Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tickende Zeitbomben im Gehirn: Neue Therapien für Aneurysmen am Uniklinikum Erlangen

29.09.2005


Als tickende Zeitbomben beschreibt Prof. Dr. Arnd Dörfler Gefäßaussackungen im Gehirn, so genannte Aneurysmen. Sie bilden sich aufgrund einer Bindegewebsschwäche bei mehr als fünf Prozent der Erwachsenen. "Aneurysmen sind besonders tückisch, weil die Betroffenen keine Symptome haben müssen", weiß Prof. Dörfler, der seit Anfang des Jahres die Abteilung für Neuroradiologie am Universitätsklinikum Erlangen leitet. Sie werden entweder zufällig entdeckt - wie bei Andrea V. (Name geändert) - oder wenn die "Zeitbombe" schon geplatzt ist. Reißt die durch die Ausweitung dünner gewordene Gefäßwand, kommt es zu lebensbedrohlichen Hirnblutungen. Am Erlanger Uniklinikum lassen sich Aneurysmen mit der modernen Coiling-Therapie schonend und sicher behandeln.



Bei Andrea V. entdeckte ihr HNO-Arzt bei einer CT-Untersuchung nach einem Hörsturz die herzförmige Gefäßaussackung im Gehirn. "Das war für mich ein Schock", erzählt die 50-Jährige. In den folgenden Wochen traute sich Andrea V. kaum noch, sich körperlich zu belasten, und hatte panische Angst, sich den Kopf anzustoßen. "Ein Mädchen aus der Nachbarschaft und meine Nichte sind an einem geplatzten Aneurysma gestorben."



Der HNO-Arzt überwies sie in die Neuroradiologische Abteilung des Universitätsklinikums Erlangen, die mit Prof. Dr. Arnd Dörfler seit Anfang des Jahres einen Spezialisten für die Behandlung von Aneurysmen hat. "Zuerst dachte ich, der Arzt müsste meine Schädeldecke öffnen, um die Gefäßaussackung mit einer Hirnoperation vom Blutkreislauf abzuclippen", berichtet die Patientin. Prof. Dörfler habe ihr dann aber eine Coiling-Therapie vorgeschlagen. Dabei wird über einen Mikrokatheter ein haarfeiner Draht, ein so genannter Coil, bis ins Gehirn geschoben. Im Aneurysma rollt sich dann der weiche Mikrodraht auf und verschließt so die Gefäßaussackung sicher.

Die OP fand im Frühjahr 2005 im Uni-Klinikum Erlangen statt. Nach zweieinhalb Stunden war der Eingriff vorbei und das Aneurysma komplett verschlossen. Vier Tage später konnte Andrea V. wieder nach Hause. "Nun kann ich wieder alles machen, außer Tiefseetauchen und Fallschirmspringen", sagte die Patientin jetzt bei einer Nachuntersuchung. "Ich bin heute wieder ein glücklicher Mensch."

"Das Risiko an einem geplatzten Aneurysma zu sterben, ist sehr hoch", sagt Prof. Dörfler. Etwa ein Drittel der Betroffenen stirbt an einer geplatzten Gefäßaussackung. Ein weiteres Drittel überlebt mit teilweise erheblichen Behinderungen. Nur das verbliebene Drittel übersteht das Ereignis unbeeinträchtigt. "Darum ist eine gründliche Untersuchung der Hirngefäße, zum Beispiel mit der Magnetresonanztomographie oder Computertomographie, für alle Risiko-Patienten sinnvoll", empfiehlt Prof. Dörfler. Dazu zählen vor allem Patienten mit einer polizyklischen Nierenerkrankung oder besonderen Formen von Bindegewebsschwächen oder Personen, in deren Familien es mindestens einen Aneurysmaträger gab. Auch Patienten mit starkem Bluthochdruck oder starke Raucher haben ein erhöhtes Risiko für ein Hirnaneurysma.

Wird dann ein Aneurysma im Gehirn gefunden, gibt es je nach Lage und Größe verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. Ziel jeder Behandlung ist es, das Aneurysma zu verschließen. Die traditionelle Methode: Neurochirurgen öffnen den Schädel, arbeiten sich mit Instrumenten an das Aneurysma heran und unterbrechen durch eine Gefäßklemme dessen Verbindung zur Blutzirkulation. Das Verfahren ist effektiv, birgt aber durch die Operation am offenen Schädel Risiken. In der Erlanger Neuroradiologie, die eng mit Institut für Diagnostische Radiologie (Direktor: Prof. Dr. Werner Bautz) zusammenarbeitet, steht eine zweite, schonendere Behandlung zur Verfügung: das sogenannte "Coiling". Dabei führen Neuroradiologen einen Mikrokatheter unter Durchleuchtungskontrolle über die Leiste durch die Bauch- und Brustschlagader bis in das Gehirn. Durch den Katheter werden dann haarfeine Platinspiralen in das Hirnaneurysma geschoben. Hier rollen sich die weichen Spiralen auf, bis die Aussackung vollständig ausgefüllt und so vom Blutstrom ausgeschaltet ist. "Die Behandlung dauert in der Regel nur ein bis zwei Stunden", erläutert Dörfler, der diese Methode im Uniklinikum Essen an mehr als 400 Patienten erfolgreich angewendet hat.

In einer weltweiten Studie wurde die Wirksamkeit des Coilings mit der offenen Gehirnoperation verglichen. Die Resultate der schonenden Kathetermethode zeigten dabei so eindeutige Vorteile, dass die Studie vorzeitig beendet wurde (Lancet 2002;360:1267-1274). "Vor diesem Hintergrund ist in vielen deutschen Krankenhäusern ein Umdenken erforderlich", sagte Dörfler. Außerdem sprächen neben hervorragenden Studienergebnissen auch ökonomische Fakten für das Coiling: "Weil gecoilte Patienten kürzere Liegezeiten haben, werden die zunächst höheren Materialkosten durch Einsparungen im Intensiv- und Nach-sorgebereich mehr als ausgeglichen", so der Coilingspezialist.

Weitere Infos für Patienten unter Tel.: 09131/85-34326

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuroradiologie.med.uni-erlangen.de
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Aneurysma Gefäßaussackung Hirnaneurysma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise