Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinwüchsigen Kindern kann geholfen werden

25.01.2006


Die Mitteldeutsche Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Endokrinologie (MAPE) veranstaltet ihre 15. Jahrestagung anlässlich des 65. Geburtstages von Prof. Eberhard Keller (Wachstumsexperte an der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche) in Leipzig. Tagungsinhalte werden medizinische Problemstellungen rund um das Thema Kleinwuchs sein.



Zeit: 27. Januar 2006 bis 28. Januar 2006


Ort: Mercure Hotel am Johannisplatz
Stephanstraße 6

Auf der Veranstaltung wird der Problemkreis Wachstumsstörungen auf der Tagesordnung stehen, angefangen bei aktuellen diagnostischen Methoden über Behandlungskonzepte und ihre Erfolge bis hin zu weiteren Erkrankungen, die mit Kleinwuchs im Zusammenhang stehen können.

Die Veranstaltung schließt ein, dass die wissenschaftlichen Erfolge von Professor Eberhard Keller gewürdigt werden. Besonders hervorzuheben ist das 1998 von ihm gegründete CrescNet. Dabei handelt es sich um ein pädiatrisches Netzwerk an dem mehr als 300 Kinderärzte und Kinderkliniken aus ganz Deutschland beteiligt sind. Inzwischen verfügt CrescNet über aussagekräftige Daten von mehr als 300 000 Kindern. "Mit CrescNet wurde ein zuverlässiges Screeningsystem für den pädiatrischen Endokrinologen geschaffen, mit dem Wachstumsstörungen oder drohendes Übergewicht frühzeitig erkannt und rechtzeitig behandelt werden können.", lobt Prof. Dr. Wieland Kiess, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche die Leistung des Netzwerkes.

Vorgestellt wird außerdem das "Leipziger Modell" der endokrinologischen Übergangssprechstunde. Dieses Modell beinhaltet den sachgemäßen und behutsamen Übergang einer im Kindesalter begonnenen Behandlung vom pädiatrischen zum Erwachsenen-Endokrinologen. Dabei wechselt der Patient nicht nur einfach den Arzt, sondern nimmt zugleich seine ganzen Unterlagen mit. Er lernt seinen neuen Arzt in dieser Sprechstunde kennen. Beide Spezialisten sind gemeinsam mit dem betroffenen Patienten zugegen, so dass alle Absprachen ohne Informationsverlust getroffen werden können. Der nun zuständige Spezialist lernt seinen neuen Patienten persönlich kennen sowie das ganze diagnostische und therapeutische Spektrum der bisher erfolgten Behandlung. Diese Vorgehensweise bringt viele Vorteile für die Weiterbehandlung im Erwachsenenalter.

weitere Informationen:
Prof. Dr. Eberhard Keller
Telefon: 0341 97-26100
E-Mail: kellere@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~kikli/versorgung/ambulanzen/keller.html
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Kleinwuchs Kleinwüchsiger Poliklinik Wachstumsstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik