Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die ersten Minuten sind entscheidend

26.08.2005


„Forschungsoffensive“, Teil 6: Traumaregister hilft, die Versorgung Schwerstverletzter zu verbessern und deren Überlebenswahrscheinlichkeit zu erhöhen


Ob ein schwerer Unfall auf der A3 oder die Erstversorgung deutscher Tsunami-Opfer aus Südostasien: Schwerstverletzte, die in das Klinikum Köln-Merheim, kooperierende Klinik der Universität Witten/Herdecke, eingeliefert werden, profitieren von den Erkenntnissen des Traumaregisters der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie.

Schon 1985 begann man in Köln-Merheim mit dem Aufbau einer ersten kleineren Datenbank über die Versorgung Schwerverletzter. „Wir haben damals erste Analysen gemacht und herausgefunden, dass 33 Prozent der bei uns eingelieferten Schwerstverletzen sterben“, erklärt Prof. Dr. Bertil Bouillon, Lehrstuhlinhaber für Unfallchirurgie an der Universität Witten/Herdecke. „Was vor allem fehlte, waren verlässliche Instrumente zur Einschätzung der Verletzungsschwere, um Mediziner bei ihren täglichen Entscheidungsfindungen über weitere Behandlungsschritte zu unterstützen.“


Mortalitätsquote mehr als halbiert

1993 schlossen sich neben Köln-Merheim die Uni-Kliniken München, Essen, Hannover und das Krankenhaus Celle zu einer Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie zusammen und entwickelten ein zunächst nationales Traumaregister. Analog dem Krebsregister wurde eine prospektive Datenbank zur systematischen Erfassung der Versorgung von Schwerstverletzten vom Unfallort bis in die Rehabilitation entwickelt. Durch Analyse der Ergebnisse können Schachstellen identifiziert und verbesserte Konzepte erarbeitet, umgesetzt und wieder überprüft werden. Inzwischen sind in dieser weltweit einzigartigen Datenbank die Fälle von insgesamt mehr als 20.000 Schwerverletzen aus mehr als 100 Kliniken aus Deutschland, Schweiz, Österreich und den Niederlanden dokumentiert und ausgewertet worden. In Köln-Merheim konnte Dank des medizinischen Fortschritts und eines besseren Notfallmanagements die Mortalitätsrate von Unfallopfern in den letzten 20 Jahren von 33 auf 16 Prozent reduziert werden.

Mit Hilfe des Traumaregisters lassen sich aber auch größere wissenschaftliche Untersuchungen durchführen. Bouillon: „Das Traumaregister hat uns z.B. erst wieder die Bedeutung der Gerinnungsstörung für die Überlebensprognose vor Augen geführt.“ Dementsprechend arbeiten Ärzte und Wissenschaftler in Köln-Merheim und anderswo daran, Gerinnungsstörungen schon sehr früh zu erkennen und optimal zu behandeln, um die Überlebenswahrscheinlichkeit weiter zu erhöhen. Zu diesem Thema wurde in der vergangenen Woche eine große internationale Studie gestartet, an der Köln-Merheim als eine der ersten Kliniken teilnimmt.

Bouillon: Wir haben die Langzeitfolgen im Blick

Doch nicht nur in der akuten Erstversorgung machen sich die Erkenntnisse aus dem Traumaregister positiv bemerkbar: „Uns ist an einer ganzheitlichen Betrachtungsweise gelegen. Wir begleiten den Unfallpatienten vom Unfallort bis zur Rehabilitation.“, erklärt Chefarzt Bouillon. Warum? „Uns interessiert auch die Lebensqualität der Patienten, die ihren schweren Unfall überlebt haben.“ Darum verfügt das Traumaregister auch über einen so genannten Lebensqualitätsindex, der zwei Jahre nach Entlassung aus der Klinik gemessen wird. Dabei geht es auch um die psychische Situation, spezifische Symptome wie Schmerzen und die Frage, wie der Patient in seinem Alltagsleben wieder zurecht kommt: „Uns interessiert, wie sich unser Notfallmanagement langfristig ausgewirkt hat und was wir mit Blick auf mögliche Langzeitfolgen auch in der Akutversorgung noch verbessern können“, so Bouillon.

Ein Beispiel: Ein Taxifahrer wurde nach einem Verkehrsunfall mit schwerstem Schädel-Hirn-Trauma in Köln-Merheim eingeliefert. In der Erstversorgung konzentrierten sich die Ärzte zunächst auf die Versorgung dieser Primärverletzung. Weitere, vermeintlich weniger bedeutende Verletzungen des Beines und des Fußes standen zunächst im Hintergrund. Der Mann konnte gerettet werden, war aber aufgrund der verzögert erkannten und behandelten Fußverletzung danach nicht mehr in der Lage, Taxi zu fahren. Die Konsequenz aus solchen und anderen Fällen, die im Traumaregister dokumentiert sind: Heute wird im Klinikum-Merheim bei der Erstversorgung besonders auch auf zunächst sekundäre Verletzungen geachtet, weil sie im späteren Leben des Patienten zu einer massiven Beeinträchtigung der Lebensqualität führen können.

Jeder Euro in der Akutbehandlung erspart der Gesellschaft hohe Kosten

Von welch zentraler Bedeutung - auch ökonomisch - eine möglichst optimale Erstversorgung nach der Einlieferung ist, zeigt eine Studie aus der Schweiz: 70 Prozent der Versorgungskosten bei einem Schwerverletzen entstehen nicht im Krankenhaus, sondern in den Jahren danach – etwa durch Arbeitsunfähigkeit und Kosten für die weitere Behandlung: „Fehler, die in den ersten Minuten nach der Einlieferung gemacht werden, können unter Umständen gesellschaftliche Kosten in Millionenhöhe nach sich ziehen“, so Bouillon. Nur fünf Prozent der Kosten gehen auf das Konto der Akutbehandlung. Für Bouillon lässt dies nur einen Schluss zu: „Jeden Euro, den wir in eine Verbesserung der Akutbehandlung, in die Ausbildung und ein besseres Notfallmanagement am Unfallort und im Schockraum investieren, hilft dem Patienten und erspart der Gesellschaft später hohe Kosten.“

Wissenschaftliche Referenzen:

1. Maegele M, Bouillon B, u.a.: The long-distance tertiary air transfer and care of tsunami victims: injury pattern and microbiological and psychological aspects. Crit Care Med 33: 1136-1140, 2005

2. Bouillon B, u.a.: Die Bedeutung des Advanced Trauma Life Support (ATLS) im Schockraum. Unfallchirurg 107: 844-850, 2004 3. Ruchholtz S, AG Polytrauma der DGU (Bouillon B, Kanz KG, u.a.):

Das externe Qualitätsmanagement in der klinischen Schwerverletztenversorgung. Unfallchirurg 107: 835-843, 2004

4. Pirente N; Bouillon B; u.a.: Systematische Entwicklung eines Messinstruments zur Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität beim polytraumatisierten Patienten. Die Polytrauma-Outcome-(POLO-)Chart. Unfallchirurg 105: 413-422, 2002

Kontakt: Prof. Dr. Bertil Bouillon, Tel.: 0221/8907-3276, Mail: bouillonb@kliniken-koeln.de, Internet: www.dgu-online.de

Dr. Olaf Kaltenborn | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.kliniken-koeln.de
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Notfallmanagement Traumaregister Unfallchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie