Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankheitsbild mit vielen Unbekannten - Autismus

25.01.2006


Spezialsprechstunde diagnostiziert Autismus bei Erwachsenen

... mehr zu:
»Autismus »Poliklinik »Psychiatrie

Autismus ist eine Krankheit, die zwar in aller Munde ist, für deren Diagnose und Behandlung aber vielfach die Erfahrungen fehlen. Seit einem Jahr wird am Universitätsklinikum Rostock eine Spezialsprechstunde zur Erkennung autistischer Störungen bei Erwachsenen angeboten. So etwas gibt es bundesweit an keinem anderen Universitätsklinikum. Entsprechend gut ist die Resonanz, Patienten kommen nicht nur aus MV, sondern auch aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Brandenburg oder sogar Sachsen-Anhalt. Um Ärzte der Region und darüber hinaus fit für die Autismus-Diagnose zu machen, werden regelmäßig Weiterbildungsveranstaltungen abgehalten. Die nächste findet am Mittwoch, 25. Januar 2005, am Zentrum für Nervenheilkunde statt. Unter anderem berichtet eine Autistin von ihren Erfahrungen mit der Krankheit. Im März startet in Rostock ein Forschungsprojekt, das neue Erkenntnisse über Autismus liefern soll.

Beim Autismus und der speziellen Ausprägung, dem Asperger-Syndrom, handelt es sich um eine Entwicklungsstörung, die den Patienten den Umgang mit ihrer Umwelt erschwert und oftmals soziale Kontakte verhindert. "Seit dem Spielfilm ’Rain Man’ ist diese Krankheit weithin bekannt, aber bei der Diagnose und Behandlung gerade bei Erwachsenen fehlt die Erfahrung", sagt Dr. Ekkehardt Kumbier von der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Rostock. Entsprechend dünn gesät sind Anlaufstellen für Betroffene. Am Uniklinikum Rostock hat sich seit einem Jahr eine "Spezialsprechstunde zur Diagnostik autistischer Störungen bei Erwachsenen" etabliert, die Dr. Kumbier abhält. Es ist die einzige Sprechstunde dieser Art an einem Universitätsklinikum bundesweit.


Das Angebot wird angenommen. Dr. Kumbier, der die Sprechstunde neben seiner Arbeit als Stationsarzt betreibt, ist gut ausgelastet. Patienten, betroffen sind meist Männer, kommen aus Mecklenburg-Vorpommern, aber auch aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Brandenburg und sogar Sachsen-Anhalt. Es gibt Wartelisten. "Meist melden sich die Eltern oder Bezugspersonen der Betroffenen", sagt Dr. Kumbier. Auffällig seien die Beziehungs- und Interaktionsprobleme der Patienten, oft gekoppelt mit bemerkenswerten Fähigkeiten auf einzelnen und etwas abgelegenen Gebieten. Der Rostocker Arzt erinnert sich etwa an einen Patienten, der zwanghaft Zugfahrpläne sammelte und auswendig lernte, oder an einen, der einen Großteil seiner Zeit damit verbrachte, Kreuzigungsszenen zu zeichnen oder entsprechende Darstellungen in Kirchen zu betrachten. Die Diagnostik der Erkrankung ist überaus aufwendig und erfolgt über Fragebögen, persönliche Gespräche und auch die intensive Befragung der Verwandten, denn ohne die Angaben der bereits in der Kindheit beginnenden Störung ist die Diagnose unmöglich.

Während Diagnose und Behandlung von Autismus im Kindesalter vergleichsweise gut etabliert sind, fehlen Erfahrungen mit Erwachsenen. Aus diesem Grund bietet das Universitätsklinikum Rostock regelmäßig Weiterbildungsveranstaltungen an, um niedergelassenen Ärzten die Diagnose zu erleichtern. Aktuell hält Frau Dr. Werner von der vor fünf Jahren eingerichteten Autismus-Ambulanz Region Rostock einen Vortrag über Autismus, der ergänzt wird durch den Erfahrungsbericht einer Betroffenen, die, was sehr selten ist, über die Fähigkeit verfügt, offen über ihre Krankheit reden zu können. Bundesweit wird die Zahl der an Autismus erkrankten Menschen auf etwa 40.000 geschätzt. "Aber die Dunkelziffer liegt weit höher", so Dr. Kumbier. Im März startet in Rostock eine Studie, in der mittels funktioneller Magnetresonanztomografie (fMRT) Aktivitäten in verschiedenen Hirnregionen bei Autismus-Patienten untersucht werden sollen. Die Ergebnisse sollen helfen, besser zu verstehen, wie es zu den Interaktionsproblemen kommt und wie sie therapeutisch beeinflusst werden können.

Vortrag: 25. Januar 2005, 15.30 Uhr Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Gehlsheimer Straße 20, 18147 Rostock
Referentin: Dr. Evelin Werner, Autismus-Ambulanz Region Rostock

Kontakt:

Frau Professor Dr. Sabine Herpertz
Direktorin der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Universitätsklinikum Rostock
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381/4949500

Professor Dr. Reiner Benecke
Stellvertretender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Rostock
Direktor der Klinik für Neurologie und Poliklinik
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381/4949510
Fax. 0381/4949512

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Autismus Poliklinik Psychiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics