Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Borreliose-Fälle steigen: Einheitlichere Diagnostik ist unumgänglich

28.03.2006


Borreliosefälle nehmen zu: 30.000 bis 80.000 Menschen erkranken jährlich in Folge eines Zeckenstichs. Das Berufsgenossenschaftliche Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin (BGFA) beschäftigt sich vor allem mit den beruflich bedingten Fällen aus Land-, Forstwirtschaft und Gartengewerbe. Ob sich ein Arbeiter den Zeckenstich während oder außerhalb der Arbeitszeit zugezogen hat, ist oft nicht eindeutig festzustellen. Deshalb sind Beweiserleichterungskriterien und eine einheitlichere Diagnostik nötig.



Vor allem im Frühjahr lauern sie wieder in Gras und Büschen: Zecken. Ihr Stich kann Borreliose verursachen, eine durch Bakterien (Borrelien) hervorgerufene Infektionskrankheit - die häufigste Erkrankung durch Zeckenstiche der nördlichen Halbkugel. Allein in Deutschland erkranken jährlich schätzungsweise zwischen 30.000 und 80.000 Menschen an Borreliose. Sie ist erst seit kurzem und nur in einigen östlichen Bundesländern meldepflichtig. Schon jetzt ist aber eine Steigerung der Fälle erkennbar. Das liegt auch an der verbesserten Diagnostik. "Die Ärzte sind für die Symptome der Borreliose sensibler geworden", sagt Ralf Kistner vom Bundesverband der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften (BLB). Gerade für die Berufgenossenschaften gewinnt die Borreliose an Relevanz, da die Gefahr einer Infektion etwa für Menschen, die in der Forst- und Landwirtschaft oder im Gartengewerbe arbeiten, hoch ist.

... mehr zu:
»BGFA »Borreliose


Am Berufsgenossenschaftlichen Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin (BGFA) sind in den vergangenen Jahren vermehrt solche Fälle untersucht worden. Das Institut hat dabei vor allem den Aspekt einer beruflich bedingten Erkrankung im Fokus. Doch genau da liegt das Problem: "Manchmal ist es nicht eindeutig, ob sich der Patient während der Arbeit oder in der Freizeit den Zeckenstich zugezogen hat", erklärt Dr. Dr. Michael Haufs, Arzt am BGFA. Eine seiner Ideen ist die Einführung so genannter Beweiserleichterungskriterien im Rahmen einer gutachterlichen Untersuchung. Zum anderen schlägt Haufs auf eine einheitlichere Diagnostik vor. Bisher gibt es keine internationale Standardisierung. Auch sind die Symptome bei Borreliose im Anfangsstadium oft unspezifisch: Zum Beispiel Müdigkeit, Unwohlsein, Kopf- und Gliederschmerzen. Eine rötliche, kreisförmige Hautveränderung um die Einstichstelle (Erythema migrans oder auch Wanderröte) kann ein eindeutigeres Zeichen sein. Ein Bluttest gibt zwar Aufschluss darüber, ob sich der Erreger im Körper befindet, aber nicht dass die Krankheit ausgebrochen ist.

Der wirksamste Schutz gegen Borreliose ist noch immer das Tragen von langer Kleidung. Und: Falls die Zecke doch sticht, diese umgehend entfernen lassen. Denn die Erreger werden nicht sofort nach dem Stich, sondern offenbar erst nach mehreren Stunden übertragen. Eine Schutzimpfung gibt es noch nicht. Ein vor Jahren in den USA entwickelter Stoff war in Europa nicht wirksam, da sich die Borrelien wesentlich unterscheiden. "Auch deshalb ist der medizinische Begriff der ’Lyme’-Borreliose, der aus den USA übernommen worden ist, nicht richtig", meint Haufs, "es handelt sich in Europa häufig um andere Krankheitsverläufe".

Ansprechpartner:
Vicki Marschall
Berufsgenossenschaftliches Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin (BGFA)
(0234) 302 - 4649
(0234) 302 - 4501
marschall@bgfa.de

Vicki Marschall | idw
Weitere Informationen:
http://www.bgfa.de

Weitere Berichte zu: BGFA Borreliose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops