Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berufsgenossenschaften: Mehr Maschinenergonomie für weniger Unfälle

22.12.2005


Die Tasten des neuen Handys sind so winzig, dass sie sich kaum einzeln drücken lassen. Das Display der Digitalkamera ist so klein, dass man Motivdetails nicht erkennt. Der Griff des Vertikutierers ist so kurz, dass ein erwachsener Mann in leicht gebückter Haltung damit arbeiten muss. Was in der Freizeit nur ein Ärgernis darstellt, kann am Arbeitsplatz schnell zum Unfall- oder Gesundheitsrisiko werden: Maschinen und Geräte, die schlecht oder gar nicht an die Bedürfnisse des Menschen angepasst sind. Das Berufsgenossenschaftliche Institut für Arbeitsschutz (BGIA) hat deshalb eine Checkliste "Ergonomische Maschinengestaltung" entwickelt, die ab sofort im Internet unter http://www.hvbg.de/code.php?link=1738466 kostenlos herunter geladen werden kann.



"Laut europäischer Maschinenrichtlinie müssen Maschinen nicht nur technisch sicher sein, sondern sind außerdem so zu entwerfen, dass sie den Maschinenbediener möglichst wenig belästigen, ermüden oder psychisch belasten", erklärt Dr. Michael Huelke, verantwortlicher Projektleiter im BGIA. Bislang sei es jedoch für den Hersteller schwierig gewesen, die ergonomische Qualität einer Konstruktion zu prüfen. Denn die Anforderungen seien zahlreich, oft sehr allgemein oder gar lückenhaft und zudem über viele Quellen verstreut.

... mehr zu:
»BGIA »Maschinenergonomie


Mit der Checkliste steht Maschinenbauern nun erstmals eine Art Sammelwerk zur Verfügung: Es enthält die wichtigsten Kriterien zur ergonomischen Maschinengestaltung aus mehr als 28 Einzelnormen und -richtlinien, ergänzt um Grenz- und Kennwerte sowie um Hinweise darauf, wie die Übereinstimmung mit den Kriterien überprüft werden kann. Die Anforderungen beziehen sich dabei auf verschiedene Betriebszustände: vom Automatik- und Einrichtbetrieb, über die Wartung und Instandhaltung bis hin zur Störungsbeseitigung. Die Checkliste enthält etwa 300 Fragen, die alle mit Ja oder Nein zu beantworten sind. Zur Liste gehören außerdem ein Merkheft mit weiteren Informationen und ein Auswertebogen, der hilft, die Ergebnisse des Fragenkatalogs abschließend zu bewerten.

Huelke: "Die Unfallstatistik belegt, dass 60 Prozent aller Unfälle beim Bedienen von vermeintlich fehlerfreien Maschinen auftreten. Wir möchten zukünftig auch durch bessere Maschinenergonomie die Unfallzahlen senken und gleichzeitig arbeitsbedingte Belastungen reduzieren." Dabei habe sich das Projektteam zunächst auf die Gruppe der Metallbearbeitungsmaschinen konzentriert, wie z. B. Bearbeitungszentren oder auch handbediente Dreh- und Fräsmaschinen. Initiiert und unterstützt hat das Projekt der zuständige Fachausschuss Maschinenbau, Fertigungssysteme, Stahlbau bei der Berufsgenossenschaft Metall Süd in Mainz.

Die Berufsgenossenschaften sind die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für die Beschäftigten in der gewerblichen Wirtschaft. Neben der Rehabilitation und Entschädigung der Opfer von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten ist die betriebliche Prävention ihre Hauptaufgabe. Zu diesem Zweck beraten die Berufsgenossenschaften die Unternehmen bei der Verbesserung der Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz. Die berufsgenossenschaftlichen Institute erforschen praxisnahe Lösungen zur Unfall- und Krankheitsverhütung in den Betrieben.

Fachlicher Ansprechpartner:
Dr. Michael Huelke (BGIA)
Tel.: 02241 231-2644
E-Mail: michael.huelke@hvbg.de

Andreas Baader | idw
Weitere Informationen:
http://www.hvbg.de/code.php?link=1738466
http://www.hvbg.de/bgag
http://www.bgfa.de

Weitere Berichte zu: BGIA Maschinenergonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik