Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nie wieder Angst vorm Piksen

10.09.2001


Eine neue Spritzengeneration kommt ohne Nadel aus, denn mit hohem Druck gelangt ein feiner Arzneimittelstrahl unter die Haut (Foto: Rösch AG Medizintechnik)


Hand aufs Herz: Wer verspürt nie dieses mulmige Gefühl, wenn des Doktors Hand mit der spitzen Nadel nah und näher kommt? Ruhig Blut, Rettung naht! Die Lösung für den Spritzen-Paniker heißt Injex, sieht aus wie ein edler Technik-Kuli – und sticht nicht. Denn diese neue Spritzengeneration kommt ohne Nadel aus.

... mehr zu:
»Makrolon »Medizintechnik

Und so funktioniert die "piksfreie" Spritze: Zuerst wird das flüssige Medikament mittels eines Adapters in eine sterile Einmalampulle aufgezogen. Die ist "made of Makrolon", dem transparenten Hightech-Kunststoff von Bayer, den jedermann schon einmal als CD oder DVD in den Händen gehalten hat. Dann wird die Ampulle auf den Injektor geschraubt und senkrecht auf die desinfizierte Hautstelle gesetzt. Wird der Auslöser betätigt, entsteht ein dünner Arzneimittelstrahl mit hohem Druck. Dieser dringt in Sekundenbruchteilen durch eine Mikroöffnung in der Ampulle direkt in das Fettgewebe unter der Haut ein. Besonders für chronisch Kranke, die sich wie die rund eine Million Zuckerkranken in Deutschland regelmäßig Medikamente injizieren müssen, bedeutet diese stichfreie Prozedur eine Linderung ihres Leidens.

"Die Ampulle muss kurzzeitig eine hohe mechanische Belastung aushalten. Deshalb der Einsatz des sehr bruchfesten Makrolons", so Bayer-Kunststoffexperte Dr. Dirk Möckel. Er muss es wissen. Bayer ist im Geschäft mit leichten, blutverträglichen, hygienischen und hochreinen Kunststoffen für die Medizintechnik – weltweit insgesamt 3,3 Millionen Jahrestonnen werden verarbeitet – führend. Sie kommen speziell bei anspruchsvollen Anwendungen wie Kathetern, Blutwäschegeräten oder Infusionssystemen zum Einsatz.


Auch bei der nadellosen Spritze der Rösch Medizintechnik GmbH (www.roesch-ag.de). Sie ist kompakt, einfach zu handhaben und besonders sicher: Denn das verabreichte Medikament dringt nur wenige Millimeter tief ins Gewebe ein. Blutgefäße, Nervenfasern oder gar Knochensubstanz werden daher nicht beschädigt. Sie ist übrigens nicht teurer als herkömmliche Systeme mit Nadel und hält rund 7.000 Injektionen lang. Die gute Nachricht für Diabetiker: Die Krankenkassen übernehmen meist auch die Kosten.

| BAYNEWS

Weitere Berichte zu: Makrolon Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften