser Zellen: Wie kann auf sie eingewirkt werden, auf dass sie sich in eine bestimmte, vorher festgelegte Richtung entwickeln? "Dabei interessieren uns vor allem die Vorgänge auf der Oberfläche der Stammzellen, aber auch die Prozesse, die konkret im Organismus, in den lebenden Zellen ablaufen", so Professor Rolfs. Damit wagt die Spring School den Schritt in die Praxis regenerativer Vorgänge - bislang läuft die Forschungsarbeit eher "in vitro", also im Reagenzglas ab. Um derart komplexe Prozesse angemessen erfassen zu können, verfolgt die Spring School einen interdisziplinären Ansatz. Unter den Teilnehmern sind beispielsweise Pharmakologen oder Experten der Nanotechnologie.

Die Eröffnung der "Spring School" erfolgt am 19. Juni 2006 um 15.00 Uhr im Katharinensaal der Rostocker Hochschule für Musik und Theater. In einem Referat wird die ehemalige Bundesgesundheitsministerin Andrea Fischer die Zukunft der Nutzung embryonaler Stammzellen am Forschungs- und Wissenschaftsstandort Deutschland diskutieren. Die "Spring School" untergliedert sich traditionell in zwei Teile. In der ersten Woche werden neueste Erkenntnisse, Trends und Probleme in Referaten, Vorlesungen und Diskussionen erörtert. Die zweite Woche widmet sich der praktischen Arbeit im Labor. Die Teilnehmer der Spring School kommen aus der ganzen Welt - unter anderem aus den USA, aus mehreren Ostsee-Anrainern, aus Großbritannien und Italien.

Prof. Dr. Arndt Rolfs
Leitender Oberarzt
Klinik und Poliklinik für Neurologie
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381/4949540

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Regenerativ Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise