Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die ersten Minuten sind entscheidend

26.08.2005


„Forschungsoffensive“, Teil 6: Traumaregister hilft, die Versorgung Schwerstverletzter zu verbessern und deren Überlebenswahrscheinlichkeit zu erhöhen


Ob ein schwerer Unfall auf der A3 oder die Erstversorgung deutscher Tsunami-Opfer aus Südostasien: Schwerstverletzte, die in das Klinikum Köln-Merheim, kooperierende Klinik der Universität Witten/Herdecke, eingeliefert werden, profitieren von den Erkenntnissen des Traumaregisters der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie.

Schon 1985 begann man in Köln-Merheim mit dem Aufbau einer ersten kleineren Datenbank über die Versorgung Schwerverletzter. „Wir haben damals erste Analysen gemacht und herausgefunden, dass 33 Prozent der bei uns eingelieferten Schwerstverletzen sterben“, erklärt Prof. Dr. Bertil Bouillon, Lehrstuhlinhaber für Unfallchirurgie an der Universität Witten/Herdecke. „Was vor allem fehlte, waren verlässliche Instrumente zur Einschätzung der Verletzungsschwere, um Mediziner bei ihren täglichen Entscheidungsfindungen über weitere Behandlungsschritte zu unterstützen.“


Mortalitätsquote mehr als halbiert

1993 schlossen sich neben Köln-Merheim die Uni-Kliniken München, Essen, Hannover und das Krankenhaus Celle zu einer Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie zusammen und entwickelten ein zunächst nationales Traumaregister. Analog dem Krebsregister wurde eine prospektive Datenbank zur systematischen Erfassung der Versorgung von Schwerstverletzten vom Unfallort bis in die Rehabilitation entwickelt. Durch Analyse der Ergebnisse können Schachstellen identifiziert und verbesserte Konzepte erarbeitet, umgesetzt und wieder überprüft werden. Inzwischen sind in dieser weltweit einzigartigen Datenbank die Fälle von insgesamt mehr als 20.000 Schwerverletzen aus mehr als 100 Kliniken aus Deutschland, Schweiz, Österreich und den Niederlanden dokumentiert und ausgewertet worden. In Köln-Merheim konnte Dank des medizinischen Fortschritts und eines besseren Notfallmanagements die Mortalitätsrate von Unfallopfern in den letzten 20 Jahren von 33 auf 16 Prozent reduziert werden.

Mit Hilfe des Traumaregisters lassen sich aber auch größere wissenschaftliche Untersuchungen durchführen. Bouillon: „Das Traumaregister hat uns z.B. erst wieder die Bedeutung der Gerinnungsstörung für die Überlebensprognose vor Augen geführt.“ Dementsprechend arbeiten Ärzte und Wissenschaftler in Köln-Merheim und anderswo daran, Gerinnungsstörungen schon sehr früh zu erkennen und optimal zu behandeln, um die Überlebenswahrscheinlichkeit weiter zu erhöhen. Zu diesem Thema wurde in der vergangenen Woche eine große internationale Studie gestartet, an der Köln-Merheim als eine der ersten Kliniken teilnimmt.

Bouillon: Wir haben die Langzeitfolgen im Blick

Doch nicht nur in der akuten Erstversorgung machen sich die Erkenntnisse aus dem Traumaregister positiv bemerkbar: „Uns ist an einer ganzheitlichen Betrachtungsweise gelegen. Wir begleiten den Unfallpatienten vom Unfallort bis zur Rehabilitation.“, erklärt Chefarzt Bouillon. Warum? „Uns interessiert auch die Lebensqualität der Patienten, die ihren schweren Unfall überlebt haben.“ Darum verfügt das Traumaregister auch über einen so genannten Lebensqualitätsindex, der zwei Jahre nach Entlassung aus der Klinik gemessen wird. Dabei geht es auch um die psychische Situation, spezifische Symptome wie Schmerzen und die Frage, wie der Patient in seinem Alltagsleben wieder zurecht kommt: „Uns interessiert, wie sich unser Notfallmanagement langfristig ausgewirkt hat und was wir mit Blick auf mögliche Langzeitfolgen auch in der Akutversorgung noch verbessern können“, so Bouillon.

Ein Beispiel: Ein Taxifahrer wurde nach einem Verkehrsunfall mit schwerstem Schädel-Hirn-Trauma in Köln-Merheim eingeliefert. In der Erstversorgung konzentrierten sich die Ärzte zunächst auf die Versorgung dieser Primärverletzung. Weitere, vermeintlich weniger bedeutende Verletzungen des Beines und des Fußes standen zunächst im Hintergrund. Der Mann konnte gerettet werden, war aber aufgrund der verzögert erkannten und behandelten Fußverletzung danach nicht mehr in der Lage, Taxi zu fahren. Die Konsequenz aus solchen und anderen Fällen, die im Traumaregister dokumentiert sind: Heute wird im Klinikum-Merheim bei der Erstversorgung besonders auch auf zunächst sekundäre Verletzungen geachtet, weil sie im späteren Leben des Patienten zu einer massiven Beeinträchtigung der Lebensqualität führen können.

Jeder Euro in der Akutbehandlung erspart der Gesellschaft hohe Kosten

Von welch zentraler Bedeutung - auch ökonomisch - eine möglichst optimale Erstversorgung nach der Einlieferung ist, zeigt eine Studie aus der Schweiz: 70 Prozent der Versorgungskosten bei einem Schwerverletzen entstehen nicht im Krankenhaus, sondern in den Jahren danach – etwa durch Arbeitsunfähigkeit und Kosten für die weitere Behandlung: „Fehler, die in den ersten Minuten nach der Einlieferung gemacht werden, können unter Umständen gesellschaftliche Kosten in Millionenhöhe nach sich ziehen“, so Bouillon. Nur fünf Prozent der Kosten gehen auf das Konto der Akutbehandlung. Für Bouillon lässt dies nur einen Schluss zu: „Jeden Euro, den wir in eine Verbesserung der Akutbehandlung, in die Ausbildung und ein besseres Notfallmanagement am Unfallort und im Schockraum investieren, hilft dem Patienten und erspart der Gesellschaft später hohe Kosten.“

Wissenschaftliche Referenzen:

1. Maegele M, Bouillon B, u.a.: The long-distance tertiary air transfer and care of tsunami victims: injury pattern and microbiological and psychological aspects. Crit Care Med 33: 1136-1140, 2005

2. Bouillon B, u.a.: Die Bedeutung des Advanced Trauma Life Support (ATLS) im Schockraum. Unfallchirurg 107: 844-850, 2004 3. Ruchholtz S, AG Polytrauma der DGU (Bouillon B, Kanz KG, u.a.):

Das externe Qualitätsmanagement in der klinischen Schwerverletztenversorgung. Unfallchirurg 107: 835-843, 2004

4. Pirente N; Bouillon B; u.a.: Systematische Entwicklung eines Messinstruments zur Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität beim polytraumatisierten Patienten. Die Polytrauma-Outcome-(POLO-)Chart. Unfallchirurg 105: 413-422, 2002

Kontakt: Prof. Dr. Bertil Bouillon, Tel.: 0221/8907-3276, Mail: bouillonb@kliniken-koeln.de, Internet: www.dgu-online.de

Dr. Olaf Kaltenborn | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.kliniken-koeln.de
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Notfallmanagement Traumaregister Unfallchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik