Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Gesundheitsportal für interessierte Laien informiert unabhängig und objektiv

14.02.2006


Quellen werden nach strengen wissenschaftlichen Kriterien geprüft / Themenangebot soll stetig ausgebaut werden



Unabhängige und verlässliche, dem neuesten Stand der Wissenschaft entsprechende und zudem anschauliche Gesundheitsinformationen finden Bürger und Patienten jetzt unter www.gesundheitsinformation.de - und das kostenlos. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seine neue Internetseite im Beisein von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, der Patientenbeauftragten Helga Kühn-Mengel und dem Vorsitzenden des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) Rainer Hess am 14. Februar 2006 in Berlin offiziell freigeschaltet.

... mehr zu:
»Gesundheitsportal


"Gesundheits-Webseiten gibt es im Überfluss, viele Patienten bekommen dort aber dennoch nicht, was ihnen weiterhilft: Denn nicht immer sind die Angaben richtig, manche sind nicht uneingeschränkt vertrauenswürdig und wieder andere bleiben für Laien unverständlich. Ohnehin ist viel wichtiges Medizin-Wissen bislang nur in englischer Sprache und für Fachleute verfügbar", erläuterte IQWiG-Leiter Peter Sawicki das Anliegen seines Instituts. "Diese Lücke wollen wir mit unserem Gesundheitsportal schließen."

www.gesundheitsinformation.de bietet eine Mischung aus ausführlichen Beiträgen und kurzen prägnanten Antworten auf konkrete Fragen. Umfangreiche Themenpakete gibt es beispielsweise zu "Wechseljahren", "Angst vor Operationen" und "Darmkrebs-Vorsorge". Kurze Schlaglichter auf neueste wissenschaftliche Erkenntnisse werfen die Kurzinformationen zu "Erkältungen" oder "Zahngesundheit". Texte, die allesamt ausdruckbar und als PDF herunterladbar sind, werden ergänzt durch Filme und Grafiken. Darstellungen von Studienergebnissen werden durch Erfahrungsberichte von Patienten flankiert. Ein Glossar erklärt komplizierte medizinische Zusammenhänge einfach und richtig.

Damit auch Menschen mit Behinderungen die Seite nutzen können, lässt sich unter anderem die Schrift flexibel anpassen. Ausgewählte Artikel soll es bald auch als "Hörstück"-Version geben. "Wir starten mit einem Angebot, das in den kommenden Wochen und Monaten stetig ausgebaut wird", sagt die verantwortliche Projektleiterin Hilda Bastian. Bevor sie zum IQWiG nach Köln kam, hatte Hilda Bastian bereits zwei vergleichbare internationale Informationsplattformen aufgebaut.

Damit alle Informationen auf der Website zuverlässig richtig sind, müssen sie ein aufwändiges Verfahren durchlaufen: Ein Autorenteam wählt Quellen aus, prüft sie nach strengen wissenschaftlichen Kriterien und erstellt auf ihrer Grundlage Texte in deutsch und englisch. Die englische Version der Website ist notwendig, damit die Texte in einem internationalen Netzwerk von Experten ausgetauscht und begutachtet werden können. Englisch bietet zudem die Möglichkeit, gezielt bestimmte Migrantengruppen zu erreichen.

Voraussetzung dafür, dass ein Thema aufgegriffen wird, ist zum einen, dass es für Betroffene und ihre Angehörigen von Interesse ist. Zum anderen achten die Autoren zu Beginn darauf, dass es zu den Themen bereits aktuelle Zusammenfassungen des vorhandenen Wissens gibt. "Nur wenn eine Frage wissenschaftlich untersucht ist, können wir etwas darüber sagen, ob Patienten beispielsweise von einer bestimmte Therapie einen Nutzen haben können oder nicht", sagt Hilda Bastian. "Bei uns erfährt der Leser, was die Wissenschaft zu einer bestimmten Frage weiß - und er erfährt auch, was sie nicht weiß."

Konkrete Empfehlungen für den Einzelfall will www.gesundheitsinformation.de nicht bieten. Gesundheit sei eine sehr persönliche Angelegenheit, meinen die IQWiG-Wissenschaftler. "Nicht belehren, sondern aufklären", lautet ihre Devise. Meist gebe es ohnehin nicht die eine richtige Entscheidung. Vielmehr müsse man in der Regel zwischen Alternativen wählen. Hier könne die Website Argumente liefern, die bei der Auswahl helfen. "Wir wollen und können das Gespräch mit dem Arzt nicht ersetzen. Aber wir wollen Patienten helfen, im Gespräch mit dem Arzt oder dem Apotheker die richtigen Fragen zu stellen und sich selbst ein Urteil zu bilden", ergänzt Institutsleiter Peter Sawicki.

Das 2004 gegründete IQWiG ist ein wissenschaftliches Institut, das den Nutzen medizinischer Leistungen für den Patienten untersucht. Es hat den gesetzlichen Auftrag zu erforschen, was therapeutisch und diagnostisch möglich und sinnvoll ist und Ärzte und Patienten darüber zu informieren. Das IQWiG wird von einer unabhängigen Stiftung getragen und aus Mitteln der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) finanziert. Derzeit beschäftigt das Institut etwa 50 Wissenschaftler und wird durch ein Netzwerk von nationalen und internationalen Experten unterstützt.

Dr. Anna-Sabine Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.iqwig.de
http://www.gesundheitsinforation.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie