Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Schützenhilfe“ für Interferon

13.10.2005


Die in Ontario ansässige Firma „Transition Therapeutics Inc.“ hat einen neuen Wirkstoff entwickelt, der in Kombination mit β-Interferon dessen therapeutisches Potenzial beträchtlich erhöht. Das BioTech-Unternehmen ist in das gerade eröffnete MaRS-Center für „Medical and Related Sciences“ in Toronto integriert und profitiert von der reibungslosen Zusammenarbeit mit benachbarten Instituten, etablierten Unternehmen, Start-Ups, Beteiligungsgesellschaften und Zulieferern.



Hinter dem unscheinbaren Kürzel „emz702“ verbirgt sich ein neuartiges Präparat mit dem Potenzial, die Wirkung von β-Interferon um den Faktor zwei bis drei zu erhöhen. Bisherige klinische Studien, insbesondere an Hand von Patienten, die an Multipler Sklerose (MS) leiden, könnten Anlass zur Hoffnung geben. Zurzeit werden 40 Patienten im Rahmen einer Phase II-Studie untersucht. Die bisherige Diagnostik mit Hilfe der Kernspintomografie (MRI) deutet auf eine Stabilisierung des Krankheitsbildes hin. Die Behandlung dieser Patienten erstreckt sich über insgesamt sechs Monate. Mit den Ergebnissen ist im 2. Quartal 2006 zu rechnen.



Signale regulieren über 200 verschiedene Gene

Die im Jahre 1957 entdeckten Interferone sind nicht nur einfache Proteine unseres Immunsystems, sondern sie erfüllen zugleich die Aufgabe von körpereigenen „Spürhunden“, die darüber hinaus mit einer speziellen Software ausgestattet sind. Interferone werden bei Bedarf in speziellen Zellen synthetisiert. Nach der Ausscheidung aus diesen Zellen machen sie sich auf die Suche durch das Labyrinth der Zellen bis sie schließlich an einem hochspezifischen Rezeptor auf ihrer Zielzelle „andocken“. Durch diesen Vorgang wird eine Signaltransduktion ausgelöst, durch die die Information in den Kern gelangt und dort mehr als 200 verschiedene Gene reguliert.

Seit Anfang der 80er Jahre lassen sich mit Hilfe der rekombinanten DNA-Technologie Proteine in großen Mengen wirtschaftlich erzeugen. In diese Ära fallen auch die ersten medizinischen Anwendungen, die insbesondere im Fall des α-Interferons anfänglich von einer gewissen Euphorie begleitet wurden. So konnten verschiedene Arten der Leukämie erstmals wirkungsvoll therapiert werden, wobei es aber auch Rückschläge hinsichtlich der Therapie anderer Tumorerkrankungen gab. Zu Beginn der 90er Jahre sorgte β-Interferon wiederum für Schlagzeilen nachdem sich herausgestellt hatte, dass das Protein in der Lage ist, die Schubrate bei Multipler Sklerose (MS) deutlich zu senken. Im Zuge dieser Entdeckung wurde es im Jahre 1993 von der amerikanischen Arzneimittelzulassungsbehörde als erstes Medikament zur Behandlung dieser progressiven neurologischen Erkrankung zugelassen.

Seitdem hat es nicht an Versuchen gemangelt, die Wirkungsweise von Interferon zu optimieren. So haben diverse Studien gezeigt, dass hohe Interferon-Dosierungen mit einer verbesserten therapeutischen Wirkung einhergehen, was medizinisch aber einer Gratwanderung entspricht. So vergrößern höhere Dosierungen auch die nicht unerheblichen Nebenwirkungen des Interferons. Diese artikulieren sich häufig in einem „grippeähnlichen Zustand“ der allgemeinen Niedergeschlagenheit und Schwäche. Mit einer gentechnisch erzeugten Variante des β-Interferons, das im Vergleich zum herkömmlichen Interferon bei gleicher Toxizität eine stark erhöhte pharmakologische Stabilität und Bioverfügbarkeit besitzt, konnte vor etwa fünf Jahren der erste Etappensieg errungen werden.

Interferon findet besseren „Ankerplatz“

Im Gegensatz zu Letzterem basiert die Wirkung von emz702 auf einer gezielten Stimulierung des „Methylierungsschritts“ innerhalb der für die Interferonwirkung wichtigen Signaltransduktion. Vereinfacht ausgedrückt wird hierdurch die „Verankerung“ des Interferons mit Interferon-Rezeptoren auf der Zellmembran erleichtert. Auf diese Weise wird die Wirkung des Interferons erhöht, ohne zusätzliche Beeinträchtigungen durch Nebenwirkungen in Kauf zu nehmen.

Zurzeit blicken die Forscher in Ontario gespannt auf die klinischen Studien. Sollten sich die Erwartungen bestätigen, dann hätte Transition Therapeutics in der Interferon-Therapie einen Generationswechsel eingeläutet. Auch hierfür hat sich das innovative Unternehmen bereits gut gerüstet. Andere therapeutische Einsatzgebiete wie Hepatitis C und Tumorerkrankungen stehen bereits im Fokus der Forschungs-Pipeline. Der weltweite Markt für Interferon-Produkte beläuft sich gegenwärtig auf 5.4 Mrd. US$. Davon entfallen auf die Therapie von MS 2.8 Mrd. $ und 2.2 Mrd. $ auf die Behandlung von Hepatitis C.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.transitiontherapeutics.com

Weitere Berichte zu: Hepatitis C Interferon Protein Signaltransduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit