Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tickende Zeitbomben im Gehirn: Neue Therapien für Aneurysmen am Uniklinikum Erlangen

29.09.2005


Als tickende Zeitbomben beschreibt Prof. Dr. Arnd Dörfler Gefäßaussackungen im Gehirn, so genannte Aneurysmen. Sie bilden sich aufgrund einer Bindegewebsschwäche bei mehr als fünf Prozent der Erwachsenen. "Aneurysmen sind besonders tückisch, weil die Betroffenen keine Symptome haben müssen", weiß Prof. Dörfler, der seit Anfang des Jahres die Abteilung für Neuroradiologie am Universitätsklinikum Erlangen leitet. Sie werden entweder zufällig entdeckt - wie bei Andrea V. (Name geändert) - oder wenn die "Zeitbombe" schon geplatzt ist. Reißt die durch die Ausweitung dünner gewordene Gefäßwand, kommt es zu lebensbedrohlichen Hirnblutungen. Am Erlanger Uniklinikum lassen sich Aneurysmen mit der modernen Coiling-Therapie schonend und sicher behandeln.



Bei Andrea V. entdeckte ihr HNO-Arzt bei einer CT-Untersuchung nach einem Hörsturz die herzförmige Gefäßaussackung im Gehirn. "Das war für mich ein Schock", erzählt die 50-Jährige. In den folgenden Wochen traute sich Andrea V. kaum noch, sich körperlich zu belasten, und hatte panische Angst, sich den Kopf anzustoßen. "Ein Mädchen aus der Nachbarschaft und meine Nichte sind an einem geplatzten Aneurysma gestorben."



Der HNO-Arzt überwies sie in die Neuroradiologische Abteilung des Universitätsklinikums Erlangen, die mit Prof. Dr. Arnd Dörfler seit Anfang des Jahres einen Spezialisten für die Behandlung von Aneurysmen hat. "Zuerst dachte ich, der Arzt müsste meine Schädeldecke öffnen, um die Gefäßaussackung mit einer Hirnoperation vom Blutkreislauf abzuclippen", berichtet die Patientin. Prof. Dörfler habe ihr dann aber eine Coiling-Therapie vorgeschlagen. Dabei wird über einen Mikrokatheter ein haarfeiner Draht, ein so genannter Coil, bis ins Gehirn geschoben. Im Aneurysma rollt sich dann der weiche Mikrodraht auf und verschließt so die Gefäßaussackung sicher.

Die OP fand im Frühjahr 2005 im Uni-Klinikum Erlangen statt. Nach zweieinhalb Stunden war der Eingriff vorbei und das Aneurysma komplett verschlossen. Vier Tage später konnte Andrea V. wieder nach Hause. "Nun kann ich wieder alles machen, außer Tiefseetauchen und Fallschirmspringen", sagte die Patientin jetzt bei einer Nachuntersuchung. "Ich bin heute wieder ein glücklicher Mensch."

"Das Risiko an einem geplatzten Aneurysma zu sterben, ist sehr hoch", sagt Prof. Dörfler. Etwa ein Drittel der Betroffenen stirbt an einer geplatzten Gefäßaussackung. Ein weiteres Drittel überlebt mit teilweise erheblichen Behinderungen. Nur das verbliebene Drittel übersteht das Ereignis unbeeinträchtigt. "Darum ist eine gründliche Untersuchung der Hirngefäße, zum Beispiel mit der Magnetresonanztomographie oder Computertomographie, für alle Risiko-Patienten sinnvoll", empfiehlt Prof. Dörfler. Dazu zählen vor allem Patienten mit einer polizyklischen Nierenerkrankung oder besonderen Formen von Bindegewebsschwächen oder Personen, in deren Familien es mindestens einen Aneurysmaträger gab. Auch Patienten mit starkem Bluthochdruck oder starke Raucher haben ein erhöhtes Risiko für ein Hirnaneurysma.

Wird dann ein Aneurysma im Gehirn gefunden, gibt es je nach Lage und Größe verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. Ziel jeder Behandlung ist es, das Aneurysma zu verschließen. Die traditionelle Methode: Neurochirurgen öffnen den Schädel, arbeiten sich mit Instrumenten an das Aneurysma heran und unterbrechen durch eine Gefäßklemme dessen Verbindung zur Blutzirkulation. Das Verfahren ist effektiv, birgt aber durch die Operation am offenen Schädel Risiken. In der Erlanger Neuroradiologie, die eng mit Institut für Diagnostische Radiologie (Direktor: Prof. Dr. Werner Bautz) zusammenarbeitet, steht eine zweite, schonendere Behandlung zur Verfügung: das sogenannte "Coiling". Dabei führen Neuroradiologen einen Mikrokatheter unter Durchleuchtungskontrolle über die Leiste durch die Bauch- und Brustschlagader bis in das Gehirn. Durch den Katheter werden dann haarfeine Platinspiralen in das Hirnaneurysma geschoben. Hier rollen sich die weichen Spiralen auf, bis die Aussackung vollständig ausgefüllt und so vom Blutstrom ausgeschaltet ist. "Die Behandlung dauert in der Regel nur ein bis zwei Stunden", erläutert Dörfler, der diese Methode im Uniklinikum Essen an mehr als 400 Patienten erfolgreich angewendet hat.

In einer weltweiten Studie wurde die Wirksamkeit des Coilings mit der offenen Gehirnoperation verglichen. Die Resultate der schonenden Kathetermethode zeigten dabei so eindeutige Vorteile, dass die Studie vorzeitig beendet wurde (Lancet 2002;360:1267-1274). "Vor diesem Hintergrund ist in vielen deutschen Krankenhäusern ein Umdenken erforderlich", sagte Dörfler. Außerdem sprächen neben hervorragenden Studienergebnissen auch ökonomische Fakten für das Coiling: "Weil gecoilte Patienten kürzere Liegezeiten haben, werden die zunächst höheren Materialkosten durch Einsparungen im Intensiv- und Nach-sorgebereich mehr als ausgeglichen", so der Coilingspezialist.

Weitere Infos für Patienten unter Tel.: 09131/85-34326

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuroradiologie.med.uni-erlangen.de
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Aneurysma Gefäßaussackung Hirnaneurysma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie