Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Traditionelle Chinesische Medizin wird an der FU untersucht

31.08.2001


Lehrstuhl durch private Stiftung
UKBF hat "die Nase bundesweit vorn"

Was ist dran an der Jahrtausende alten chinesischen Medizin? Was kann die westliche Medizin von der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) lernen. Welche Therapieformen aus der TCM halten einer Überprüfung mit wissenschaftlichen Methoden stand? Unter anderem, um diesen Fragen nachzugehen, wird jetzt am Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF) der Freien Universität Berlin der erste Lehrstuhl für Traditionelle Chinesische Medizin eingerichtet. Der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung in Essen ist die Finanzierung dieser ersten C4-Professur für TCM in Deutschland zu verdanken. Für fünf Jahre stellt die Stiftung Mittel für die Professorenstelle sowie für zusätzliches Personal und Ausstattung zur Verfügung.

Der Prodekan für Studium und Lehre am Fachbereich Humanmedizin der FU, Prof. Manfred Gross, dankte der Stiftung anlässlich der soeben erfolgten Vertragsunterzeichnung. "Mit dieser Kooperation geht das UKBF den seriösen Weg, die Möglichkeiten der Integration beider Medizintraditionen zu untersuchen und grenzt sich so von anderen Initiativen mit zum Teil sachfremden Interessen ab. Zudem sind die Bedingungen an der FU-Medizin so günstig, dass es gelingen konnte, die Professur zunächst aus privaten Mitteln statt aus Staatszuschüssen zu finanzieren.

... mehr zu:
»Allgemeinmedizin »Humanmedizin »TCM »UKBF

Am Universitätsklinikum Benjamin Franklin wurden bereits die erste Lehrstühle für Naturheilkunde, für Rehabilitative Neurologie, für Allgemeinmedizin und für Sportmedizin eingerichtet. Insbesondere die Forschungsmöglichkeiten am UKBF sind ausgezeichnet, betonte Gross. Auf dem Forschungscampus Dahlem/Steglitz bieten sich enge Kooperationen mit den Instituten für Biochemie, Pharmazie, Biometrie, Anästhesiologie und vielen anderen Bereichen an - eine Konstellation, die in Berlin-Brandenburg an keiner anderen Stelle vorhanden ist.
Die C-4-Stelle wird in Kürze ausgeschrieben. Nach den Plänen des Fachbereichs Humanmedizin der FU soll der zukünftige "Professor für TCM" nach fünf Jahren zusätzlich das Fach Allgemeinmedizin als Nachfolger des dann ausscheidenden Lehrstuhlinhabers übernehmen. Auch hierin wird deutlich, dass Stifter und UKBF gleichermaßen auf die Offenheit gegenüber anderen Kulturen Wert legen wie darauf, dass sich der Stelleninhaber anerkannter wissenschaftlicher Methoden bedient.
Gerade in Berlin mit seinen Sparzwängen auch für die Hochschulmedizin sei es zu begrüßen, dass die Bemühungen des UKBF nach zwei Jahren Verhandlungen einen Stiftungsbetrag von insgesamt 2,5 Millionen Mark erbracht haben, erklärte die Leitung der FU-Medizin. Eine weitere Verzettelung oder Bemühungen um staatliche Mittel von anderer Seite seien somit hinfällig.

Dipl.Pol. Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwm-vermittlung.de/

Weitere Berichte zu: Allgemeinmedizin Humanmedizin TCM UKBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie