Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit nur feine Narben an die Brustkrebsbehandlung erinnern

02.06.2006


2. Jenaer OP-Workshop der Frauenklinik führte namhafte Experten zur Brustrekonstruktion aus dem In- und Ausland ans Universitätsklinikum Jena



Brustkrebs ist eine Erkrankung, die die betroffenen Frauen ganz betrifft. Die dadurch bedingten Veränderungen betreffen oft das Körperbild ebenso wie die seelische Verfassung. Mit jährlich ca. 47.000 Neuerkrankungen in Deutschland ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung und ebenso die häufigste Todesursache bei Frauen zwischen 35 und 55 Jahren. Dank neuer Entwicklungen sind erfolgreiche Therapien in den letzten fünf Jahren sehr komplex geworden, vor allem durch den Einsatz neuer Operationstechniken.

... mehr zu:
»Brustwiederaufbau »UKJ


Mit Hilfe der modernen Techniken zur Brusterhaltung, die bei drei Viertel aller am Universitätsklinikum Jena (UKJ) operierten Frauen zum Einsatz kommen, und zum Brustwiederaufbau werden heute die sichtbaren Spuren der Krebsbehandlung so gering wie möglich gehalten. Die neuesten Entwicklungen der Operationstechniken zur plastischen Rekonstruktion der Brust standen im Mittelpunkt des 2. Jenaer Mamma-Workshops im Mai am Universitätsklinikum Jena. Das OP-Team der Frauenklinik hat dabei mit sechs namhaften Operateuren aus Deutschland, den Niederlanden und Brasilien gemeinsam mit seinen Gästen die neuesten Entwicklungen der fünf wichtigsten Wiederherstellungstechniken in Live-Operationen demonstriert und diskutiert.

"Bei allen fünf gezeigten hochmodernen Operations-Verfahren erfolgt der Brustwiederaufbau mit körpereigenem Gewebe", erläutert Prof. Dr. Ingo Runnebaum, kommissarischer Direktor der Gynäkologie am UKJ und Leiter des Interdisziplinären Brustzentrums. "Wir setzen am Jenaer Brustzentrum alle diese Verfahren ein und haben bei diesem 3-tägigen Arbeitstreffen die Gelegenheit genutzt, in gemeinsamen Operationen mit einigen der besten Operateure auf diesem Gebiet Erfahrungen und Tricks intensiv auszutauschen." Die Transplantationsverfahren des körpereigenen Gewebes zur Brustrekonstruktion sind in den letzten Jahren allgemein anerkannt und versprechen die besten Ergebnisse nach einer Brustamputation. Im OP erfordern sie oft einen Einsatz mikrochirurgischer Verfahren, bei denen unter dem Mikroskop 2 bis 3 mm kleine Gefäße verbunden werden.

"Das Wichtigste ist für uns, dass wir für die betroffene Frau mit diesen Verfahren eine ästhetisch sehr ansprechende Brustwiederherstellung erreichen", so Runnebaum. Außer feinen Narben erinnert äußerlich oft nichts mehr an die Brustoperation oder gar Brustamputation. Diesem für Brustkrebs-Patientinnen auch psychisch sehr wichtigen Aspekt messen auch die Jenaer Mediziner eine große Bedeutung bei. Runnebaum: "Deshalb ist es für uns so wichtig, uns in unseren jährlichen OP-Arbeitstreffen mit den besten Operateuren über jedes Detail auszutauschen". Die neuen Brustwiederherstellungstechniken können selbst Jahre nach der Krebsoperation oder Bestrahlung durchgeführt werden, wobei die Kosten von den Krankenkassen getragen werden.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Ingo Runnebaum
komm. Direktor Abteilung für Frauenheilkunde, Frauenklinik, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/933063
E-Mail: Direktion-Gyn@med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw

Weitere Berichte zu: Brustwiederaufbau UKJ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau