Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gezielter Knochenaufbau kann Osteoporose heilen

17.08.2005


Freiburger Forscher entwickeln vollkommen neuen Ansatz zur effektiven Behandlung der Osteoporose



Die Ergebnisse der Freiburger Wissenschaftler um Professor Dr. Roland Schüle, Leiter der Forschungsgruppe Molekulare Gynäkologie an der Universitäts-Frauenklinik, und Dr. Thomas Günther, führen zu einem gänzlich neuartigen Konzept zur Behandlung der Volkskrankheit Osteoporose. Statt wie bei der bisher üblichen Therapie lediglich den mit der Osteoporose einhergehenden Knochenabbau zu verlangsamen, zielt das neue Konzept darauf ab, neue Knochensubstanz gezielt aufzubauen.



Etwa sechs Millionen Menschen leiden in Deutschland an Osteoporose. Der Knochenschwund ist eine Stoffwechselerkrankung der Knochen. Knochen sind keine tote Substanz, sondern lebendes Gewebe, das wie alle Gewebe des menschlichen Körpers während des gesamten Lebens durch Auf- und Abbau ständig erneuert wird. Die Grundsubstanz des Knochens wird von so genannten Osteoblasten abgeschieden. Diese knochenbilden-en Zellen liefern fortlaufend neues Knochengewebe. Damit die Knochen nicht ständig weiter wachsen, bauen so genannte Osteoklasten spezifisch Knochengewebe ab. Bei der Osteoporose ist das Gleichgewicht von Auf-, Um- und Abbau des Knochengewebes gestört, es wird mehr Knochensubstanz abgebaut als aufgebaut.

Erstmals ist es nun den Wissenschaftlern gelungen am Tiermodell zu zeigen, dass Osteoporose auf eine verringerte Aktivität der Osteoblasten zurückzuführen ist. Darüber hinaus konnten sie den Regulationsmechanismus in diesen knochenbildenden Zellen entschlüsseln.

Die Ergebnisse des Freiburger Forscherteams basieren auf Untersuchungen mit Zellkulturen und transgenen Mäusen. Die Wissenschaftler konnten nachweisen, dass der Transkriptions-Kofaktor Fhl 2 (four and a half LIM domains 2) an der Regulation des Aufbaus von Knochensubstanz beteiligt ist und dass sich diese Funktion auf die Osteoblasten beschränkt. Mäuse, bei denen die Funktion des Fhl 2 ausgeschaltet ist (so genannte knockout-Mäuse), entwickeln Osteoporose, die nachweislich auf eine verminderte Aktivität der Osteoblasten zurückzuführen ist. Ein Zuwachs an Knochengewebe hingegen lässt sich durch eine verstärkte Expression von Fhl 2 in den Osteoblasten transgener Mäuse erzielen. Wird Fhl 2 jedoch in den Osteoklasten vermehrt gebildet, so zeigt dies keinen Effekt.

Das Freiburger Forscherteam konnte auch den Mechanismus aufklären, über den Fhl 2 den Aufbau an Knochensubstanz fördert: Der Koaktivator Fhl 2 interagiert mit dem Transkriptionsfaktor Runx 2 (runt-related transcription factor 2), dessen zentrale Rolle in der Regulation der Osteoblasten bekannt ist, und verstärkt dessen Aktivität.

Die Kenntnis des Regulationsmechanismus, der für den Auf- und Abbau von Knochensubstanz verantwortlich ist, eröffnet eine ganz neue Strategie im Kampf gegen die Osteoporose. Wenn die Aktivität des Fhl 2 medikamentös gesteuert werden kann, wird es möglich sein, dem Verlust an Knochensubstanz direkt entgegenzuwirken, indem die knochenaufbauende Aktivität der Osteoblasten angekurbelt wird.

Die wissenschaftliche Arbeit ist in The EMBO Journal (2005), 1-8 erschienen und unter www.embojournal.org nachzulesen.

Kontakt:

Prof. Dr. Roland Schüle
Universitäts-Frauenklinik
Forschungsgruppe Molekulare Gynäkologie
Tel. 270-6310
Fax 270-6311
eMail roland.schuele@uniklinik-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Knochengewebe Knochensubstanz Osteoblast Osteoporose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten