Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieschub für Vielfahrer

10.08.2005


Wer als Geschäftsreisender, Busfahrer, Spediteur oder Paketdienst-Fahrer täglich im Auto weite Wege zurücklegt, kann Krankheiten, Konzentrationsschwächen und drohenden Sekundenschlaf wirksam in Schach halten

Wer die meiste Zeit des Tages im Auto verbringt, lebt gefährlich. Bewegungsmangel als Dauerzustand, ständig gebeugte Haltung und einseitige Belastung der Muskulatur - das nimmt der Körper richtig übel. Die Lebensweise eines Vielfahrers bleibt nicht in den Kleidern hängen. Irgendwann läuft nichts mehr rund. Der Stoffwechsel läuft ebenso wie die Atmung auf Sparflamme, die Bewegungsfähigkeit nimmt ab, das Immunsystem wird geschwächt. Dazu kommen Schlafstörungen, die verhindern, dass man am Tag hellwach und ausgeruht seinen Job tun kann. Dabei ist Konzentration am Steuer (über)lebenswichtig. Sie sinkt unter Dauerbelastung und Monotonie ab. Stichwort: Sekundenschlaf. Vielfahrer leben mit einem hohen Gesundheits- und Unfallrisiko - für sich und andere.

Dagegen muss und kann man etwas tun: den Stoffwechsel optimieren, die Konzentrationsfähigkeit steigern und für Ausgeglichenheit sorgen. Genau das sind die nachgewiesenen Wirkungen von Airnergy, der innovativen Atemluft-Technologie, die renommierte Ärzte als "Revolution in der Medizin" bezeichnen. Damit wird der in der Atemluft enthaltene Sauerstoff mit Energie angereichert, so dass der Organismus ihn besser verwerten kann. Was er mit zunehmendem Alter oder unter Belastungen nicht mehr tut. Die Gesundheits-Technologie kommt ganz ohne Chemie und ohne zusätzlichen Sauerstoff aus. Da dieser für unseren Körper der Energielieferant Nummer 1 ist, beeinflusst Airnergy den gesamten Stoffwechsel. Wer Airnergy atmet ist fitter, konzentrierter, ausgeglichener, weniger anfällig für Krankheiten. Schlafstörungen werden deutlich besser, der Blutdruck sinkt ab, die Lungenfunktion verbessert sich, vor allem wird und bleibt man für lange Zeit hellwach. Darum geht es ja beim Autofahren. In der Rennfahrerszene, am Nürburgring, bei der DTM und der F1 ist Airnergy das Thema Nummer 1, denn für viele Rennfahrer ist Airnergy der Fittmacher schlechthin. Für Sven Heidfeld, den Bruder des F1-Piloten Nick Heidfeld, für Olaf Manthey, Klaus Ludwig, Marco Werner oder Steve Jenkner zum Beispiel.

Wer selbst fährt oder das Risiko für seine Fahrer reduzieren will, wer selbst seltener krank sein oder durch weniger Ausfallzeiten in seinem Unternehmen die Effizienz steigern möchte, ist mit Airnergy als Energietankstelle gut beraten. 20 Minuten atmen pro Tag genügt. Ein Gerät hat überall Platz, ist kinderleicht zu bedienen, arbeitet auch im 24-Stunden-Dauereinsatz praktisch wartungsfrei und kostet pro Tag gerade mal 5 Euro.

Dr. Renate Preising | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.airnergy.com

Weitere Berichte zu: Stoffwechsel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie