Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unfallopfer besser versorgen

22.08.2005


Neues Trauma-Konzept von Siemens erlaubt schnelle Diagnostik, spart Zeit und Geld

... mehr zu:
»LST »Schockraum »Somatom »Trauma-Konzept

Siemens Medical Solutions hat ein neues Konzept zur Verbesserung der Arbeitsabläufe bei der Behandlung von Trauma-Patienten im Krankenhaus vorgestellt. Ziel der in Zusammenarbeit mit Ärzten entwickelten Lösung ist, schwer verletzte Notfallpatienten so schnell und effektiv wie möglich zu stabilisieren, zu diagnostizieren und für die weitere Behandlung vorzubereiten. Das Trauma-Konzept besteht im Wesentlichen aus fünf Komponenten: einem speziell entwickelten Patiententransporter, an den ein Life-Support-Trolley (LST) gekoppelt ist, einem Behandlungstisch des Typs Koordinat ORT, einem flexiblen Röntgengerät Vertix MD Trauma und einem fahrbaren Computertomographen. Heute arbeiten bereits Krankenhäuser in Holland (Amsterdam), Österreich (Linz, Wels) und Deutschland (Wolfsburg, Würzburg, Ingolstadt) mit dieser neuartigen Trauma-Lösung, die eine bessere und schnellere Versorgung des Patienten gewährleistet, den Workflow optimiert und damit auch erheblich Kosten senkt.

Nach der ersten Diagnostik am Unfallort kommt der Patient im Krankenhaus zuerst in den Schockraum und von dort über die Radiologie und den Operationsbereich in die Intensivstation. Dabei ist es wichtig und oft lebensrettend, den eingelieferten Patienten innerhalb des Krankenhauses so wenig wie möglich umzulagern. Hierzu dient der Patiententransporter, auf dem der Verletzte vom Krankenwagen zum Schockraum und weiter zum Operationssaal oder zur Intensivstation gefahren wird. Dabei kann der Patient ohne Umlagerung auf alle relevanten Behandlungstische befördert werden. Um den Patienten während des Diagnose- und Therapieprozesses ständig überwachen zu können, ist der Patiententransporter mit einem Life-Support-Trolley (LST) gekoppelt. Am LST befindet sich die komplette anästhesiologische Ausrüstung für Versorgung, Beatmung und Monitoring. Der Patient ist über die Versorgungskatheter, Beatmungsschläuche und Monitoringkabel mit dem LST verbunden – und zwar sowohl auf dem Untersuchungstisch als auch während des Transports auf dem Patienten-Transporter.


Um das Ineinandergreifen der Abläufe auf optimale Weise umzusetzen, werden im Idealfall zwei Räume benötigt, die durch eine motorisch bewegte Strahlenschutztür getrennt sind. Diese können entweder beide als Schockraum genutzt werden - oder alternativ als ein Schockraum und ein Raum für Routine- und/oder interventionelle Untersuchungen. Aber auch Einraumlösungen sind denkbar. Ein Behandlungstisch des Typs Koordinat ORT, an dem Radiologen, Anästhesisten und Chirurgen gleichzeitig am Patienten arbeiten können, gehört ebenso zum Trauma-Konzept von Siemens wie das deckengehängte fahrbare Röntgengerät Vertix MD Trauma. Es sorgt für eine schnelle Erstdiagnostik und unterstützt die anästesiologischen Stabilisierungs- und Monitoringmaßnahmen. Der U-Bügel dieses Gerätes ist äußerst flexibel, dreh- und kippbar und mit einem mobilen Flach-Detektor ausgerüstet. Ein mit der digitalen FDTechnologie erzieltes „Sofortbild“ gibt dem Arzt eine schnellere Übersicht der vorliegenden Verletzungen. Es können aber auch Speicher-Folien-Kassetten verwendet werden.

Für eine vollständige Organdiagnostik wird ein auf Schienen fahrbarer Computertomograph (CT) installiert, dessen Scanbereich den gesamten Körper des Patienten abdeckt. Der CT fährt nur bei Bedarf aus der Parkposition zum Patienten und kann ihn sowohl „Kopf voran“ (head first) oder „Fuß voran“ (feet first) scannen. Sinnvollerweise wird hier ein CT eingesetzt, der schnelle Volumen-Scans macht, wie etwa ein Somatom Sensation 16 oder ein Somatom Emotion von Siemens. Eine optimale Lösung stellt der neue Somatom Sensation Open dar, weil er durch die erweiterte Öffnung einen besseren Zugang zum Patienten bietet.

Dieses technisch völlig neue Trauma-Konzept von Siemens erlaubt in kürzester Zeit eine komplette Diagnose und anästhesiologische Stabilisierung. Die anschließende OP kann optimal geplant und durchgeführt werden. Die Patienten werden auf diese Weise bestens versorgt und Folgeschäden so weit wie möglich reduziert. Die diagnostische Ausrüstung für den Schockraum kann dem individuellen Wunsch der Klinik angepasst werden, einzelne Komponenten lassen sich auch mit bestehenden Geräten kombinieren.

„Wir haben das neue Trauma-Konzept von Siemens 2004 eingeführt. Die Zeitersparnis pro eingeliefertem Trauma-Patienten betrug im ersten Jahr durchschnittlich 30 Minuten. Jetzt liegt sie sogar bei über 45 Minuten“, erläuterte Dr. Jan S.K. Luitse, Medizinischer Direktor Emergency Department und Trauma-Koordinator am Academic Medical Center in Amsterdam, Niederlande. „Heute erhalten bereits 95 Prozent aller Trauma-Patienten ihre komplette Diagnose im Schockraum. Ab August 2005 werden wir weitere klinische Untersuchungen hinzunehmen.“

Traumatologie

Trauma steht für Verletzung. In der Fachdisziplin „Traumatologie“ werden in der Regel Unfallopfer behandelt, die oft mit mehr als einer Verletzung (polytraumatisiert) ins Krankenhaus eingeliefert werden. In erster Linie geht es bei diesen Patienten um eine schnelle Behandlung der Verletzungen beziehungsweise um die Verhütung weiterer Verletzungen. Das Hauptkriterium ist dabei die Zeit. In der so genannten „golden hour of shock“ müssen die wichtigsten Diagnosen gestellt sein, um lebensbedrohliche Verletzungen so schnell wie möglich zu behandeln und langfristige Schäden zu reduzieren. Denn je länger eine Diagnose dauert oder eine gezielte Therapie hinausgezögert werden muss, umso größer ist die Gefahr bleibender Schäden.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,07 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,12 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,05 Mrd. €.

Bianca Braun | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: LST Schockraum Somatom Trauma-Konzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics