Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tickende Zeitbomben im Gehirn: Neue Therapien für Aneurysmen am Uniklinikum Erlangen

29.09.2005


Als tickende Zeitbomben beschreibt Prof. Dr. Arnd Dörfler Gefäßaussackungen im Gehirn, so genannte Aneurysmen. Sie bilden sich aufgrund einer Bindegewebsschwäche bei mehr als fünf Prozent der Erwachsenen. "Aneurysmen sind besonders tückisch, weil die Betroffenen keine Symptome haben müssen", weiß Prof. Dörfler, der seit Anfang des Jahres die Abteilung für Neuroradiologie am Universitätsklinikum Erlangen leitet. Sie werden entweder zufällig entdeckt - wie bei Andrea V. (Name geändert) - oder wenn die "Zeitbombe" schon geplatzt ist. Reißt die durch die Ausweitung dünner gewordene Gefäßwand, kommt es zu lebensbedrohlichen Hirnblutungen. Am Erlanger Uniklinikum lassen sich Aneurysmen mit der modernen Coiling-Therapie schonend und sicher behandeln.



Bei Andrea V. entdeckte ihr HNO-Arzt bei einer CT-Untersuchung nach einem Hörsturz die herzförmige Gefäßaussackung im Gehirn. "Das war für mich ein Schock", erzählt die 50-Jährige. In den folgenden Wochen traute sich Andrea V. kaum noch, sich körperlich zu belasten, und hatte panische Angst, sich den Kopf anzustoßen. "Ein Mädchen aus der Nachbarschaft und meine Nichte sind an einem geplatzten Aneurysma gestorben."



Der HNO-Arzt überwies sie in die Neuroradiologische Abteilung des Universitätsklinikums Erlangen, die mit Prof. Dr. Arnd Dörfler seit Anfang des Jahres einen Spezialisten für die Behandlung von Aneurysmen hat. "Zuerst dachte ich, der Arzt müsste meine Schädeldecke öffnen, um die Gefäßaussackung mit einer Hirnoperation vom Blutkreislauf abzuclippen", berichtet die Patientin. Prof. Dörfler habe ihr dann aber eine Coiling-Therapie vorgeschlagen. Dabei wird über einen Mikrokatheter ein haarfeiner Draht, ein so genannter Coil, bis ins Gehirn geschoben. Im Aneurysma rollt sich dann der weiche Mikrodraht auf und verschließt so die Gefäßaussackung sicher.

Die OP fand im Frühjahr 2005 im Uni-Klinikum Erlangen statt. Nach zweieinhalb Stunden war der Eingriff vorbei und das Aneurysma komplett verschlossen. Vier Tage später konnte Andrea V. wieder nach Hause. "Nun kann ich wieder alles machen, außer Tiefseetauchen und Fallschirmspringen", sagte die Patientin jetzt bei einer Nachuntersuchung. "Ich bin heute wieder ein glücklicher Mensch."

"Das Risiko an einem geplatzten Aneurysma zu sterben, ist sehr hoch", sagt Prof. Dörfler. Etwa ein Drittel der Betroffenen stirbt an einer geplatzten Gefäßaussackung. Ein weiteres Drittel überlebt mit teilweise erheblichen Behinderungen. Nur das verbliebene Drittel übersteht das Ereignis unbeeinträchtigt. "Darum ist eine gründliche Untersuchung der Hirngefäße, zum Beispiel mit der Magnetresonanztomographie oder Computertomographie, für alle Risiko-Patienten sinnvoll", empfiehlt Prof. Dörfler. Dazu zählen vor allem Patienten mit einer polizyklischen Nierenerkrankung oder besonderen Formen von Bindegewebsschwächen oder Personen, in deren Familien es mindestens einen Aneurysmaträger gab. Auch Patienten mit starkem Bluthochdruck oder starke Raucher haben ein erhöhtes Risiko für ein Hirnaneurysma.

Wird dann ein Aneurysma im Gehirn gefunden, gibt es je nach Lage und Größe verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. Ziel jeder Behandlung ist es, das Aneurysma zu verschließen. Die traditionelle Methode: Neurochirurgen öffnen den Schädel, arbeiten sich mit Instrumenten an das Aneurysma heran und unterbrechen durch eine Gefäßklemme dessen Verbindung zur Blutzirkulation. Das Verfahren ist effektiv, birgt aber durch die Operation am offenen Schädel Risiken. In der Erlanger Neuroradiologie, die eng mit Institut für Diagnostische Radiologie (Direktor: Prof. Dr. Werner Bautz) zusammenarbeitet, steht eine zweite, schonendere Behandlung zur Verfügung: das sogenannte "Coiling". Dabei führen Neuroradiologen einen Mikrokatheter unter Durchleuchtungskontrolle über die Leiste durch die Bauch- und Brustschlagader bis in das Gehirn. Durch den Katheter werden dann haarfeine Platinspiralen in das Hirnaneurysma geschoben. Hier rollen sich die weichen Spiralen auf, bis die Aussackung vollständig ausgefüllt und so vom Blutstrom ausgeschaltet ist. "Die Behandlung dauert in der Regel nur ein bis zwei Stunden", erläutert Dörfler, der diese Methode im Uniklinikum Essen an mehr als 400 Patienten erfolgreich angewendet hat.

In einer weltweiten Studie wurde die Wirksamkeit des Coilings mit der offenen Gehirnoperation verglichen. Die Resultate der schonenden Kathetermethode zeigten dabei so eindeutige Vorteile, dass die Studie vorzeitig beendet wurde (Lancet 2002;360:1267-1274). "Vor diesem Hintergrund ist in vielen deutschen Krankenhäusern ein Umdenken erforderlich", sagte Dörfler. Außerdem sprächen neben hervorragenden Studienergebnissen auch ökonomische Fakten für das Coiling: "Weil gecoilte Patienten kürzere Liegezeiten haben, werden die zunächst höheren Materialkosten durch Einsparungen im Intensiv- und Nach-sorgebereich mehr als ausgeglichen", so der Coilingspezialist.

Weitere Infos für Patienten unter Tel.: 09131/85-34326

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuroradiologie.med.uni-erlangen.de
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Aneurysma Gefäßaussackung Hirnaneurysma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften