Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magersucht, Bulimie und Binge-Eating-Störung behandeln: Neue Trainingsgruppen an der RUB

05.12.2005


Körperbildtherapie hilft essgestörten Frauen
Neue Trainingsgruppen starten an der RUB


Magersucht, Bulimie und Binge-Eating-Störung behandeln


Ein gestörtes Bild vom eigenen Körper ist oft auslösender oder unterhaltender Faktor einer Essstörung. Betroffene fühlen sich zu dick, obwohl sie eigentlich ideal- oder sogar untergewichtig sind, hungern sich immer weiter herunter, verstecken ihren Körper. Sich selbst anzunehmen und in besserem Licht zu betrachten ist häufig der erste Schritt zu Besserung. Lernen können das Patientinnen mit Magersucht, Ess-Brech-Sucht und der sog. Binge-Eating-Störung, die sich durch Ess-Anfälle ohne Erbrechen auszeichnet, durch ein Körperwahrnehmungstraining, das Dr. Silja Vocks (Klinische Psychologie und Psychotherapie) in Kooperation mit Dr. Tanja Legenbauer (Universität Mainz) anbietet. Neue Gruppen starten im Januar 2006, Anmeldungen werden ab sofort entgegengenommen. Interessierte Frauen können beim Zentrum für Psychotherapie der Ruhr-Universität unter 0234/32-27788 einen Termin für ein individuelles Informations- und Vorgespräch vereinbaren.


Falsches Bild vom eigenen Körper

Die meisten Essstörungen gehen mit einer gestörten Körperwahrnehmung einher, die sich auf die Gefühls-, Verhaltens- und Wahrnehmungsebene auswirkt. Die Patientinnen überschätzen ihren Körperumfang, ekeln sich vor sich selbst, wiegen oder vermessen sich ständig, vermeiden die Konfrontation mit dem eigenen Körper. "Tanzen oder Schwimmen kommt für sie oft nicht mehr in Frage, das ganze Denken dreht sich nur noch ums Essen", beschreibt Dr. Vocks. Die Psychotherapie konzentriert sich bei der Behandlung von Essstörungen dabei jedoch meistens nur darauf, das Essverhalten zu normalisieren. "Unser Ziel ist es, den Betroffenen wieder eine positive Selbstwahrnehmung zu ermöglichen und damit auch eine freiere Alltagsgestaltung", so die Psychologin. Die Wirksamkeit des Trainings ist in verschiedenen Studien nachgewiesen.

Sich selbst entdecken

Im Training, dem ein diagnostisches Einzelgespräch vorangeht, geht es z.B. darum, auf den Körper bezogene negative Gedanken aufzudecken und zu verändern. Einen weiteren Schwerpunkt des Gruppentrainings bildet die Körperkonfrontation per Spiegel und Video. "Sie dient dem Abbau der negativen Gefühle und Einstellungen dem eigenen Körper gegenüber", erläutert Dr. Vocks. "Durch diese Übungen sollen die Teilnehmerinnen außerdem darin unterstützt werden, auch positive Aspekte ihres Körpers zu entdecken." Im letzten Schritt soll das "neue" Körpergefühl in den Alltag übertragen werden, indem das Vermeidungsverhalten allmählich abgebaut und regelmäßige positive körperbezogene Aktivitäten aufgebaut werden.

Training in Kleingruppen

Pro Gruppe können maximal acht Frauen teilnehmen. Erstmals bieten die Psychologinnen eine Gruppe für Patientinnen mit Binge-Eating-Störung an. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass sich die Patientinnen zeitgleich in keiner anderen Psychotherapie befinden. Es finden insgesamt zehn Sitzungen à 90 Minuten statt, jeweils einmal in der Woche von 18.00 bis 19.30 Uhr. Die Kosten von 15 Euro pro Sitzung müssen die Teilnehmerinnen selbst tragen.

Studienteilnehmerinnen gesucht

Zusätzlich zum Training erforscht die Arbeitsgruppe um Dr. Vocks, was genau im Gehirn gesunder und essgestörter Frauen vorgeht, wenn sie mit ihrem eigenen Körper konfrontiert werden. Dazu untersuchen die Wissenschaftler mittels funktioneller Kernspintomografie die Aktivierungsmuster bestimmter Hirnbereiche, während die Probandinnen ein Bild ihres Körpers betrachten. So wollen sie herausfinden, wie sich die Körperbildtherapie auf die Gehirnaktivität auswirkt. Für diese Studie suchen sie noch Teilnehmerinnen. Wer teilnimmt, bekommt die Bilder seines Gehirns auf CD mit nach Hause.

Weitere Informationen

Dr. Silja Vocks, Arbeitseinheit Klinische Psychologie und Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, GAFO 03/924, Tel. 0234/32-23106
vocks@kli.psy.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Berichte zu: Binge-Eating-Störung Bulimie Essstörung Magersucht Psychotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie