Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweit erstes Behandlungsprogramm für Cannabisabhängige von Psychologenteam der TU Dresden entwickelt

19.04.2006


Bisher existieren weder in Deutschland noch in anderen europäischen Ländern Cannabisentwöhnungskonzepte mit nachgewiesener Wirksamkeit. Einzelne empirisch überprüfte Konzepte zur Behandlung von Cannabisabhängigkeit wurden lediglich in den USA und Australien veröffentlicht.



Um diese Lücke zu schließen, entwickelt und erprobt ein Psychologenteam der TUD im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung das modulare Entwöhnungsprogramm "CANDIS", das Jugendlichen und jungen Erwachsenen den Ausstieg aus dem Cannabiskonsum erleichtern soll. Das Entwöhnungsprogramm setzt sich aus einer dreistufigen Therapie zusammen:

... mehr zu:
»Entwöhnungsprogramm


1.) Zunächst wird die Veränderungsmotivation der Teilnehmer gefördert. In den ersten Sitzungen werden Vor- und Nachteile des Cannabiskonsums diskutiert. Gleichzeitig wird geklärt, wie die Abhängigkeit individuell entstanden ist.

2.) Im Rahmen einer Verhaltenstherapie werden Fertigkeiten eingeübt, um den Cannabiskonsum aufzugeben. Darunter fallen z.B. Strategien zur Rückfallprophylaxe oder Bewältigungstechniken bei starkem Verlangen nach Cannabis.

3.) Fragestellungen und Anliegen aus unterschiedlichen Lebensbereichen der Patienten werden mittels eines Problemlösetrainings angegangen.

CANDIS wird von speziell ausgebildeten Psychologen am Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der TU Dresden angeboten. Vorgesehen sind zehn kostenlose Einzelgespräche mit je zwei Sitzungen pro Woche (Dauer: acht Wochen). Teilnehmen können bis Ende 2006 alle Personen ab 16 Jahren, die ihren Cannabiskonsum verändern möchten. Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt.

Cannabis ist die am weitesten verbreitete illegale Droge der westlichen Welt. Epidemiologische Studien zeigen, dass auch in Deutschland noch nie so viele Personen Haschisch oder Marihuana konsumiert haben, wie zurzeit. Fakt ist, dass über 40% der Jugendlichen bereits einmal Erfahrungen mit Cannabis gesammelt hat - Tendenz steigend!

Obwohl die "weiche" Droge Cannabis lange Zeit als nicht körperlich abhängig machend galt, erfüllen etwa 6 % aller Deutschen die diagnostischen Kriterien für Cannabismissbrauch, 2 % die Kriterien einer Cannabisabhängigkeit. Neben körperlichen und psychischen Problemen berichten zahlreiche Konsumenten auch von sozialen oder rechtlichen Schwierigkeiten. Diese Entwicklung mag dazu beitragen, dass die Zahl der Behandlungen wegen cannabisbezogener Störungen besorgniserregend steigt. Laut der "Sächsischen Landesstelle gegen die Suchtgefahren e.V." wurden im Jahr 2005 in den Suchtberatungsstellen des Bundeslandes Sachsen mehr als 2200 Klienten mit Primärproblem Cannabis geführt. Davon sind allein im Regierungsbezirk Dresden fast 900 Personen registriert.

Kontaktdaten und weitere Informationen: Dr. Eva Hoch oder Dipl. Psych. René Noack, Institut für klinische Psychologie und Psychotherapie, Chemnitzer Str. 46, 01187 Dresden, Tel. 0351 463-36592, Fax. 0351 463-36984, E-Mail: candis@psychologie.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.candis-projekt.de
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: Entwöhnungsprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte