Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nichtbehandlung von Depressionen verdreifacht Suizidrisiko

17.11.2005


Verzicht auf umstrittene Medikamente für Wiener Experten keine Lösung



In der von der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA ausgelösten Diskussion über den Zusammenhang erhöhten Suizidverhaltens mit der Einnahme von Antidepressiva (siehe auch: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=051108028 ) hat sich nun auch die Österreichische Gesellschaft für Neuropsychopharmakologie und Biologische Psychiatrie ÖGPB zu Wort gemeldet. Anlässlich ihrer heute, Donnerstag, in Wien stattfindenden Tagung hat Vorstandspräsident Siegfried Kasper die Wichtigkeit antidepressiver Behandlung bei Suizidgefahr betont und Bedenken gegenüber dem Einsatz entsprechender Medikamente zerstreut.

... mehr zu:
»Depression »Suizidrisiko


Die von den US-amerikanischen Experten aufgeworfene Frage, ob Antidepressiva wie SSRIs (Selektive Serotonin Wiederaufnahmehemmer) oder SNRIs (Selektive Serotonin- und Noradrenalin Wiederaufnahmehemmer) durch entsprechende Nebenwirkungen das Suizidrisiko erhöhen, beantwortet Kasper im Gespräch mit pressetext mit einem eindeutigen "Nein". Entsprechende Studien hätten gewisse statistische Gesichtspunkte nicht beachtet, will Kasper den publizierten Warnungen keinen übermäßigen Glauben schenken. Leicht höhere Suizidraten bei Patienten mit Antidepressivabehandlung gegenüber Patienten der Placebo-Kontrollgruppe seien dadurch zu erklären, dass viele Teilnehmer, denen ein Placebo verabreicht wird, schon nach kurzer Zeit die Therapie abbrechen und somit in der für die Studie verwendete Suizidstatistik nicht mehr aufscheinen würden, so Kasper.

"Gesichert ist allerdings, dass eine Nichtbehandlung von Depressionen zu einem drei- bis vierfachen Suizidrisiko führt", sieht Kasper gegenüber pressetext keine wirkliche Alternative zur medikamentösen Therapie. Diese müsse selbstverständlich mit diagnostischer Vorarbeit und psychotherapeutischen Maßnahmen verknüpft werden, so Kasper weiter. Bei Kindern und Jugendlichen müsse beim Behandlungsansatz verstärkt die psychosoziale Intervention ins Auge gefasst werden, die auch andere Familienmitglieder bzw. in erster Linie die Eltern umfasse.

Als skandalös bezeichnet Kasper in diesem Zusammenhang den Umstand, dass in Österreich immer noch "kein einziges Depressivum zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen zugelassen ist". Verschreibungen erfolgten somit immer Off-Label und würden Ärzte dazu zwingen, sich bei der Behandlung jener Patienten permanent in einem gesetzlich nicht abgesicherten Rahmen zu bewegen. Die fehlende Vorgabe führe indirekt auch dazu, dass Kindern und Jugendlichen in vielen Fällen immer noch ältere, toxisch bedenklichere Medikamente verschrieben würden. "Das Gesundheitsministerium sowie die zuständigen Behörden müssen hier endlich die gesetzlichen Grundlagen schaffen", meint Kasper gegenüber pressetext abschließend.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fda.gov
http://www.oegpb.at

Weitere Berichte zu: Depression Suizidrisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten