Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Ansatz: Diabetes-Medikament könnte Alzheimer-Patienten helfen

12.09.2005


Am 21. September ist Welt-Alzheimertag



Forscher von GlaxoSmithKline (GSK) führen zurzeit Studien mit einem Wirkstoff durch, der das Fortschreiten der Demenzkrankheit Morbus Alzheimer künftig verlangsamen könnte. Der Wirkstoff Rosiglitazon, der in der Diabetesforschung entdeckt wurde, wird nun in Phase II-Studien auf Wirksamkeit und Verträglichkeit bei Alzheimer-Patienten getestet.

... mehr zu:
»Alzheimer »GSK »Nervenzelle »Rosiglitazon


Ex-Präsident Ronald Reagan, die Schauspielerin Rita Hayworth, Fußballtrainer Helmut Schön und der Geiger Helmut Zacharias hatten eines gemeinsam: Alzheimersche Erkrankung. Dies ist eine Erkrankung des Gehirns, die vor allem im höheren Lebensalter auftritt. Die Krankheit beginnt häufig mit Vergesslichkeit und endet im Verlust der Erinnerung, der Sprache und der Identität. Der deutsche Neuropathologe und Psychiater Alois Alzheimer beschrieb 1906 erstmals die Symptome. Nach ihrem Tod entdeckte er im Gehirn seiner Patientin Auguste Deter ungewöhnliche Eiweißablagerungen in und zwischen den Nervenzellen. Die Alzheimer-Krankheit ist für 70 Prozent aller Demenzerkrankungen im Alter verantwortlich. Das Kieler Institut für Gesundheits-System-Forschung geht von bis zu 1,6 Millionen Betroffenen in Deutschland aus.

Die Krankheitsursache ist bisher noch nicht vollständig geklärt. Man weiß, dass die für die Krankheit typischen Ablagerungen (Alzheimer-Fibrillen und Plaques) Nervenzellen im Gehirn zerstören und die Hirnmasse zum Schrumpfen bringen.

Da einmal zerstörte Nervenzellen nicht wieder repariert werden können, gibt es keine Therapie, die den Patienten von der Krankheit heilen könnte. Bisher werden die Patienten mit Medikamenten, die die Gedächtnisleistung erhalten sollen, und begleitenden psychosozialen Maßnahmen behandelt. Dabei können der Verlauf der Erkrankung verlangsamt und die Symptome gemildert, aber letztlich nicht aufgehalten werden.

GSK-Forscher wollen herausfinden, ob der Wirkstoff Rosiglitazon, der seit fünf Jahren in der Therapie von Typ-2-Diabetes eingesetzt wird, sich bei Alzheimer-Patienten positiv auf den Verlauf der Krankheit auswirken kann. Sie vermuten, dass Rosiglitazon nicht nur die Empfindlichkeit der Zellen für Insulin steigern und damit den Blutzuckerspiegel regulieren kann, sondern auch Entzündungen hemmen kann.

„Um den Verlauf der Krankheit zu lindern oder gar zu stoppen, könnte der Ansatz, die allgemeinen Mechanismen des Morbus Alzheimer - wie etwa Entzündungsvorgänge - zu beeinflussen, Erfolg versprechender sein als einzelne Nervenüberträgerstoffe zu ersetzen“, so Dr. Michael Herschel, Leiter der Klinischen Forschung von GSK in Deutschland.

Denn sowohl Entgleisungen des Blutzuckerspiegels als auch Entzündungsprozesse scheinen eine Rolle in der Entstehung der Alzheimer-Krankheit zu spielen.

Bis Rosiglitazon bei Alzheimer-Patienten eingesetzt werden kann, müssen die Forscher noch weitere Studien durchführen. Zurzeit befindet sich Rosiglitazon in einer Phase II-Studie, in der Wirksamkeit und Verträglichkeit nachgewiesen werden müssen. GSK Deutschland hat sich mit über 15 Prüfzentren an dieser Studie maßgeblich beteiligt.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Sonja Luz | GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.glaxosmithkline.de
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: Alzheimer GSK Nervenzelle Rosiglitazon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics