Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bunte Pillen für ein gesundes Leben?

12.10.2005


Nahrungsergänzungsmittel im Fokus


Die Werbung suggeriert uns oft eine schöne, neue Welt, in der mit Tabletten, Kapseln oder Pulver so mancher Stress verschwinden soll und so manches Wehwehchen erst gar nicht erst kommt. Die Rede ist von Nahrungergänzungsmitteln, die zum Beispiel mit Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen einem "Nährstoffmangel" vorbeugen sollen.

Was verbirgt sich eigentlich hinter so genannten Nahrungsergänzungsmitteln? Rechtlich zählen die Nahrungsergänzungen zu den Lebensmitteln und fallen damit unter das Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB). Außerdem gibt es seit 2004 eine Verordnung, die eine verbindliche und europaweit gültige Definition für Nahrungsergänzungsmittel enthält, sowie Kennzeichnung und Anzeigepflicht regelt. Nach dieser Festlegung ist ein Nahrungsergänzungsmittel dazu bestimmt, die allgemeine Ernährung zu ergänzen. Es ist ein Lebensmittel, das ein Konzentrat von Nährstoffen oder sonstigen Stoffen mit ernährungsspezifischer oder physiologischer Wirkung allein oder in Zusammensetzung darstellt. Es kommt in dosierter Form, in abgemessenen kleinen Mengen, in den Verkehr. Insbesondere treten die Nahrungsergänzungsmittel als Kapseln, Pastillen, Tabletten, Pillen, Pulverbeutel, Flüssigampullen, Flaschen mit Tropfeinsätzen und ähnlichen Darreichungsformen in Erscheinung.


Auf dem internationalen Markt werden sie in sehr unterschiedlicher Zusammensetzung angeboten und enthalten sehr verschiedene Mengen an Inhaltsstoffen. Optisch sind sie den Arzneimitteln sehr ähnlich. Tatsächlich enthalten sie teilweise auch identische Inhaltsstoffe. Selbst für Experten ist eine Abgrenzung oft schwierig und für Verbraucher schlicht nicht wahrnehmbar. Auf keinen Fall sollten daher mehrere Präparate, ohne eine Fachberatung zu konsultieren, kombiniert eingenommen werden. Strittig ist immer noch, welche genauen Dosierungen an Nährstoffen maximal enthalten sein dürfen, um eine Überdosierung vorzubeugen. Besonders schwierig ist dies, da einzelne Nährstoffe aus verschiedenen Quellen - z. B. angereicherten Lebensmitteln, natürlichen Lebensmitteln, Nahrungsergänzungsmitteln - zugeführt werden. Eine Festlegung der Maximalwerte muss nach der derzeitigen Rechtslage im Einzelfall entschieden werden - unter Berücksichtigung der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse. Eine EU-Regelung soll künftig Höchst- und gegebenenfalls Mindestmengen für bestimmte Stoffe festlegen. Diese Regelung wird derzeit vorbereitet.

weitere Informationen im:

aid-Heft "Nahrungsergänzungsmittel - Nutzen oder Risiko"
68 Seiten,
Bestell-Nr. 61-1480,
ISBN 3-8308-0478-4,
Preis: 3,00 EUR (Rabatte ab 10 Heften),
zzgl. einer Versandkostenpauschale von 3,00 EUR gegen Rechnung

aid-Vertrieb DVG,
Birkenmaarstraße 8,
53340 Meckenheim
Tel.: 02225 926146,
Fax: 02225 926118

Österreich: ÖAV,
Achauerstr. 49a,
2333 LEOPOLDSDORF
E-Mail: Bestellung@aid.de

Ira Schneider | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid-medienshop.de
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Nahrungsergänzungsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit
30.05.2017 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie