Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Resistente Bakterien und gefälschte Medikamente

06.09.2005


8. Rostocker Antiinfektivatage zu Problemen mit Infektionen und deren Behandlung


Erreger, die immun sind gegen Antibiotika, die Ausbreitung von Krankheiten wie Tuberkulose, der Verkauf von gefälschten Arzneimitteln: Mit diesen und anderen Fragen rund um Infektionskrankheiten befassen sich die 8. Rostocker Antiinfektivatage. Am 9. und 10. September 2005 kommen Ärzte und Experten auf dem Gebiet der Infektiologie nach Rostock, um Trends und Probleme des Fachgebiets zu erörtern. Diesjähriger Schwerpunkt sind die multiresistenten Bakterien, die zu schweren Erkrankungen wie Lungenentzündung führen können. Zentral sind dabei Fragen der Behandlung derartiger Krankheiten in der Praxis. Die Veranstaltung wird vom Institut für Klinische Pharmakologie unter Leitung von Prof. Dr. med. Bernd Drewelow organisiert und von der Ärztekammer, der Apothekerkammer und der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft und der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V. unterstützt.


„Multiresistente Keime sind ein wachsendes Problem“, sagt Professor Dr. Bernd Drewelow vom Institut für Klinische Pharmakologie am Universitätsklinikum Rostock. Derartige „Problemkeime“ sind immun gegen die gängigen Arzneimittel und erregen Krankheiten wie Lungenentzündung oder Weichteilinfektionen. Sie treten in Krankenhäusern auf und stellen den Arzt vor ernsthafte Probleme. Sie können aber auch außerhalb von Kliniken durch den Kontakt der Menschen untereinander übertragen werden. „Während der Veranstaltung befassen wir uns mit daher mit Fragen der Hygiene und der Vorbeugung solcher Infektionen. Außerdem wird analysiert, wie die durch multiresistente Erreger ausgelösten Infektionen ablaufen und erfolgreich behandelt werden können.“ Neben multiresistenten Keimen geht es aber auch um die Ausbreitung von Infektionskrankheiten, die als besiegt galten etwa die Tuberkulose, die aus Osteuropa in einer schwer zu behandelnden Form in die Bundesrepublik zurück kommt.


Generell sei die Auswahl und die Art der Verabreichung von Antibiotika immer auch abhängig vom Patienten, so Professor Drewelow weiter. „Risikofaktor Patient“ lautet der provokante Titel eines Vortragsschwerpunktes. „Die Wirkung von Arzneimitteln ist je nach individueller Beschaffenheit des Patienten unterschiedlich. “Körpergröße und Gewicht spielen dabei ebenso eine Rolle wie die mögliche Wechselwirkung mit anderen Medikamente bei schwer und mehrfach erkrankten Patienten. Zudem habe die Zahl der verfügbaren Antibiotika mit unterschiedlicher Wirkung zugenommen. In diesem Zusammenhang wird auch das Problem der Arzneimittelfälschungen beleuchtet, die durch einen liberalisierten Arzneimittelmarkt verstärkt zu den Patienten gelangen.

Die Rostocker Antiinfektivatage sind eine jährliche Veranstaltung, die bereits zum achten Mal stattfindet. Organisiert werden die Antiinfektivatage durch das Institut für Klinische Pharmakologie unter Leitung von Prof. Dr. med. Bernd Drewelow. Ärztekammer, Apothekerkammer und Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft und die Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V. unterstützten diese Fort- und Weiterbildungsveranstaltung, die sich an niedergelassene und in Kliniken arbeitende Mediziner richtet. Eingeladen wurden Referenten aus mehreren bundesdeutschen Krankenhäusern. Erwartet werden bis zu 300 Teilnehmer.

8. Rostocker Antiinfektivatage, 9. bis 10. September 2005, Universitätsklinikum Rostock, Schillingallee 70

Ansprechpartner

Prof. Dr. Bernd Drewelow
Direktor des Instituts für Klinische Pharmakologie
Zentrum für Pharmakologie und Toxikologie
Medizinische Fakultät
Schillingallee 70
18057 Rostock
Tel. 0381/4945780

Prof. Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums
Medizinische Fakultät
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Dr. Bernd Drewelow | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Antiinfektivatage Pharmakologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE