Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das neue Gesicht der MKG-Chirurgie

07.06.2006


Aufgaben und Möglichkeiten der plastisch-rekonstruktiven und ästhetischen Gesichtschirurgie haben sich gewandelt

Das neue Gesicht der Isabelle Dinoire ging um die Welt - als sensationelle Erfolgsmeldung für die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (MKG). Das Team um den französischen MKG-Chirurgen Bernard Devauchelle hatte der 38-Jährigen im vergangenen Jahr erfolgreich Nase-, Mund- und Kinnpartie einer Toten transplantiert, nachdem ihr Gesicht durch Hundebisse zerstört worden war. Als besondere Problematik galt dabei unter Fachleuten die Überwindung der Antigenität, also zu befürchtender Abstoßeffekte. "Diese erste Gesichtstransplantation hat unserem Fach neue Dimensionen eröffnet", ist Prof. Dr. Dr. Elmar Esser, Pressereferent der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kieferund Gesichtschirurgie (DGMKG), überzeugt. Dies gelte auch ungeachtet der Probleme einer lebenslangen Immunsupression.

Die DGMKG wurde 1951 als rein wissenschaftliche Gesellschaft gegründet und vertritt hierzulande mit über 1.300 Mitgliedern sowohl alle wissenschaftlichen und medizinischen Belange als auch die berufs- und standespolitischen Aspekte des Fachgebietes. Sie fusionierte im Jahr 2000 mit dem Berufsverband Deutscher Ärzte für MKG. Das Fach Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie hat sich historisch aus den Therapieerfordernissen bei Kriegsverletzungen des 1. Weltkrieges, von Gesichtstumoren und der Rehabilitation von Spaltträgern entwickelt. Drei Gruppierungen waren dabei entscheidend: Allgemeinchirurgen mit dem Schwerpunkt plastisch-rekonstruktive Chirurgie, ästhetische Gesichtschirurgen und chirurgisch qualifizierte Zahnärzte. Inhaltlich hat sich diese Verzahnung von allgemeinchirurgischen Verfahren und zahnärztlicher Chirurgie unter spezieller Kenntnis von Anatomie und Physiologie des Gesichtsschädels und der Mundhöhle sowie der Handhabung dentaler Werkstoffe als sehr effektiv erwiesen. Die überaus große Bedeutung der MGK-Chirurgie bei komplexen Gesichtsverletzungen in Kriegszeiten ging nach dem Krieg auf die Versorgung von Unfallopfern des Straßenverkehrs über. Dank der hohen Effektivität der Sicherheitssysteme sind Verkehrsverletzungen trotz des höheren Verkehrsaufkommens erfreulicherweise auf 30 % des ursprünglichen Umfangs reduziert, so dass für den rein rekonstruktiven Teil der MKG-Chirurgie eher die Behandlung von Tumoren und bei Fehlbildungen, Katastrophenmedizin und Auslandseinsätzen im Vordergrund steht.

MKG-Chirurgen: Umfassende Ausbildung in Medizin und Zahnmedizin Heute umfasst das Spektrum der MKG-Chirurgie Erkrankungen, Verletzungen, Frakturen, Fehlbildungen und Formveränderungen der Zähne, der Mundhöhle, der Kiefer und des Gesichts, wie zum Beispiel die Behandlung mit Implantaten im Mundhöhlenbereich, die Behandlung von Fehlbildungen im Mund-Kiefer-Gesichtsbereich, unfall- und plastische Wiederherstellungschirurgie und ästhetische Chirurgie im Gesichtsbereich, dies einschließlich der Skelettverlagerung bzw. der Dysgnathischen Chirurgie.

Das gesamte Spektrum der Gesichtschirurgie

"Die MKG-Chirurgie ist das einzige Fachgebiet, das ausschließlich auf das gesamte Spektrum der Gesichtschirurgie einschließlich des Schädels und Kiefers spezialisiert ist," erläutert Prof. Esser. "Anders als alle anderen Fachärzte hat der MKG-Chirurg eine umfassende Ausbildung sowohl in der Medizin als auch in der Zahnmedizin und damit hohe Kompetenz in der Knochenund Plastisch-Rekonstruktiven Chirurgie. So werden zum Beispiel aktuell über 40 % aller Zahnimplantate von MKG-Chirurgen gesetzt." Im Gegensatz zum Facharzt für Plastische Chirurgie, dessen Ausbildung sechs Jahre dauert und den gesamten Körper umfasst, erwirbt der MKG-Chirurg seine Kompetenz durch eine siebenjährige chirurgische Ausbildung nur für das Gesicht, wobei die Ästhetik als Folge der Kompetenz in der Wiederherstellung der Funktion betrachtet wird. Im Bereich der Präventiven Diagnostik, zum Beispiel bei Tumor- oder Systemerkrankungen, bietet die MKG-Chirurgie die Diagnostik und Therapie unabhängig von der Ausdehnung der Erkrankung aus einer Hand - hier muss der Patient nicht von Pontius zu Pilatus laufen, also unterschiedliche, mehr oder weniger aufeinander abgestimmte Behandlungen in Anspruch nehmen. Prof. Esser: "Deshalb ist der MKG-Chirurg grundsätzlich bereits von seiner Ausbildung her der hoch qualifizierte und spezialisierte Ansprechpartner für alle Problemstellungen des Gesichts und der Mundhöhle, einschließlich der Zähne und des Kiefers."

Ästhetik: Vom Facelift bis zur skelettverlagernden OP Durch die Beschäftigung mit der Okklusion, also dem perfekten Biss, und der Zusammenarbeit mit dem Fach Kieferorthopädie hat die MKG-Chirurgie die Verfahren der skelettverlagernden Operation bei starkem Fehlbiss entwickelt und weiterentwickelt. Dies hat unter anderem dazu geführt, dass die MKG-Chirurgie auch in der Spezialisierung auf die ästhetisch-plastische Gesichtschirurgie zu ihren ursprünglichen Wurzeln zurückgefunden hat. Die Kenntnis von Anatomie und Funktion des Gesichtsbereichs sowie die fachliche Qualifikation zur Harmonisierung der "knöchernen Unterlage" (Stirn, Mittelgesicht, Unterkiefer, Nase) ist nun einmal die Voraussetzung für die richtige Einschätzung, die optimale Operationsplanung und -durchführung - sozusagen von innen nach außen. Denn erst der tagtägliche Umgang mit sämtlichen Operationsverfahren im Gesichtsbereich führt zur geforderten Kompetenz hinsichtlich differenzierter und individuell abgestufter Therapien von der skelettverlagernden Operation, der Konturplastik und der Nasenkorrektur bis hin zu reinen Weichteilkorrekturen wie zum Beispiel Facelift, Lidkorrektur oder Faltenbehandlungen.

Prof. Dr. Dr. Elmar Esser | idw
Weitere Informationen:
http://www.mkg-chirurgie.de
http://www.dgmkg.de

Weitere Berichte zu: Chirurgie MKG-Chirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics