Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entwickeln Modell zur Vorhersage von Malariarisiken

18.05.2006


In Afrika ist Malaria Todesursache Nummer Eins


(Foto: travelizmo.com)



Im Rahmen des EU-finanzierten Projektes ’African Monsoon Multidisciplinary Analysis’ (AMMA) reisen Wissenschaftler der Universitäten Leeds und Liverpool und des Centre for Ecology and Hydrology http://www.ceh.ac.uk demnächst nach Niger, um zu untersuchen, wie die saisonabhängigen Klimaänderungen in Westafrika die Verbreitung von Malaria beeinflussen. Anhand von an Ort und Stelle gesammelten Daten sowie von aus globalen Modellen stammenden langfristigen Wetterprognosen hoffen die Forscher ein Modell zu entwickeln, mit dem die Malariarisiken in dieser Region vorhergesagt werden können.



Nach neuesten Daten der World Health Organisation http://www.who.int ist Malaria in Afrika Todesursache Nummer Eins. Mit jährlich über eine Million Todesfällen sterben an dieser von Moskitos übertragenen Krankheit sogar mehr Menschen als an AIDS. Die Mehrzahl der Opfer sind Kinder. Malaria ist auch eine der Hauptursachen dafür, dass die Kindersterblichkeit in Afrika zur Zeit bei über 30 Prozent liegt. In Gebieten, wo ständig Malariamoskitos leben, haben die Menschen oft eine natürliche Resistenz gegen Malaria aufgebaut. In Gebieten, wo das Vorkommen von Malariamoskitos jedoch vom Klima abhängig ist, sind die Menschen im Allgemeinen viel schwerer von dieser Krankheit betroffen. In diesen Regionen können Klimaänderungen sogar zu Malariaepidemien führen. Dieses Risiko ist vor allem in Westafrika groß.

Für ihre Forschung haben die Wissenschaftler in Niger eine authentische afrikanische Hütte nachgebaut, mit der sie die Umstände, unter denen die einheimische Bevölkerung lebt, rekonstruieren wollten. Diese Hütte haben sie mit Instrumenten ausgestattet, mit denen sie die Temperatur, Humidität, Bodenbeschaffenheit und andere Faktoren, die das Verhalten von Moskitos beeinflussen, messen können. In Ihrer Forschung werden sie auch die vom in Niger stationierten CERMES-Forschungszentrum http://www.cermes.net gesammelten Daten zur Übertragung von Malaria mit einbeziehen. Weiters werden Sie mit einem speziellen Forschungsflugzeug in der Luft über Westafrika Messungen ausführen.

"Es ist viel komplizierter, die möglichen Implikationen des Westafrikanischen Monsuns vorherzusagen als etwa die Regenfallmuster im südlichen Afrika mit Malaria in Zusammenhang zu bringen", erzählt Andy Morse, Leiter des Malariaprojektes. "Indem wir die lokalen Klimafaktoren beurteilen und die langfristigen Wetterprognosen für die Region analysieren, hoffen wir zur Entwicklung eines Modells beizutragen, mit dem mögliche Malariaepidemien vorhergesagt werden können." Letztendlich kann dieses Modell dann in ein Frühwarnsystem für Krankheiten integriert werden, so meint der Wissenschaftler.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://amma.mediasfrance.org
http://www.liv.ac.uk
http://www.leeds.ac.uk

Weitere Berichte zu: Malaria Malariaepidemie Malariarisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise