Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue schnellere Implantation eines Herzschrittmachers

12.01.2006


Europaweit leiden etwa 6 Millionen Menschen an einer chronischen Herzleistungsschwäche - Tendenz steigend. Häufig gerät in einem späteren Stadium das linke Herz aus seinem Takt. Versagen alle Medikamente, können heutzutage so genannte biventrikuläre Herzschrittmacher eingesetzt werden, die beide Herzkammern gleichzeitig stimulieren, und so eine erhebliche Verbesserung der Herzleistung bewirken. Diese Therapieform kann selbst da helfen, wo früher nur noch die Transplantation eine Option war. Ärzte am Herzzentrum des Universitätsklinikums Bonn haben jetzt ein neues Verfahren entwickelt, das die komplizierte Implantation dieser Herzschrittmacher deutlich verkürzt - ein erheblicher Vorteil für die wenig belastbaren Patienten.



Eine chronische Herzmuskelschwäche ist die häufigste Erkrankung des Herzens. Allein in Deutschland sterben pro Jahr etwa 60.000 Patienten an dieser Krankheit. Die Ursachen sind sehr vielfältig wie Bluthochdruck, Verengung der Herzkranzgefäße oder eine Entzündung des Herzmuskels. "Doch oft wird die Diagnose Herzinsuffizienz erst dann gestellt, wenn bereits die Pumpleistung des Herzens deutlich vermindert ist", konstatiert Dr. Bahman Esmailzadeh, Oberarzt an der Klinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Bonn. Bereits zu diesem Zeitpunkt schlägt häufig das linke Herz nicht mehr im richtigen Takt. Herkömmliche Schrittmacher stimulieren jedoch nur das rechte Herz und können so die gestörte Erregungsleitung zusätzlich verstärken. Im Endstadium war früher die Herztransplantation die einzige Option, wenn Medikamente dem Betroffenen nicht mehr halfen.



Knifflige Suche nach dem Nadelöhr

In den letzten Jahren etablierten sich biventrikuläre Schrittmacher, die mittels einer zusätzlichen Elektrode gleichzeitig den rechten und linken Herzmuskel stimulieren und so eine "synchrone" Kontraktion der Herzmuskel bewirken - eine echte Alternative zur Transplantation. "Doch gerade die kathetergestützte Platzierung der linksseitigen Elektrode ist extrem knifflig", sagt Dr. Dieter Bimmel, Oberarzt an der Herzchirurgischen Universitätsklinik. Denn der einzige Zugang zur gewünschten Herzvene, dem so genannten Sinus-Coronarius, ist schwer zu finden. Bisher wird dieses Nadelöhr mittels Röntgendurchleuchtung mit Kontrastmitteln dargestellt und die Sonde vom rechten Herzen zur linken Herzkammer geführt. "Wobei lange Durchleuchtungszeiten bis zu einer halben Stunde keine Seltenheit sind" erklärt Oberarzt Bimmel.

Jetzt haben die Bonner Ärzte, die pro Jahr rund 100 biventrikuläre Schrittmacher implantieren, ein Verfahren entwickelt, bei dem sie Röntgen und Herz-Ultraschall, die so genannte Echokardiographie, zusammen anwenden. Dabei erfolgt der schwierigste Abschnitt, die Suche nach dem Sinus Coronarius, ausschließlich echokardiographisch. Dadurch reduzieren die Bonner Ärzte die Zeit für eine exakte Platzierung der Sonde auf fünf Minuten. Auch die Belastung des Patienten durch Röntgenstrahlen sinkt deutlich. Zudem benötigt das neue Verfahren kein Kontrastmittel mehr. "Der Erfolg ist eine schnelle und sichere Implantation, die unseren Patienten erstaunliche Vorteile bringt. Den kürzeren Eingriff können sie besser verkraften, und sie können schneller wieder nach Hause", sagt Projektleiter Esmailzadeh.

Kontakt für die Medien:
Oberärzte Dr. Bahman Esmailzadeh und Dr. Dieter Bimmel
Klinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228/287-5109; Mobil: 0175/1550280
E-Mail: Bahmann.Esmailzadeh@ukb.uni-bonn.de; Dieter.Bimmel@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Herzmuskel Herzschrittmacher Implantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

nachricht Malaria: Kooperierende Antikörper verbessern Immunreaktion
08.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics