Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schonende Bestrahlung im Drüsengewebe

24.10.2005


Röntgenbild einer Prostata mit eingelegten Seeds. Quelle: Abt. Radioonkologie am Universitätsklinikum Heidelberg


Universitätsklinikum Heidelberg schließt mit der Techniker Krankenkasse Vertrag zur ambulanten "Seed-Brachytherapie" des Prostatakrebs ab


Die Techniker Krankenkasse Baden-Württemberg und das Universitätsklinikum Heidelberg haben einen Vertrag geschlossen, der Patienten mit einem Prostatakrebs zugute kommt. Nach den Universitätskliniken Kiel, Essen und Berlin steht diese Spezialleistung nun erstmals auch im süddeutschen Raum zur Verfügung.

Seit dem 1. Oktober 2005 wird Mitgliedern der Techniker Krankenkasse (TK), die an einem lokalisierten Prostatakrebs ohne Metastasen erkrankt sind, als neue Therapieoption die ambulante Behandlung mit der sehr effektiven und gleichzeitig schonenden "permanenten Seed-Brachytherapie" angeboten: Dabei wird die Prostata unter Narkose mit kleinen Radioquellen ("Seeds") gespickt, die den Tumor zerstören. Eine langfristige Heilung kann mit dieser Methode bei mehr als 80 Prozent der Patienten erzielt werden.


"Dieser Vertrag ist einer der ersten in der Bundesrepublik, in dem eine Krankenkasse eine hoch spezialisierte ambulante Leistung mit einem Universitätsklinikum vereinbart", erklärt Irmtraut Gürkan, Kaufmännische Direktorin des Universitätsklinikums Heidelberg. Das Klinikum erhält für die Betreuung des Patienten vor und während der Implantation der Strahlenquellen eine Pauschale von 6.500 Euro, wobei die ca. 60 verwendeten "Seeds" mit 4.000 Euro zu Buche schlagen. Die Nachbetreuung, die gesondert vergütet wird, übernehmen die niedergelassenen Ärzte.

Pauschale Vergütung für spezialisierte ambulante Leistung

Seit etwa zwei Jahren hat der Gesetzgeber die Möglichkeit für Krankenkassen geschaffen, mit Kliniken Verträge zu ambulanten Leistungen abzuschließen, die wegen ihrer hohen Anforderungen an Aufwand und Qualität den Kliniken vorbehalten sind und wegen der hohen Kosten bislang überwiegend stationär vorgenommen wurden. So hat das Universitätsklinikum Heidelberg 2005 mit allen Kassen bereits ein pauschales Entgelt der ambulanten genetischen Diagnostik und Beratung bei Brust- und Eierstockkrebs vereinbart.

"Entscheidend für die Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Heidelberg ist die große Expertise im Bereich des Behandlung von Prostatakrebs sowie bei der Strahlentherapie und ihrer speziellen Form, der Brachytherapie", erklärt Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung in Baden-Württemberg. Im Heidelberger Klinikum steht ein erfahrenes Team aus Urologen, Strahlentherapeuten und Anästhesisten bereit, dass die Behandlung auf höchstem Qualitätsniveau vorbereitet und durchführt.

Interdisziplinäre Versorgung im Prostatacentrum Heidelberg

Patienten, die an Prostatakrebs erkrankt sind, werden in Heidelberg in einer gemeinsamen Sprechstunde des Prostatacentrums von den Spezialisten aus der Urologischen Klinik und der Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie betreut. Das Prostatacentrum gehört zum Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg, das Tumorpatienten eine interdisziplinäre Versorgung nach international anerkannten Standards anbietet.

"Wir besprechen mit den Patienten die Therapiealternativen von Operation oder Bestrahlung", sagt Professor Dr. Markus Hohenfellner, Ärztlicher Direktor der Urologischen Universitätsklinik Heidelberg. Die Heilungschancen sind beim lokalisierten Tumor etwa gleich gut, deshalb sind persönliche Erwägungen des Patienten oft ausschlaggebend. Die ambulante Brachytherapie ist etwa empfehlenswert, wenn wegen einer zusätzlichen Erkrankung nicht operiert werden sollte oder aus beruflichen Gründen eine ambulante Behandlung vorgezogen wird. Heidelberger Klinik entwickelt innovative Behandlungsverfahren

Die Heidelberger Universitätsklinik für Radioonkologie und Strahlentherapie unter der Leitung von Professor Dr. Dr. Jürgen Debus ist eine der größten strahlentherapeutischen Kliniken in Deutschland und Europa. Dort werden neue Verfahren wie die dreidimensionale Intensitätsmodulierte Strahlentherapie entwickelt und verfeinert, die auch bei der externen Strahlentherapie des Prostatakrebses als dritte Behandlungsalternative zum Einsatz kommt. Die Behandlung des Prostatakrebses mit schweren Ionen wird derzeit europaweit einmalig in einer klinischen Studie erprobt. Auch die Brachytherapie, die auch bei anderen bösartigen Tumoren, z.B. Brustkrebs, eingesetzt wird, ist ein Schwerpunkt in Klinik und Forschung.

An Prostatakrebs erkranken in Deutschland jährlich mehr als 30.000 Männer; rund 11.500 sterben an den Folgen der Erkrankung. Das Prostatacentrum des Universitätsklinikums Heidelberg bietet sämtliche Therapien, Operationsmethoden, Bestrahlungsformen, Medikamente an - und sogar, und dies bundesweit einmalig, die routinemäßige Operation mit dem computergesteuerten OP-Assistenten da Vinci, der besonders präzises und schonendes Operieren ermöglicht.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Wolfgang Harms
Universitätsklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie Heidelberg
Telefon: 06221 / 56 8201 (Sekretariat)

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/index.php?id=5016
http://www.tk-online.de/centaurus/generator/tk-online.de/m02__landesvertretungen/0857/baden-wuerttemberg.html
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/index.php?id=227

Weitere Berichte zu: Brachytherapie Prostatakrebs RadioOnkologie Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung