Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs

12.01.2006


Wolfsburg übernimmt Vorreiterrolle


Die Stadt Wolfsburg ist die Heimat von Volkswagen und bisher eher bekannt als Motor des Fortschritts bei der Entwicklung moderner Produktionsverfahren für Automobile. Jetzt wird die Stadt auch zum europäischen Vorreiter für verbesserte Strategien in der Vorsorge von Gebärmutterhalskrebs. Hierfür haben das Klinikum der Stadt Wolfsburg, die Deutsche BKK und der Gesundheitsverbund Wolfsburg, dem unter anderem die meisten Frauenärzte aus Wolfsburg und Umgebung angehören, einen Vertrag geschlossen. Er soll dafür sorgen, dass deutlich weniger Frauen als bisher an Gebärmutterhalskrebs erkranken. Bisher fallen dem Tumor in Deutschland Jahr für Jahr etwa 2.000 Patientinnen zum Opfer und 7.000 Neuerkrankungen sind jedes Jahr zu verzeichnen.

Größere Rolle für die HPV-Diagnostik


Ein inhaltlicher Schwerpunkt des neuen Vertrages ist die routinemäßige Integration des so genannten HPV-Tests in die Vorsorge auf Gebärmutterhalskrebs, also die Kombination mit dem herkömmlichen Pap-Abstrich. Der HPV-Test weist die eigentliche Ursache von Gebärmutterhalskrebs nach, die humanen Papillomaviren (HPV). Ohne diese sexuell übertragbaren Krankheitserreger kann der bösartige Tumor nur in äußerst seltenen Ausnahmefällen entstehen. "Jahrelange Forschungsarbeiten und Studiendaten von weit über 100.000 Frauen belegen, dass durch einen zusätzlichen HPV-Test mehr Fälle von Gebärmutterhalskrebs und seinen gefährlichen Vorstufen frühzeitig erkannt werden als durch die konventionelle Form der Vorsorge", erläutert Professor Dr. Karl Ulrich Petry, Leiter der Frauenklinik am Klinikum Wolfsburg. Bisher stützt sich die Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung in erster Linie auf den Pap-Abstrich.

"Erst vor wenigen Monaten hat eine große europaweite Studie die Vorteile des HPV-Tests erneut bestätigt", so Petry weiter. Die rechtzeitige Diagnose von Gebärmutterhalskrebs ist extrem wichtig - in frühen Krankheitsstadien betragen die Heilungschancen nahezu 100 Prozent.

Die Kombination von Pap-Abstrich und HPV-Test bietet noch einen weiteren entscheidenden Vorteil: Fallen sowohl Pap-Abstrich als auch HPV-Test unauffällig aus, so liegen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kein Gebärmutterhalskrebs oder gefährliche Krebsvorstufen vor. Auch für die nächsten Jahre können die Frauen absolut beruhigt sein. Sie gehen dann weiterhin zur jährlichen Vorsorge, auf den Pap-Abstrich kann aber verzichtet werden. Fallen dagegen beide Tests positiv aus, empfiehlt das Wolfsburger Modell eine sofortige Abklärung in der Dysplasiesprechstunde durch eine Kolposkopie, also die Spiegelung des Gebärmutterhalses. Diese Sprechstunde soll nur von Abteilungen oder Praxen durchgeführt werden, die nach den Richtlinien der deutschen Gesellschaft für Kolposkopie zertifiziert sind oder werden. Auch von dieser Maßnahme versprechen sich die Initiatoren einen deutlichen Qualitätszuwachs, insbesondere da eine eigens entwickelte Software eine externe Qualitätskontrolle ermöglicht.

Ist der HPV-Test positiv und der Abstrich negativ wird eine Wiederholung beider Tests nach neun bis zwölf Monaten empfohlen. Bei stark verunsicherten Frauen ist allerdings auch eine sofortige Abklärung in der Dysplasiesprechstunde möglich.

Ist der Pap-Abstrich positiv und der HPV-Test negativ, wird zunächst ein weiterer Pap-Abstrich zur Kontrolle vorgenommen. Alle Nachweise auf humane Papillomaviren erfolgen mit dem weltweit erprobten Hybrid Capture(r) 2 (hc2) HPV DNA-Test, der heute in jedem Routinelabor eingesetzt werden kann.

Vorreiter in Europa

Das Wolfsburger Modell, also die routinemäßige Kombination von HPV-Test und Pap-Abstrich, kommt allen Frauen ab 30 Jahren zu Gute. Professor Petry: "Mit dem Wolfsburger Modell setzen wir klinische Forschung direkt in die tägliche Praxis um, im Interesse unserer Frauen und des Gesundheitswesens. Die Deutsche BKK und die beteiligten Frauenärzte in der Region können stolz sein bei der Krebsvorsorge durch die stärkere Nutzung des HPV-Tests und weiterer moderner Untersuchungsstandards wie der Kolposkopie europaweit eine Vorreiterrolle zu übernehmen. Wenn es uns gelingt, alle Wolfsburgerinnen zur Teilnahme an der modernen Vorsorge zu motivieren, können wir Wolfsburg vielleicht bald als "Gebärmutterhalskrebsfreie" Stadt bezeichnen."

Dr. Werner Bauch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wolfsburg.de/klinikum

Weitere Berichte zu: Gebärmutterhalskrebs HPV-Test Kolposkopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie