Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gezielter Knochenaufbau kann Osteoporose heilen

17.08.2005


Freiburger Forscher entwickeln vollkommen neuen Ansatz zur effektiven Behandlung der Osteoporose



Die Ergebnisse der Freiburger Wissenschaftler um Professor Dr. Roland Schüle, Leiter der Forschungsgruppe Molekulare Gynäkologie an der Universitäts-Frauenklinik, und Dr. Thomas Günther, führen zu einem gänzlich neuartigen Konzept zur Behandlung der Volkskrankheit Osteoporose. Statt wie bei der bisher üblichen Therapie lediglich den mit der Osteoporose einhergehenden Knochenabbau zu verlangsamen, zielt das neue Konzept darauf ab, neue Knochensubstanz gezielt aufzubauen.



Etwa sechs Millionen Menschen leiden in Deutschland an Osteoporose. Der Knochenschwund ist eine Stoffwechselerkrankung der Knochen. Knochen sind keine tote Substanz, sondern lebendes Gewebe, das wie alle Gewebe des menschlichen Körpers während des gesamten Lebens durch Auf- und Abbau ständig erneuert wird. Die Grundsubstanz des Knochens wird von so genannten Osteoblasten abgeschieden. Diese knochenbilden-en Zellen liefern fortlaufend neues Knochengewebe. Damit die Knochen nicht ständig weiter wachsen, bauen so genannte Osteoklasten spezifisch Knochengewebe ab. Bei der Osteoporose ist das Gleichgewicht von Auf-, Um- und Abbau des Knochengewebes gestört, es wird mehr Knochensubstanz abgebaut als aufgebaut.

Erstmals ist es nun den Wissenschaftlern gelungen am Tiermodell zu zeigen, dass Osteoporose auf eine verringerte Aktivität der Osteoblasten zurückzuführen ist. Darüber hinaus konnten sie den Regulationsmechanismus in diesen knochenbildenden Zellen entschlüsseln.

Die Ergebnisse des Freiburger Forscherteams basieren auf Untersuchungen mit Zellkulturen und transgenen Mäusen. Die Wissenschaftler konnten nachweisen, dass der Transkriptions-Kofaktor Fhl 2 (four and a half LIM domains 2) an der Regulation des Aufbaus von Knochensubstanz beteiligt ist und dass sich diese Funktion auf die Osteoblasten beschränkt. Mäuse, bei denen die Funktion des Fhl 2 ausgeschaltet ist (so genannte knockout-Mäuse), entwickeln Osteoporose, die nachweislich auf eine verminderte Aktivität der Osteoblasten zurückzuführen ist. Ein Zuwachs an Knochengewebe hingegen lässt sich durch eine verstärkte Expression von Fhl 2 in den Osteoblasten transgener Mäuse erzielen. Wird Fhl 2 jedoch in den Osteoklasten vermehrt gebildet, so zeigt dies keinen Effekt.

Das Freiburger Forscherteam konnte auch den Mechanismus aufklären, über den Fhl 2 den Aufbau an Knochensubstanz fördert: Der Koaktivator Fhl 2 interagiert mit dem Transkriptionsfaktor Runx 2 (runt-related transcription factor 2), dessen zentrale Rolle in der Regulation der Osteoblasten bekannt ist, und verstärkt dessen Aktivität.

Die Kenntnis des Regulationsmechanismus, der für den Auf- und Abbau von Knochensubstanz verantwortlich ist, eröffnet eine ganz neue Strategie im Kampf gegen die Osteoporose. Wenn die Aktivität des Fhl 2 medikamentös gesteuert werden kann, wird es möglich sein, dem Verlust an Knochensubstanz direkt entgegenzuwirken, indem die knochenaufbauende Aktivität der Osteoblasten angekurbelt wird.

Die wissenschaftliche Arbeit ist in The EMBO Journal (2005), 1-8 erschienen und unter www.embojournal.org nachzulesen.

Kontakt:

Prof. Dr. Roland Schüle
Universitäts-Frauenklinik
Forschungsgruppe Molekulare Gynäkologie
Tel. 270-6310
Fax 270-6311
eMail roland.schuele@uniklinik-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Knochengewebe Knochensubstanz Osteoblast Osteoporose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie