Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größere krankheitsfreie Phasen im Alter angestrebt

18.07.2005


Weltweit führende Altersforscher kommen zu einer Tagung nach Halle

... mehr zu:
»Altersforscher

Zwei der weltweit führenden Altersforscher, George M. Martin (Seattle) und Ed Lakatta (Baltimore), nehmen vom 23. bis zum 25. September 2005 an einer wissenschaftlichen Tagung in Halle (Saale) teil. Die Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Klinik für Innere Medizin III und dem Sonderforschungsbereich "Herzversagen im Alter" (der einzige dieser Art in Deutschland) der Medizinischen Fakultät, die Tagung "Cardiovascular ageing: from molecular biology to clinical perspectives". Erwartet werden mehr als 100 Wissenschaftler, unter anderem aus den USA, Großbritannien, Österreich und Deutschland. "Das Programm ist hochkarätig und wohl in Deutschland derzeit unerreicht", sagt Professor Dr. Klaus Hager, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Alternsforschung.

"Wir wissen über das Altern zu wenig", beschreibt Dr. Andreas Simm, Organisator der Tagung und Sekretär des Sonderforschungsbereiches, ein Anliegen der Veranstaltung. Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung der Gerontologie (Alternsforschung) sollen mit den Erfordernissen aus der klinischen Praxis verbunden werden. Dabei berichten zwei "ganz große Altersforscher" - George Martin und Ed Lakatta - über ihre Arbeit. Martin beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit neurologischen Erkrankungen im Alter - zum Beispiel Parkinson und Alzheimer. Er arbeitete bis zu seiner Emeritierung als Pathologie-Professor an der University of Washington (Seattle). Der nun 78-jährige Martin wird für seine Verdienste im September in Halle mit dem Karl-Ludwig-Schober-Preis ausgezeichnet.


Für diese Tagung wurden mehrere Schwerpunkte gesetzt: von den molekularbiologischen Konzepten und Grundlagen des Alterns über die Gewebeprotektion im Alter, der Alterung von unterschiedlichen Organen bis hin zur klinischen Bedeutung des Faktors Alter und potentielle präventive Interventionsmöglichkeiten gegen degenerative Alterserkrankungen.

Derzeit werden verschiedene Interventionsmöglichkeiten gegen das Altern erforscht. Dabei gehe es allerdings nicht um die Verlängerung der maximalen Lebensdauer der Menschen, sondern um größere, krankheitsfreie Phasen im Alter, berichtet Dr. Simm, der auch Forschungsleiter der Universitätsklinik und Poliklinik für Herz- und Thoraxchirurgie ist, über Entwicklungen in der Altersforschung. Das maximal mögliche Alter bei Menschen liegt bei etwa 120 Jahren. Grund für die limitierte menschliche Lebenserwartung scheint die begrenzte Lebenszeit von Zellen zu sein. Allerdings nahm die durchschnittliche Lebenserwartung in den Industriestaaten allein im 20. Jahrhundert um etwa 30 Jahre zu - damit aber auch die demografischen und gesellschaftlichen Herausforderungen zum Beispiel durch altersbedingte degenerative Erkrankungen.

Um möglichst lange ohne große Erkrankungen älter werden zu können, sollte die Zufuhr von Kalorien stark reduziert werden (in Tierversuchen bis auf die Hälfte), so lautet ein Forschungsansatz. Allerdings nehme bei Menschen, die dies versuchen, die Lebensqualität stark ab, erklärt der Wissenschaftler. Ein weiterer wirkungsvoller Interventionsansatz wurde über die Auswirkungen körperlicher Betätigung auf das Altern gefunden. Wissenschaftler erforschen zudem, ob Gewebe, wie der Herzmuskel, durch Stammzellen regeneriert werden können.

Eine vierte Möglichkeit besteht darin, durch Proteinmodifikationen versteiftes Gewebe mittels so genannter Crosslink-Breaker wieder elastisch zu machen. Bisher wurden die Versuchsreihen nur an Tieren durchgeführt. Das Altern an sich könne aber nicht aufgehalten oder verhindert werden und sei biologisch auch nicht erstrebenswert, erklärt der Forscher aus Halle. Noch vollkommen unklar seien die Auswirkungen der modernen Lebensweisen in der Wohlstandsgesellschaft. Einige Experten spekulieren, dass in den kommenden Jahrzehnten in den Industriestaaten die durchschnittliche Lebenserwartung auch wieder abnehmen könne. So fördert das immer stärker verbreitete Übergewicht Erkrankungen wie Altersdiabetes (Typ-II Diabetes), der mittlerweile schon bei übergewichtigen Kindern zu beobachten ist.

Zu dieser Problematik arbeiten im Sonderforschungsbereich SFB 598 "Herzversagen im Alter" Universitätskliniken und theoretische Institute zusammen. Durch die Verschiebung der Altersstruktur in den Industrieländern - besonders in den neuen Bundesländern - hat das Erforschen des Alterns und der damit verbundenen Erkrankungen stark an Bedeutung gewonnen. Etwa die Hälfte der Bevölkerung in den westlichen Ländern stirbt im Alter an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Gerade diesen widmet sich der Hallesche Sonderforschungsbereich "Herzversagen im Alter". Ein weiterer vergleichbarer Sonderforschungsbereich existiert in Deutschland derzeit nicht.

Kontakt:
Klinikum der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Verwaltungsdirektion, Referat Öffentlichkeitsarbeit
06097 Halle (Saale),
Tel.: 0345 55-75748 oder 55-71032
Fax: 0345 557-5749
E-Mail: theresia.wermelskirchen@medizin.uni-halle.de
E-Mail: jens.mueller@medizin.uni-halle.de

Ingrid Godenrath | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Altersforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie