Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilzwirkstoff von den Osterninseln schützt am besten vor Gefäßverschluss

17.08.2005


Eine seit Jahren offene Frage in der Behandlung von herzkranken Patienten haben Wissenschaftler der TU-Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen nun beantwortet. Sie fanden heraus, dass Metallröhrchen zur Aufdehnung verengter Herzkranzgefäße - sogenannte Stents - einer erneuten Gefäßverstopfung dann besser vorbeugen, wenn Sie mit dem Antibiotikum Sirolimus (Rapamycin) statt mit dem Krebsmittel Paclitaxel beschichtet sind.



Das überraschte auch die Mediziner der TU-Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen im Münchner Herzzentrum: Gleich zwei Publikationen aus dem Deutschen Herzzentrum erscheinen am 17. August 2005 in zwei der renommiertesten Fachzeitschriften*. Grund für das große internationale Interesse sind die brisanten Forschungsergebnisse, die das Spezialistenteam um Prof. Albert Schömig, ärztlicher Direktor des Herzzentrums München und Direktor der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik im Klinikum rechts der Isar der TU München, vorlegten.



Gefäßstütze mit unerwünschter Nebenwirkung

Patienten, deren Herzkranzgefäße verengt sind, erhalten in der Regel kleine röhrenförmige Drahtgeflechte, sogenannte Stents, zur Aufdehnung der Gefäße. Diese 1986 zum ersten Mal angewandte Methode revolutionierte die Therapie der koronaren Herzerkrankung. Für den Eingriff reicht ein kleiner Schnitt in der Leiste. Dann führt der Arzt einen Katheter bis zu den Herzkranzgefäßen ein und platziert den Stent millimetergenau an der verengten Stelle. Der Patient benötigt keine Narkose und spürt während des Eingriffs keine Schmerzen. Jährlich werden so weltweit über zwei Millionen Menschen - in Deutschland sind es rund 150.000 - behandelt.

Doch die Methode birgt ein Risiko: Bei über einem Drittel der Patienten kommt es zu Komplikationen, da die künstlichen Gefäßstützen eine Fremdkörperreaktion hervorrufen. Die irritierte Wand des Blutgefäßes bildet verstärkt neue Zellen, diese wandern in das Blutgefäß ein und drohen es erneut zu verstopfen. Bei fast 20% der Stent-Patienten muss daher nach rund sechs Monaten ein erneuter Eingriff erfolgen. Dies bedeutet nicht nur eine Belastung für den Patienten, sondern verursacht auch hohe Kosten für das Gesundheitswesen.

Eiben- contra Pilzwirkstoff

Ende der 1990er Jahre versuchte man mit einem eleganten Trick die Nebenwirkungen der Gefäßstützen abzumildern. Medizintechniker beschichteten den Stent mit Medikamenten, die der Neubildung von Zellen entgegenwirken. Die Idee hatte Erfolg. Der medikamenten-beschichtete Stent verringerte die Wahrscheinlichkeit für eine erneute Gefäßverengung (Restenose) auf unter 10%. "Doch auch diese Zahl", so Professor Adnan Kastrati, Oberarzt an der TU-Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen im Münchner Herzzentrum "erschien uns immer noch zu hoch". Eine Möglichkeit, die Gefahr einer Restenose noch weiter zu senken, ist die Wahl des richtigen Medikaments. Zwei Substanzen haben sich dabei auf dem Markt durchgesetzt: Der Eibenwirkstoff Paclitaxel und das in Pilzen der Osterninsel Rapa Nui entdeckte Antiobiotikum Sirolimus (Rapamycin). Beide haben in großen Studien ihre Wirksamkeit bewiesen. Die Frage, die Kardiologen, Patienten und Pharmafirmen nun gleichermaßen interessierte war: Welcher der beiden medikamentenbeschichteten Stents wirkt besser?

ISAR-Studie deckt Unterschiede auf

Diese Frage beantwortete nun das Team um Professor Albert Schömig und Professor Adnan Kastrati. In der ISAR-DIABETES Studie verglichen die Mediziner bei 250 Patienten mit Diabetes den Sirolimus beschichteten Stent mit dem Paclitaxel beschichteten Stent. Damit die möglicherweise geringen Unterschiede wie unter einem Vergrößerungsglas zum Vorschein kommen, wählten die Studienleiter nur Hochrisikopatienten mit Diabetes Typ-II für ihre Untersuchung. "Gerade Patienten, die ein hohes Risiko für eine erneute Verengung der Herzkranzgefäße mitbringen, brauchen eine optimale Therapie", erklärt Professor Adnan Kastrati. "Schon ein geringer Vorteil eines Wirkstoffes führt bei diesen Patienten zu einer deutlichen Verbesserung ihrer gesundheitlichen Situation." Da die Ergebnisse dieser Vergleichsstudie auch wirtschaftlich von großem Interesse sind, war es für die Studienleiter des Herzzentrums wichtig bei der Finanzierung der Studie unabhängig zu sein. Daher wurden alle Kosten vom Herzzentrum selbst und ohne die oft üblichen Zuschüsse von Firmen getragen.

Die Ergebnisse der Studie, die am 17. August im renommierten New England Journal of Medicine veröffentlicht wird*, zeigen einen eindeutigen Vorteil des Pilzwirkstoffs Sirolimus. Patienten, deren Gefäße mit einem Sirolimus beschichteten Stent abgestützt wurden, hatten im Beobachtungszeitraum von sechs bis neun Monaten ein um 50% geringeres Risiko für eine erneute Gefäßverengung als die Gruppe, deren Stents mit Paclitaxel beschichtet waren. Doch lässt sich dieser Vorteil auch auf eine Gruppe von "Normalpatienten" übertragen?

Übersichtsarbeit bestätigt Ergebnis

Um das herauszufinden, fasste das Medizinerteam des Herzzentrums alle weltweit vorliegenden Studienergebnisse zu medikamentenbeschichteten Stents zusammen - darunter auch einige noch unveröffentlichte Daten. In dieser sogenannten Metaanalyse mit 3669 Patienten verglichen sie das Abschneiden der beiden Wirkstoffe Paclitaxel und Sirolimus (Rapamycin). Und auch hier zeigte sich erneut die Überlegenheit der mit Sirolimus beschichteten Stents: Sirolimus senkte das Risiko einer erneuten Verengung der Herzkranzgefäße im Vergleich zu Paclitaxel um ein Drittel. Dieses Ergebnis wird am 17. August in der amerikanischen Fachzeitschrift JAMA veröffentlicht. "Was wir mit unseren Untersuchungen und der Metaanalyse in sehr kurzer Zeit zeigen konnten, ist mehr als nur ein Hinweis darauf, welches Medikament Herzpatienten vielleicht besser helfen kann. Es ist ein Endergebnis. Rapamycin-beschichtete Stents sind bei uns am Deutschen Herzzentrum Stents der ersten Wahl", fasst Professor Albert Schömig die Schlussfolgerung aus den Studiendaten zusammen.

Dr. Fabienne Hübener | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tu-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Herzkranzgefäß Paclitaxel Sirolimus Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie