Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diabetes-Zentrum am Uni-Klinikum Leipzig gegründet

30.11.2001


Am 1. Dezember 2001 findet auf Initiative von Prof. Dr. Ralf Paschke, Diabetologe und kommissarischer Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik III sowie von Prof. Dr. Wieland Kiess, Stoffwechselexperte und Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche die Gründungsveranstaltung für das Klinische Diabetes-Zentrum an der Universität Leipzig statt. Das neue Zentrum entspricht den strengen Richtlinien der Deutschen Diabetes Gesellschaft.

Diabetes mellitus gehört mit einer Krankheitshäufigkeit von ca. 5% zu den wichtigsten Volkskrankheiten. Allein in Deutschland gibt es etwa 4 Millionen Betroffene. Hinzu kommen noch geschätzte 3% der Bevölkerung mit einem nicht diagnostizierten Diabetes.

Diabetiker sind besonders anfällig für zahlreiche Begleiterkrankungen bzw. Komplikationen. So erkranken ungefähr 40% aller Diabetiker an einer diabetischen Nephropathie (diabetische Nierenschädigung). Diese stellt die häufigste Ursache für die Dialysebehandlung in Deutschland dar. Die diabetische Makroangiopathie (Schädigung der Gefäße) ist nach den Unfallursachen immer noch die häufigste Ursache für die Amputation von Extremitäten. Herz-Kreislauf Komplikationen des Diabetes mellitus stehen als Todesursachen mit ca 60% sowohl bei Typ I- wie auch Typ II-Diabetikern an erster Stelle. Gerade bei Diabetikern erkennt man einen Herzinfarkt aber nicht oder zu spät, da die typischen Symptome dafür bei ihnen nicht immer auftreten. Für Herzinfarktpatienten aber ist die Einleitung der Behandlung in den ersten sechs Stunden nach Auftreten des Infarktes ganz wichtig, weil sonst das Herzgewebe irreversibel, d.h. unumkehrbar, geschädigt wird. Auch die sogenannte diabetische Retinopathie (Augenschädigung) stellt eine Gefahr für Diabetiker dar. Nach einer Krankheitsdauer von 15 Jahren erkranken 70-75% aller Diabetiker an einer diabetischen Augenschädigung und infolgedessen kommt es zu einer erheblichen Zahl von Erblindungen.

Die einzigen zur Zeit gesicherten Möglichkeiten der Vorbeugung von Komplikationen des Diabetes mellitus sind eine optimale Stoffwechseleinstellung und der frühzeitige Einsatz von Medikamenten zur Blutdrucksenkung. Zur umfassenden Betreuung der Diabetiker gehört daher, neben der Behandlung durch einen Diabetologen und eine regelmäßige Schulung auch die Möglichkeit, Sekundärkomplikationen rechtzeitig zu diagnostizieren und kompetent zu behandeln.

Um dies zu gewährleisten, hat die Deutsche Diabetes Gesellschaft die Gründung von zertifizierten klinischen Diabeteszentren zur integrierten Betreuung von Patienten mit Diabetes mellitus beschlossen. Die Bandbreite der angebotenen Leistungen in diesen Zentren muss dabei von der Betreuung schwangerer Diabetikerinnen bzw. junger Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes, über die Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes bis hin zur Dialyse, Lasertherapie der Augen, Interventionskardiologie und Gefäßchirurgie reichen. "Um dies alles in Zukunft noch effektiver zu gewährleisten, erfolgt am 01.12.2001 die Auftaktveranstaltung zur Gründung des Klinischen Diabetes-Zentrums an der Universität Leipzig.", so Prof. Paschke. "Eine besondere Verantwortung haben wir dabei gegenüber unseren Kindern", ergänzt Prof. Kiess. "Mit einer optimalen Behandlung von kindlichen und jugendlichen Diabetikern legen wir den Grundstein dafür, dass sich Folgekomplikationen möglichst spät oder gar nicht einstellen."

Alle im Diabetes-Zentrum vereinten Spezialisten streben an, durch Vernetzung der einzelnen Fachrichtungen eine optimale Frühdiagnostik und Therapie der Komplikationen sowie eine gute Stoffwechseleinstellung für unsere Diabetes-Patienten zu erreichen.

Im Übrigen wurde die Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche kürzlich zum Ausbildungszentrum für endokrinologische und diabetologische Krankheiten im Kindes- und Jugendalter ernannt; die Medizinische Klinik und Poliklinik III ist schon des längerem eine von der Deutschen Diabetes Gesellschaft zertifizierte Schulungseinrichtung für Patienten mit Typ I- und Typ II- Diabetes.

Dr. Bärbel Adams | idw

Weitere Berichte zu: Diabetes Poliklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics