Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit nur feine Narben an die Brustkrebsbehandlung erinnern

02.06.2006


2. Jenaer OP-Workshop der Frauenklinik führte namhafte Experten zur Brustrekonstruktion aus dem In- und Ausland ans Universitätsklinikum Jena



Brustkrebs ist eine Erkrankung, die die betroffenen Frauen ganz betrifft. Die dadurch bedingten Veränderungen betreffen oft das Körperbild ebenso wie die seelische Verfassung. Mit jährlich ca. 47.000 Neuerkrankungen in Deutschland ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung und ebenso die häufigste Todesursache bei Frauen zwischen 35 und 55 Jahren. Dank neuer Entwicklungen sind erfolgreiche Therapien in den letzten fünf Jahren sehr komplex geworden, vor allem durch den Einsatz neuer Operationstechniken.

... mehr zu:
»Brustwiederaufbau »UKJ


Mit Hilfe der modernen Techniken zur Brusterhaltung, die bei drei Viertel aller am Universitätsklinikum Jena (UKJ) operierten Frauen zum Einsatz kommen, und zum Brustwiederaufbau werden heute die sichtbaren Spuren der Krebsbehandlung so gering wie möglich gehalten. Die neuesten Entwicklungen der Operationstechniken zur plastischen Rekonstruktion der Brust standen im Mittelpunkt des 2. Jenaer Mamma-Workshops im Mai am Universitätsklinikum Jena. Das OP-Team der Frauenklinik hat dabei mit sechs namhaften Operateuren aus Deutschland, den Niederlanden und Brasilien gemeinsam mit seinen Gästen die neuesten Entwicklungen der fünf wichtigsten Wiederherstellungstechniken in Live-Operationen demonstriert und diskutiert.

"Bei allen fünf gezeigten hochmodernen Operations-Verfahren erfolgt der Brustwiederaufbau mit körpereigenem Gewebe", erläutert Prof. Dr. Ingo Runnebaum, kommissarischer Direktor der Gynäkologie am UKJ und Leiter des Interdisziplinären Brustzentrums. "Wir setzen am Jenaer Brustzentrum alle diese Verfahren ein und haben bei diesem 3-tägigen Arbeitstreffen die Gelegenheit genutzt, in gemeinsamen Operationen mit einigen der besten Operateure auf diesem Gebiet Erfahrungen und Tricks intensiv auszutauschen." Die Transplantationsverfahren des körpereigenen Gewebes zur Brustrekonstruktion sind in den letzten Jahren allgemein anerkannt und versprechen die besten Ergebnisse nach einer Brustamputation. Im OP erfordern sie oft einen Einsatz mikrochirurgischer Verfahren, bei denen unter dem Mikroskop 2 bis 3 mm kleine Gefäße verbunden werden.

"Das Wichtigste ist für uns, dass wir für die betroffene Frau mit diesen Verfahren eine ästhetisch sehr ansprechende Brustwiederherstellung erreichen", so Runnebaum. Außer feinen Narben erinnert äußerlich oft nichts mehr an die Brustoperation oder gar Brustamputation. Diesem für Brustkrebs-Patientinnen auch psychisch sehr wichtigen Aspekt messen auch die Jenaer Mediziner eine große Bedeutung bei. Runnebaum: "Deshalb ist es für uns so wichtig, uns in unseren jährlichen OP-Arbeitstreffen mit den besten Operateuren über jedes Detail auszutauschen". Die neuen Brustwiederherstellungstechniken können selbst Jahre nach der Krebsoperation oder Bestrahlung durchgeführt werden, wobei die Kosten von den Krankenkassen getragen werden.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Ingo Runnebaum
komm. Direktor Abteilung für Frauenheilkunde, Frauenklinik, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/933063
E-Mail: Direktion-Gyn@med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw

Weitere Berichte zu: Brustwiederaufbau UKJ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht

20.02.2018 | Informationstechnologie

Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0

20.02.2018 | HANNOVER MESSE

ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt

20.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics