Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Borreliose-Fälle steigen: Einheitlichere Diagnostik ist unumgänglich

28.03.2006


Borreliosefälle nehmen zu: 30.000 bis 80.000 Menschen erkranken jährlich in Folge eines Zeckenstichs. Das Berufsgenossenschaftliche Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin (BGFA) beschäftigt sich vor allem mit den beruflich bedingten Fällen aus Land-, Forstwirtschaft und Gartengewerbe. Ob sich ein Arbeiter den Zeckenstich während oder außerhalb der Arbeitszeit zugezogen hat, ist oft nicht eindeutig festzustellen. Deshalb sind Beweiserleichterungskriterien und eine einheitlichere Diagnostik nötig.



Vor allem im Frühjahr lauern sie wieder in Gras und Büschen: Zecken. Ihr Stich kann Borreliose verursachen, eine durch Bakterien (Borrelien) hervorgerufene Infektionskrankheit - die häufigste Erkrankung durch Zeckenstiche der nördlichen Halbkugel. Allein in Deutschland erkranken jährlich schätzungsweise zwischen 30.000 und 80.000 Menschen an Borreliose. Sie ist erst seit kurzem und nur in einigen östlichen Bundesländern meldepflichtig. Schon jetzt ist aber eine Steigerung der Fälle erkennbar. Das liegt auch an der verbesserten Diagnostik. "Die Ärzte sind für die Symptome der Borreliose sensibler geworden", sagt Ralf Kistner vom Bundesverband der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften (BLB). Gerade für die Berufgenossenschaften gewinnt die Borreliose an Relevanz, da die Gefahr einer Infektion etwa für Menschen, die in der Forst- und Landwirtschaft oder im Gartengewerbe arbeiten, hoch ist.

... mehr zu:
»BGFA »Borreliose


Am Berufsgenossenschaftlichen Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin (BGFA) sind in den vergangenen Jahren vermehrt solche Fälle untersucht worden. Das Institut hat dabei vor allem den Aspekt einer beruflich bedingten Erkrankung im Fokus. Doch genau da liegt das Problem: "Manchmal ist es nicht eindeutig, ob sich der Patient während der Arbeit oder in der Freizeit den Zeckenstich zugezogen hat", erklärt Dr. Dr. Michael Haufs, Arzt am BGFA. Eine seiner Ideen ist die Einführung so genannter Beweiserleichterungskriterien im Rahmen einer gutachterlichen Untersuchung. Zum anderen schlägt Haufs auf eine einheitlichere Diagnostik vor. Bisher gibt es keine internationale Standardisierung. Auch sind die Symptome bei Borreliose im Anfangsstadium oft unspezifisch: Zum Beispiel Müdigkeit, Unwohlsein, Kopf- und Gliederschmerzen. Eine rötliche, kreisförmige Hautveränderung um die Einstichstelle (Erythema migrans oder auch Wanderröte) kann ein eindeutigeres Zeichen sein. Ein Bluttest gibt zwar Aufschluss darüber, ob sich der Erreger im Körper befindet, aber nicht dass die Krankheit ausgebrochen ist.

Der wirksamste Schutz gegen Borreliose ist noch immer das Tragen von langer Kleidung. Und: Falls die Zecke doch sticht, diese umgehend entfernen lassen. Denn die Erreger werden nicht sofort nach dem Stich, sondern offenbar erst nach mehreren Stunden übertragen. Eine Schutzimpfung gibt es noch nicht. Ein vor Jahren in den USA entwickelter Stoff war in Europa nicht wirksam, da sich die Borrelien wesentlich unterscheiden. "Auch deshalb ist der medizinische Begriff der ’Lyme’-Borreliose, der aus den USA übernommen worden ist, nicht richtig", meint Haufs, "es handelt sich in Europa häufig um andere Krankheitsverläufe".

Ansprechpartner:
Vicki Marschall
Berufsgenossenschaftliches Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin (BGFA)
(0234) 302 - 4649
(0234) 302 - 4501
marschall@bgfa.de

Vicki Marschall | idw
Weitere Informationen:
http://www.bgfa.de

Weitere Berichte zu: BGFA Borreliose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten