Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankheitsbild mit vielen Unbekannten - Autismus

25.01.2006


Spezialsprechstunde diagnostiziert Autismus bei Erwachsenen

... mehr zu:
»Autismus »Poliklinik »Psychiatrie

Autismus ist eine Krankheit, die zwar in aller Munde ist, für deren Diagnose und Behandlung aber vielfach die Erfahrungen fehlen. Seit einem Jahr wird am Universitätsklinikum Rostock eine Spezialsprechstunde zur Erkennung autistischer Störungen bei Erwachsenen angeboten. So etwas gibt es bundesweit an keinem anderen Universitätsklinikum. Entsprechend gut ist die Resonanz, Patienten kommen nicht nur aus MV, sondern auch aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Brandenburg oder sogar Sachsen-Anhalt. Um Ärzte der Region und darüber hinaus fit für die Autismus-Diagnose zu machen, werden regelmäßig Weiterbildungsveranstaltungen abgehalten. Die nächste findet am Mittwoch, 25. Januar 2005, am Zentrum für Nervenheilkunde statt. Unter anderem berichtet eine Autistin von ihren Erfahrungen mit der Krankheit. Im März startet in Rostock ein Forschungsprojekt, das neue Erkenntnisse über Autismus liefern soll.

Beim Autismus und der speziellen Ausprägung, dem Asperger-Syndrom, handelt es sich um eine Entwicklungsstörung, die den Patienten den Umgang mit ihrer Umwelt erschwert und oftmals soziale Kontakte verhindert. "Seit dem Spielfilm ’Rain Man’ ist diese Krankheit weithin bekannt, aber bei der Diagnose und Behandlung gerade bei Erwachsenen fehlt die Erfahrung", sagt Dr. Ekkehardt Kumbier von der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Rostock. Entsprechend dünn gesät sind Anlaufstellen für Betroffene. Am Uniklinikum Rostock hat sich seit einem Jahr eine "Spezialsprechstunde zur Diagnostik autistischer Störungen bei Erwachsenen" etabliert, die Dr. Kumbier abhält. Es ist die einzige Sprechstunde dieser Art an einem Universitätsklinikum bundesweit.


Das Angebot wird angenommen. Dr. Kumbier, der die Sprechstunde neben seiner Arbeit als Stationsarzt betreibt, ist gut ausgelastet. Patienten, betroffen sind meist Männer, kommen aus Mecklenburg-Vorpommern, aber auch aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Brandenburg und sogar Sachsen-Anhalt. Es gibt Wartelisten. "Meist melden sich die Eltern oder Bezugspersonen der Betroffenen", sagt Dr. Kumbier. Auffällig seien die Beziehungs- und Interaktionsprobleme der Patienten, oft gekoppelt mit bemerkenswerten Fähigkeiten auf einzelnen und etwas abgelegenen Gebieten. Der Rostocker Arzt erinnert sich etwa an einen Patienten, der zwanghaft Zugfahrpläne sammelte und auswendig lernte, oder an einen, der einen Großteil seiner Zeit damit verbrachte, Kreuzigungsszenen zu zeichnen oder entsprechende Darstellungen in Kirchen zu betrachten. Die Diagnostik der Erkrankung ist überaus aufwendig und erfolgt über Fragebögen, persönliche Gespräche und auch die intensive Befragung der Verwandten, denn ohne die Angaben der bereits in der Kindheit beginnenden Störung ist die Diagnose unmöglich.

Während Diagnose und Behandlung von Autismus im Kindesalter vergleichsweise gut etabliert sind, fehlen Erfahrungen mit Erwachsenen. Aus diesem Grund bietet das Universitätsklinikum Rostock regelmäßig Weiterbildungsveranstaltungen an, um niedergelassenen Ärzten die Diagnose zu erleichtern. Aktuell hält Frau Dr. Werner von der vor fünf Jahren eingerichteten Autismus-Ambulanz Region Rostock einen Vortrag über Autismus, der ergänzt wird durch den Erfahrungsbericht einer Betroffenen, die, was sehr selten ist, über die Fähigkeit verfügt, offen über ihre Krankheit reden zu können. Bundesweit wird die Zahl der an Autismus erkrankten Menschen auf etwa 40.000 geschätzt. "Aber die Dunkelziffer liegt weit höher", so Dr. Kumbier. Im März startet in Rostock eine Studie, in der mittels funktioneller Magnetresonanztomografie (fMRT) Aktivitäten in verschiedenen Hirnregionen bei Autismus-Patienten untersucht werden sollen. Die Ergebnisse sollen helfen, besser zu verstehen, wie es zu den Interaktionsproblemen kommt und wie sie therapeutisch beeinflusst werden können.

Vortrag: 25. Januar 2005, 15.30 Uhr Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Gehlsheimer Straße 20, 18147 Rostock
Referentin: Dr. Evelin Werner, Autismus-Ambulanz Region Rostock

Kontakt:

Frau Professor Dr. Sabine Herpertz
Direktorin der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Universitätsklinikum Rostock
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381/4949500

Professor Dr. Reiner Benecke
Stellvertretender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Rostock
Direktor der Klinik für Neurologie und Poliklinik
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381/4949510
Fax. 0381/4949512

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Autismus Poliklinik Psychiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise