Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nie wieder Angst vorm Piksen

10.09.2001


Eine neue Spritzengeneration kommt ohne Nadel aus, denn mit hohem Druck gelangt ein feiner Arzneimittelstrahl unter die Haut (Foto: Rösch AG Medizintechnik)


Hand aufs Herz: Wer verspürt nie dieses mulmige Gefühl, wenn des Doktors Hand mit der spitzen Nadel nah und näher kommt? Ruhig Blut, Rettung naht! Die Lösung für den Spritzen-Paniker heißt Injex, sieht aus wie ein edler Technik-Kuli – und sticht nicht. Denn diese neue Spritzengeneration kommt ohne Nadel aus.

... mehr zu:
»Makrolon »Medizintechnik

Und so funktioniert die "piksfreie" Spritze: Zuerst wird das flüssige Medikament mittels eines Adapters in eine sterile Einmalampulle aufgezogen. Die ist "made of Makrolon", dem transparenten Hightech-Kunststoff von Bayer, den jedermann schon einmal als CD oder DVD in den Händen gehalten hat. Dann wird die Ampulle auf den Injektor geschraubt und senkrecht auf die desinfizierte Hautstelle gesetzt. Wird der Auslöser betätigt, entsteht ein dünner Arzneimittelstrahl mit hohem Druck. Dieser dringt in Sekundenbruchteilen durch eine Mikroöffnung in der Ampulle direkt in das Fettgewebe unter der Haut ein. Besonders für chronisch Kranke, die sich wie die rund eine Million Zuckerkranken in Deutschland regelmäßig Medikamente injizieren müssen, bedeutet diese stichfreie Prozedur eine Linderung ihres Leidens.

"Die Ampulle muss kurzzeitig eine hohe mechanische Belastung aushalten. Deshalb der Einsatz des sehr bruchfesten Makrolons", so Bayer-Kunststoffexperte Dr. Dirk Möckel. Er muss es wissen. Bayer ist im Geschäft mit leichten, blutverträglichen, hygienischen und hochreinen Kunststoffen für die Medizintechnik – weltweit insgesamt 3,3 Millionen Jahrestonnen werden verarbeitet – führend. Sie kommen speziell bei anspruchsvollen Anwendungen wie Kathetern, Blutwäschegeräten oder Infusionssystemen zum Einsatz.


Auch bei der nadellosen Spritze der Rösch Medizintechnik GmbH (www.roesch-ag.de). Sie ist kompakt, einfach zu handhaben und besonders sicher: Denn das verabreichte Medikament dringt nur wenige Millimeter tief ins Gewebe ein. Blutgefäße, Nervenfasern oder gar Knochensubstanz werden daher nicht beschädigt. Sie ist übrigens nicht teurer als herkömmliche Systeme mit Nadel und hält rund 7.000 Injektionen lang. Die gute Nachricht für Diabetiker: Die Krankenkassen übernehmen meist auch die Kosten.

| BAYNEWS

Weitere Berichte zu: Makrolon Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie