Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magersucht, Bulimie und Binge-Eating-Störung behandeln: Neue Trainingsgruppen an der RUB

05.12.2005


Körperbildtherapie hilft essgestörten Frauen
Neue Trainingsgruppen starten an der RUB


Magersucht, Bulimie und Binge-Eating-Störung behandeln


Ein gestörtes Bild vom eigenen Körper ist oft auslösender oder unterhaltender Faktor einer Essstörung. Betroffene fühlen sich zu dick, obwohl sie eigentlich ideal- oder sogar untergewichtig sind, hungern sich immer weiter herunter, verstecken ihren Körper. Sich selbst anzunehmen und in besserem Licht zu betrachten ist häufig der erste Schritt zu Besserung. Lernen können das Patientinnen mit Magersucht, Ess-Brech-Sucht und der sog. Binge-Eating-Störung, die sich durch Ess-Anfälle ohne Erbrechen auszeichnet, durch ein Körperwahrnehmungstraining, das Dr. Silja Vocks (Klinische Psychologie und Psychotherapie) in Kooperation mit Dr. Tanja Legenbauer (Universität Mainz) anbietet. Neue Gruppen starten im Januar 2006, Anmeldungen werden ab sofort entgegengenommen. Interessierte Frauen können beim Zentrum für Psychotherapie der Ruhr-Universität unter 0234/32-27788 einen Termin für ein individuelles Informations- und Vorgespräch vereinbaren.


Falsches Bild vom eigenen Körper

Die meisten Essstörungen gehen mit einer gestörten Körperwahrnehmung einher, die sich auf die Gefühls-, Verhaltens- und Wahrnehmungsebene auswirkt. Die Patientinnen überschätzen ihren Körperumfang, ekeln sich vor sich selbst, wiegen oder vermessen sich ständig, vermeiden die Konfrontation mit dem eigenen Körper. "Tanzen oder Schwimmen kommt für sie oft nicht mehr in Frage, das ganze Denken dreht sich nur noch ums Essen", beschreibt Dr. Vocks. Die Psychotherapie konzentriert sich bei der Behandlung von Essstörungen dabei jedoch meistens nur darauf, das Essverhalten zu normalisieren. "Unser Ziel ist es, den Betroffenen wieder eine positive Selbstwahrnehmung zu ermöglichen und damit auch eine freiere Alltagsgestaltung", so die Psychologin. Die Wirksamkeit des Trainings ist in verschiedenen Studien nachgewiesen.

Sich selbst entdecken

Im Training, dem ein diagnostisches Einzelgespräch vorangeht, geht es z.B. darum, auf den Körper bezogene negative Gedanken aufzudecken und zu verändern. Einen weiteren Schwerpunkt des Gruppentrainings bildet die Körperkonfrontation per Spiegel und Video. "Sie dient dem Abbau der negativen Gefühle und Einstellungen dem eigenen Körper gegenüber", erläutert Dr. Vocks. "Durch diese Übungen sollen die Teilnehmerinnen außerdem darin unterstützt werden, auch positive Aspekte ihres Körpers zu entdecken." Im letzten Schritt soll das "neue" Körpergefühl in den Alltag übertragen werden, indem das Vermeidungsverhalten allmählich abgebaut und regelmäßige positive körperbezogene Aktivitäten aufgebaut werden.

Training in Kleingruppen

Pro Gruppe können maximal acht Frauen teilnehmen. Erstmals bieten die Psychologinnen eine Gruppe für Patientinnen mit Binge-Eating-Störung an. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass sich die Patientinnen zeitgleich in keiner anderen Psychotherapie befinden. Es finden insgesamt zehn Sitzungen à 90 Minuten statt, jeweils einmal in der Woche von 18.00 bis 19.30 Uhr. Die Kosten von 15 Euro pro Sitzung müssen die Teilnehmerinnen selbst tragen.

Studienteilnehmerinnen gesucht

Zusätzlich zum Training erforscht die Arbeitsgruppe um Dr. Vocks, was genau im Gehirn gesunder und essgestörter Frauen vorgeht, wenn sie mit ihrem eigenen Körper konfrontiert werden. Dazu untersuchen die Wissenschaftler mittels funktioneller Kernspintomografie die Aktivierungsmuster bestimmter Hirnbereiche, während die Probandinnen ein Bild ihres Körpers betrachten. So wollen sie herausfinden, wie sich die Körperbildtherapie auf die Gehirnaktivität auswirkt. Für diese Studie suchen sie noch Teilnehmerinnen. Wer teilnimmt, bekommt die Bilder seines Gehirns auf CD mit nach Hause.

Weitere Informationen

Dr. Silja Vocks, Arbeitseinheit Klinische Psychologie und Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, GAFO 03/924, Tel. 0234/32-23106
vocks@kli.psy.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Berichte zu: Binge-Eating-Störung Bulimie Essstörung Magersucht Psychotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise