Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieschub für Vielfahrer

10.08.2005


Wer als Geschäftsreisender, Busfahrer, Spediteur oder Paketdienst-Fahrer täglich im Auto weite Wege zurücklegt, kann Krankheiten, Konzentrationsschwächen und drohenden Sekundenschlaf wirksam in Schach halten

Wer die meiste Zeit des Tages im Auto verbringt, lebt gefährlich. Bewegungsmangel als Dauerzustand, ständig gebeugte Haltung und einseitige Belastung der Muskulatur - das nimmt der Körper richtig übel. Die Lebensweise eines Vielfahrers bleibt nicht in den Kleidern hängen. Irgendwann läuft nichts mehr rund. Der Stoffwechsel läuft ebenso wie die Atmung auf Sparflamme, die Bewegungsfähigkeit nimmt ab, das Immunsystem wird geschwächt. Dazu kommen Schlafstörungen, die verhindern, dass man am Tag hellwach und ausgeruht seinen Job tun kann. Dabei ist Konzentration am Steuer (über)lebenswichtig. Sie sinkt unter Dauerbelastung und Monotonie ab. Stichwort: Sekundenschlaf. Vielfahrer leben mit einem hohen Gesundheits- und Unfallrisiko - für sich und andere.

Dagegen muss und kann man etwas tun: den Stoffwechsel optimieren, die Konzentrationsfähigkeit steigern und für Ausgeglichenheit sorgen. Genau das sind die nachgewiesenen Wirkungen von Airnergy, der innovativen Atemluft-Technologie, die renommierte Ärzte als "Revolution in der Medizin" bezeichnen. Damit wird der in der Atemluft enthaltene Sauerstoff mit Energie angereichert, so dass der Organismus ihn besser verwerten kann. Was er mit zunehmendem Alter oder unter Belastungen nicht mehr tut. Die Gesundheits-Technologie kommt ganz ohne Chemie und ohne zusätzlichen Sauerstoff aus. Da dieser für unseren Körper der Energielieferant Nummer 1 ist, beeinflusst Airnergy den gesamten Stoffwechsel. Wer Airnergy atmet ist fitter, konzentrierter, ausgeglichener, weniger anfällig für Krankheiten. Schlafstörungen werden deutlich besser, der Blutdruck sinkt ab, die Lungenfunktion verbessert sich, vor allem wird und bleibt man für lange Zeit hellwach. Darum geht es ja beim Autofahren. In der Rennfahrerszene, am Nürburgring, bei der DTM und der F1 ist Airnergy das Thema Nummer 1, denn für viele Rennfahrer ist Airnergy der Fittmacher schlechthin. Für Sven Heidfeld, den Bruder des F1-Piloten Nick Heidfeld, für Olaf Manthey, Klaus Ludwig, Marco Werner oder Steve Jenkner zum Beispiel.

Wer selbst fährt oder das Risiko für seine Fahrer reduzieren will, wer selbst seltener krank sein oder durch weniger Ausfallzeiten in seinem Unternehmen die Effizienz steigern möchte, ist mit Airnergy als Energietankstelle gut beraten. 20 Minuten atmen pro Tag genügt. Ein Gerät hat überall Platz, ist kinderleicht zu bedienen, arbeitet auch im 24-Stunden-Dauereinsatz praktisch wartungsfrei und kostet pro Tag gerade mal 5 Euro.

Dr. Renate Preising | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.airnergy.com

Weitere Berichte zu: Stoffwechsel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz
28.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie