Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefährliche Eiweißablagerungen stoppen

19.01.2006


Pilotstudie am Universitätsklinikum Heidelberg: Patienten mit einer gefährlichen Bluterkrankung profitieren von der Übertragung fremder Blutstammzellen


Patienten, die an der so genannten AL-Amyloidose, einer seltenen Bluterkrankung, leiden, kann durch die Transplantation fremder Blutstammzellen, eine "allogene" Transplantation, geholfen werden.

Dies sind die viel versprechenden Ergebnisse einer europäischen Pilotstudie, die im Rahmen der Europäischen Gruppe für Blut- und Knochenmarktransplantation (EBMT) durchgeführt und im Wesentlichen von Dr. Stefan Schönland, Abteilung Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Anthony Ho) in Zusammenarbeit mit Professor Gösta Gahrton (EBMT), Karolinska Hospital Stockholm, konzipiert und geleitet wurde. Die Arbeit wurde von der renommierten Fachzeitschrift "Blood" online veröffentlicht und wird voraussichtlich im März dieses Jahres in der Druckversion erscheinen.


Bei Patienten mit AL-Amyloidose (die verschiedenen Formen von Amyloidose werden nach dem beteiligten Protein eingeteilt: A steht für Amyloidose, L für Leichtketten der Immunglobuline) produzieren entartete Immunzellen (Plasmazellen) im Knochenmark im Übermaß ein Protein, das sich als schädliches Amyloid-Eiweiß in praktisch allen Organen ablagern kann und ihre Funktion beeinträchtigt. Nur fünf Prozent der Betroffenen sind zehn Jahre nach der Diagnose noch am Leben. Unbehandelt sterben die meisten Patienten innerhalb eines Jahres.

Die Hochdosis-Chemotherapie mit Transplantation von patienteneigenen Blutstammzellen (autologe Transplantation) bietet etwa 50 Prozent dieser Patienten eine Chance auf vollständige Rückbildung der Bluterkrankung und Besserung der Organfunktionen mit einer deutlich verlängerten Lebenserwartung. Als größtes deutsches Zentrum auf dem Gebiet der Stammzelltransplantationen - pro Jahr führen die Ärzte ca. 220 Transplantationen durch - ist die Medizinische Universitätsklinik Heidelberg auch bei der Übertragung von patienteneigenen Blutstammzellen bei AL-Amyloidose führend. Etwa die Hälfte der Betroffenen spricht jedoch auf die Therapie nicht an oder erleidet einen Rückfall.

Viel versprechende Behandlungsalternative

Ermutigende Ergebnisse präsentieren nun Dr. Stefan Schönland und Kollegen der EBMT. Sie haben die Daten von 19 AL-Amyloidose-Patienten ausgewertet, die in europäischen Kliniken eine allogene (= fremder Spender) oder syngene (= Zwilling als Spender) Stammzelltransplantation erhalten haben. "Bei den meisten Patienten hatten die herkömmlichen Behandlungsmethoden keine ausreichende Wirkung gezeigt", erklärt Dr. Schönland. Daher entschlossen sich die behandelnden Ärzte, mit der Übertragung von fremden Stammzellen eine bei der Amyloidose bisher noch nicht erprobte Therapie anzuwenden.

Ein Jahr nach dem Eingriff lag die Gesamtüberlebensrate bei 60 Prozent, bei 53 Prozent der Patienten war die Krankheit nicht weiter vorangeschritten. In acht Fällen blieben die Ablagerungen fortan aus, bei zwei Patienten waren sie zumindest deutlich reduziert. Die Organschäden besserten sich bei acht Betroffenen. Positiv zu vermerken ist auch, dass sieben dieser zehn Patienten auch nach einem Zeitraum von durchschnittlich 2,5 Jahren noch am Leben sind. Die Forscher vermuten, dass das Spendertransplantat eine Immunreaktion gegen die entarteten Plasmazellen auslöst und dadurch die Erkrankung zum Stillstand kommt.

Klinische Langzeitstudie geplant

Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss: Die Ergebnisse dieser Studie können durchaus dem Vergleich mit den Erfolgsraten der allogenen Stammzelltransplantation bei anderen Bluterkrankungen standhalten. Das neue Therapieverfahren erscheint dann sinnvoll zu sein, wenn Standardtherapien fehlgeschlagen sind und der Patient noch in einer guten körperlichen Verfassung ist.

Als nächsten Schritt möchten Schönland und seine Kooperationspartner im Rahmen einer klinischen Langzeitstudie der Phase II die Behandlung an einer größeren Zahl von Patienten prüfen.

Interdisziplinäre Betreuung im Amyloidosezentrum Heidelberg

Amyloidosen treten sehr selten auf. So erkranken in den USA pro Jahr etwa zehn Menschen unter einer Million an der AL-Amyloidose. Die Zusammenarbeit von Experten verschiedener Fachrichtungen spielt bei dieser Erkrankung eine große Rolle, da fast alle Organe betroffen sein können. Auch die Transplantationen von Leber, Niere oder Herz als Ersatz für das geschädigte Organ können zum Behandlungsspektrum gehören.

Die Amyloidosegruppe der Medizinischen Klinik V ist deshalb eingebettet in das Amyloidose-Zentrum Heidelberg, das von Dr. Reinhard Singer, Oberarzt der Chirurgischen Universitätsklinik, geleitet wird. Patienten aus ganz Deutschland suchen das Zentrum zu Beratungen oder Behandlungen auf.

Literatur:
Stefan O. Schonland et al.: "Allogeneic and Syngeneic Hematopoietic Cell
Tranplantation in Patients with Amyloid Light Chain Amyloidosis: A Report from the European Group for Blood and Marrow Transplantation", Blood First Edition Paper, prepublished online November 17, 2005; DOI 10.1182/blood-2005-06-2462.

Ansprechpartner:
Dr. Stefan Schönland
Medizinische Universitätsklinik Heidelberg
Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 8001
Fax: 06221 / 56 5721

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.amyloidoseinfo.com
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie