Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Resistente Bakterien und gefälschte Medikamente

06.09.2005


8. Rostocker Antiinfektivatage zu Problemen mit Infektionen und deren Behandlung


Erreger, die immun sind gegen Antibiotika, die Ausbreitung von Krankheiten wie Tuberkulose, der Verkauf von gefälschten Arzneimitteln: Mit diesen und anderen Fragen rund um Infektionskrankheiten befassen sich die 8. Rostocker Antiinfektivatage. Am 9. und 10. September 2005 kommen Ärzte und Experten auf dem Gebiet der Infektiologie nach Rostock, um Trends und Probleme des Fachgebiets zu erörtern. Diesjähriger Schwerpunkt sind die multiresistenten Bakterien, die zu schweren Erkrankungen wie Lungenentzündung führen können. Zentral sind dabei Fragen der Behandlung derartiger Krankheiten in der Praxis. Die Veranstaltung wird vom Institut für Klinische Pharmakologie unter Leitung von Prof. Dr. med. Bernd Drewelow organisiert und von der Ärztekammer, der Apothekerkammer und der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft und der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V. unterstützt.


„Multiresistente Keime sind ein wachsendes Problem“, sagt Professor Dr. Bernd Drewelow vom Institut für Klinische Pharmakologie am Universitätsklinikum Rostock. Derartige „Problemkeime“ sind immun gegen die gängigen Arzneimittel und erregen Krankheiten wie Lungenentzündung oder Weichteilinfektionen. Sie treten in Krankenhäusern auf und stellen den Arzt vor ernsthafte Probleme. Sie können aber auch außerhalb von Kliniken durch den Kontakt der Menschen untereinander übertragen werden. „Während der Veranstaltung befassen wir uns mit daher mit Fragen der Hygiene und der Vorbeugung solcher Infektionen. Außerdem wird analysiert, wie die durch multiresistente Erreger ausgelösten Infektionen ablaufen und erfolgreich behandelt werden können.“ Neben multiresistenten Keimen geht es aber auch um die Ausbreitung von Infektionskrankheiten, die als besiegt galten etwa die Tuberkulose, die aus Osteuropa in einer schwer zu behandelnden Form in die Bundesrepublik zurück kommt.


Generell sei die Auswahl und die Art der Verabreichung von Antibiotika immer auch abhängig vom Patienten, so Professor Drewelow weiter. „Risikofaktor Patient“ lautet der provokante Titel eines Vortragsschwerpunktes. „Die Wirkung von Arzneimitteln ist je nach individueller Beschaffenheit des Patienten unterschiedlich. “Körpergröße und Gewicht spielen dabei ebenso eine Rolle wie die mögliche Wechselwirkung mit anderen Medikamente bei schwer und mehrfach erkrankten Patienten. Zudem habe die Zahl der verfügbaren Antibiotika mit unterschiedlicher Wirkung zugenommen. In diesem Zusammenhang wird auch das Problem der Arzneimittelfälschungen beleuchtet, die durch einen liberalisierten Arzneimittelmarkt verstärkt zu den Patienten gelangen.

Die Rostocker Antiinfektivatage sind eine jährliche Veranstaltung, die bereits zum achten Mal stattfindet. Organisiert werden die Antiinfektivatage durch das Institut für Klinische Pharmakologie unter Leitung von Prof. Dr. med. Bernd Drewelow. Ärztekammer, Apothekerkammer und Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft und die Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V. unterstützten diese Fort- und Weiterbildungsveranstaltung, die sich an niedergelassene und in Kliniken arbeitende Mediziner richtet. Eingeladen wurden Referenten aus mehreren bundesdeutschen Krankenhäusern. Erwartet werden bis zu 300 Teilnehmer.

8. Rostocker Antiinfektivatage, 9. bis 10. September 2005, Universitätsklinikum Rostock, Schillingallee 70

Ansprechpartner

Prof. Dr. Bernd Drewelow
Direktor des Instituts für Klinische Pharmakologie
Zentrum für Pharmakologie und Toxikologie
Medizinische Fakultät
Schillingallee 70
18057 Rostock
Tel. 0381/4945780

Prof. Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums
Medizinische Fakultät
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Dr. Bernd Drewelow | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Antiinfektivatage Pharmakologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt
15.12.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

Moos verdoppelte mehrmals sein Genom

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria

15.12.2017 | Informationstechnologie