Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erstmaliger Einsatz eines neuen chirurgischen Sicherheitssystems

08.11.2005


Eine 22jährige Frau wurde jetzt an der Hals-, Nasen-, Ohren-Universitätsklinik Leipzig als weltweit erste Patientin unter Einsatz eines neuen chirurgischen Sicherheitssystems, das im ICCAS entwickelt wurde, operiert. Damit konnte das System im Rahmen einer Studie erfolgreich in die klinische Anwendung überführt werden.

Restrisiko und Informationsüberflutung

Versuche, Operationen im sensiblen Kopf-Hals-Bereich sicherer zu machen, haben zu einer Vielzahl von computergesteuerten Navigationssystemen geführt, mit denen das Komplikationsrisiko nach und nach auf nur fünf Prozent gesenkt werden konnte. Aber fünf Prozent Restrisiko können für den Einzelnen beispielsweise bedeuten, dass wichtige Nerven verletzt werden, die vielleicht für das Augenlicht, die mimische Muskulatur oder den Geschmackssinn zuständig sind.

Hinzu kommt, dass inzwischen eine Unmenge von Daten erhoben werden, die dem Chirurgen vor und während der Operation zugänglich gemacht werden müssen. D.h. der Chirurg wird mit einer Fülle von Daten überflutet, die aber alle seine volle Aufmerksamkeit und Berücksichtigung während der Operation verlangen. Mitunter geht das an die Grenzen seiner Aufnahmefähigkeit und verlängert zudem die Operationszeit.

Zusammenführung der Daten reduziert Risiko für Patienten und kognitive Belastung des Chirurgen

Das große Verdienst von Prof. Dr. Tim Lüth, Lehrstuhl für Mikro- und Medizingerätetechnik der TU München, und der Leipziger Chirurgen der Hals-, Nasen-, Ohren- Universitätsklinik Leipzig besteht nun darin, die vielen verschiedenen Daten zusammengeführt und in ein System integriert zu haben, das das Arbeitsfeld des Chirurgen genau und direkt definiert und reguliert. Geht der Chirurg über den für jeden Patienten individuell festgelegten Rahmen hinaus, so fällt sein Operationsinstrument automatisch aus.

Konkret handelt es sich um ein motorgetriebenes Saug- und Schneidinstrument (Shaver), wie es für Nasennebenhöhlenoperationen eingesetzt wird. Überschreitet der Chirurg bei der Operation beispielsweise unbemerkt die Grenze zum Auge oder zum Hirn, so reduziert das Assistenzsystem die Drehzahl des Instruments und vermeidet weitere Schäden. Für diesen Bereich ist der Shaver nicht programmiert. "Ein weitere Vorteil ist: Der Chirurg muss seine Augen quasi nicht mehr überall haben, sondern er kann sich auf eine Informationsquelle konzentrieren.", erklärt Oberarzt Dr. Gero Strauß von der HNO-Klinik, der an der klinischen Anwendbarkeit des Systems maßgeblich beteiligt war. 1½ Jahre wurde das System von ihm kritisch durchleuchtet und zahlreichen Prüfungen zu Genauigkeit und Präzision unterzogen, bevor es jetzt erfolgreich am Patienten eingesetzt werden konnte.

Erweiterung des Operationsspektrums

"Die Bedeutung des navigationskontrollierten Systems ist im Zeitalter von digitalen Patientendaten und intraoperativen Sensoren gar nicht hoch genug einzuschätzen.", meint auch Klinikchef Prof. Dr. Andreas Dietz. "Vielleicht erlaubt es auch, unser Operationsspektrum zu erweitern, das bisher durch direkte Einsehbarkeit des Operationsfeldes begrenzt war. Die entsprechenden Informationen und ihre Verarbeitung durch das neue System jedenfalls wären gewährleistet."

Das meint auch Prof. Lüth: "Das Prinzip Navigated Control bietet eine Vielzahl von weiteren Anwendungen bei nahezu allen kraftgetriebenen Instrumenten auch über die HNO hinaus." Lüth zeigt sich beeindruckt von den Möglichkeiten der Kooperation mit dem Universitätsklinikum Leipzig und dem Innovation Center Computer Assisted Surgery (ICCAS).

Evaluation und Zertifizierung des Systems

Die Wissenschaftler des ICCAS werden gemeinsam mit der TU München und der Firma Karl Storz, Tuttlingen, die Evaluation des navigiert-kontrollierten Shavers und dessen Zertifizierung vorantreiben. "Nach der klinischen Zulassung wird das System dann an allen interessierten Kliniken eingesetzt werden können.", so Strauß. Parallel dazu arbeiten wir an der Ausstattung weiterer Instrumentensysteme mit dem neuen Sicherheitskonzept.

Der Sprecher von ICCAS, Prof. Dr. Jürgen Meixensberger, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Universität Leipzig, weist auf die zahlreichen internationalen Workshops hin, auf denen diese und weitere Problemstellungen diskutiert werden: "Der nächste Workshop findet statt am 17.11.2005. Hier wird es vor allem um die wissenschaftliche Weiterentwicklung des Shavers gehen. Mit dabei sind auch Neurochirurgen der Universität Pittsburgh, USA."

Weitere Informationen:


Dr. Gero Strauß
Telefon: 0341 97-21720

... mehr zu:
»Chirurg »ICCAS »Sicherheitssystem

E-Mail: gero.strauss@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Gero Strauß | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Chirurg ICCAS Sicherheitssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise