Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit nur feine Narben an die Brustkrebsbehandlung erinnern

02.06.2006


2. Jenaer OP-Workshop der Frauenklinik führte namhafte Experten zur Brustrekonstruktion aus dem In- und Ausland ans Universitätsklinikum Jena



Brustkrebs ist eine Erkrankung, die die betroffenen Frauen ganz betrifft. Die dadurch bedingten Veränderungen betreffen oft das Körperbild ebenso wie die seelische Verfassung. Mit jährlich ca. 47.000 Neuerkrankungen in Deutschland ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung und ebenso die häufigste Todesursache bei Frauen zwischen 35 und 55 Jahren. Dank neuer Entwicklungen sind erfolgreiche Therapien in den letzten fünf Jahren sehr komplex geworden, vor allem durch den Einsatz neuer Operationstechniken.

... mehr zu:
»Brustwiederaufbau »UKJ


Mit Hilfe der modernen Techniken zur Brusterhaltung, die bei drei Viertel aller am Universitätsklinikum Jena (UKJ) operierten Frauen zum Einsatz kommen, und zum Brustwiederaufbau werden heute die sichtbaren Spuren der Krebsbehandlung so gering wie möglich gehalten. Die neuesten Entwicklungen der Operationstechniken zur plastischen Rekonstruktion der Brust standen im Mittelpunkt des 2. Jenaer Mamma-Workshops im Mai am Universitätsklinikum Jena. Das OP-Team der Frauenklinik hat dabei mit sechs namhaften Operateuren aus Deutschland, den Niederlanden und Brasilien gemeinsam mit seinen Gästen die neuesten Entwicklungen der fünf wichtigsten Wiederherstellungstechniken in Live-Operationen demonstriert und diskutiert.

"Bei allen fünf gezeigten hochmodernen Operations-Verfahren erfolgt der Brustwiederaufbau mit körpereigenem Gewebe", erläutert Prof. Dr. Ingo Runnebaum, kommissarischer Direktor der Gynäkologie am UKJ und Leiter des Interdisziplinären Brustzentrums. "Wir setzen am Jenaer Brustzentrum alle diese Verfahren ein und haben bei diesem 3-tägigen Arbeitstreffen die Gelegenheit genutzt, in gemeinsamen Operationen mit einigen der besten Operateure auf diesem Gebiet Erfahrungen und Tricks intensiv auszutauschen." Die Transplantationsverfahren des körpereigenen Gewebes zur Brustrekonstruktion sind in den letzten Jahren allgemein anerkannt und versprechen die besten Ergebnisse nach einer Brustamputation. Im OP erfordern sie oft einen Einsatz mikrochirurgischer Verfahren, bei denen unter dem Mikroskop 2 bis 3 mm kleine Gefäße verbunden werden.

"Das Wichtigste ist für uns, dass wir für die betroffene Frau mit diesen Verfahren eine ästhetisch sehr ansprechende Brustwiederherstellung erreichen", so Runnebaum. Außer feinen Narben erinnert äußerlich oft nichts mehr an die Brustoperation oder gar Brustamputation. Diesem für Brustkrebs-Patientinnen auch psychisch sehr wichtigen Aspekt messen auch die Jenaer Mediziner eine große Bedeutung bei. Runnebaum: "Deshalb ist es für uns so wichtig, uns in unseren jährlichen OP-Arbeitstreffen mit den besten Operateuren über jedes Detail auszutauschen". Die neuen Brustwiederherstellungstechniken können selbst Jahre nach der Krebsoperation oder Bestrahlung durchgeführt werden, wobei die Kosten von den Krankenkassen getragen werden.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Ingo Runnebaum
komm. Direktor Abteilung für Frauenheilkunde, Frauenklinik, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/933063
E-Mail: Direktion-Gyn@med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw

Weitere Berichte zu: Brustwiederaufbau UKJ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie