Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewebetransplantation - ein wirkungsvolles Therapieverfahren stößt auf Hindernisse

17.06.2005


Zentrum der Rechtsmedizin veranstaltet 3. Frankfurter Symposium Gewebetransplantation

... mehr zu:
»Gewebetransplantation

Durch die Transplantation von Gewebe - etwa der Augenhornhaut oder der Herzklappen - können viele Menschen, die an schwereren Krankheiten leiden, geheilt werden. Denn die moderne Transplantationsmedizin hat sich längst von einem experimentellen Verfahren zu einer sehr wirkungsvollen therapeutischen Routinemethode entwickelt. "Die klinische Erfahrung zeigt, dass der Einsatz von menschlichem Gewebe im Gegensatz zu synthetischem oder tierischem die besten Ergebnisse erzielt", erklärt Professor Dr. med. Hansjürgen Bratzke, Direktor des Instituts für Forensische Medizin im Klinikum der J.W. Goethe-Universität, anlässlich der Pressekonferenz des 3. Frankfurter Symposiums Gewebetransplantation. Dank des medizinischen Fortschritts können heute prinzipiell jegliche Formen des menschlichen Gewebes transplantiert werden. Dabei sind die Einsatzbereiche vielfältig. So ist es z.B. möglich, die Bewegungsfähigkeit von Gehbehinderten durch die Verpflanzung von Knorpeln wiederherzustellen, offene Rücken von Neugeborenen zu heilen, durch die Transplantation von Augenhornhaut Menschen vor der Erblindung zu bewahren oder durch die Verpflanzung von Gehörknöcheln eine vollständige Ertaubung zu verhindern.

Mangel an Transplantaten und problematische Gesetzeslage erschweren die Durchführung von hilfreichen Gewebe-Transplantationen


Wie Professor Bratzke erklärt, stehen der Durchführung von Transplantationen mit menschlichem Gewebe zum Leidwesen vieler Ärzte und Patienten nicht selten Hindernisse im Weg. Die größten Hemmnisse in Deutschland werden zum einen durch den notorischen Mangel an Transplantaten und zum anderen durch eine problematische Gesetzeslage verursacht, so Bratzke. Obwohl Studien der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Quelle: BzgA, Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Band 13) zeigen, dass die Einstellung zu Organ- und Gewebespenden in der Bevölkerung überwiegend positiv ist, verfügen nur wenige Menschen über einen Organspendeausweis (10-14 Prozent) oder teilen ihre Spendenbereitschaft ihren Angehörigen mit.

Dadurch sind den Ärzten die Hände gebunden. Denn in Deutschland wird die Entnahme und Übertragung von Organen und Geweben seit dem 1. Dezember 1997 durch das so genannte Transplantationsgesetz (TPG) geregelt. Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern, in denen die Entnahme von Organen und Geweben von Verstorbenen grundsätzlich erlaubt ist, sofern kein schriftlicher Widerspruch vorliegt (Widerspruchslösung), schreibt das deutsche TPG die so genannte erweiterte Zustimmungslösung fest. Das heißt: Um Organe oder Gewebe entnehmen zu dürfen, muss eine Einwilligung des Verstorbenen vorliegen. Sollte das nicht der Fall sein, stehen die Angehörigen in der Pflicht, im Sinne des Verstorbenen zu entscheiden. Wie Professor Bratzke erklärt, erweist sich dieses gesetzlich geregelte Verfahren in der Praxis als problematisch. Denn da Gewebe innerhalb von 24 Stunden nach Eintritt des Todes entnommen werden müssen, um überhaupt transplantiert werden zu können, muss innerhalb dieser Frist festgestellt werden, ob eine Einwilligung des Verstorbenen vorliegt. Das sei in Anbetracht der Kürze der Zeit sehr schwer. "Oft wird der Spendenausweis nicht mitgeführt oder Angehörige sind nicht zu erreichen", so der Direktor des Instituts für Forensische Medizin. Hinzu komme, dass der durch den Transplantationsausweis zum Ausdruck gebrachte Wille von Angehörigen häufig nicht umgesetzt werde. Dies sei nach Ansicht von Professor Bratzke zwar emotional verständlich, stelle aber einen Eingriff in das nach dem Tode fortwirkende Persönlichkeitsrecht des Verstorbenen dar.

Psychologische Faktoren hemmen Spendenbereitschaft - Vorbehalte durch systematische Aufklärung abbauen

Als eine Ursache für den herrschenden Mangel an menschlichen Transplantaten in Deutschland macht Dr. Markus Parzeller vom Zentrum für Rechtsmedizin an der Universitätsklinik Frankfurt am Main die zurückhaltende Spendenbereitschaft verantwortlich. "In erster Linie spielen hierbei auch psychologische Aspekte wie die gesamtgesellschaftliche Tabuisierung des Themas Tod oder auch die Angst, als eingetragener Spender im Falle einer intensivmedizinischen Behandlung nur im Dienste der Organ- und Gewebespende behandelt zu werden, eine Rolle", so Parzeller.

Um die Versorgungslage von dringend benötigten Transplantaten in Deutschland zu verbessern und dem kriminellen Handel mit menschlichen Organen und Geweben entgegenzuwirken, nennt Dr. Parzeller eine Reihe von möglichen Maßnahmen. Zum einen sei es seiner Ansicht nach dringend geboten, die Bevölkerung noch intensiver über die Vorteile der Transplantationsmedizin und der Organ- und Gewebespende zu informieren. "Ziel einer solchen Aufklärungskampagne sollte es sein, die immer noch weit verbreiteten psychologischen Barrieren und Vorbehalte gegen Organ- und Gewebespenden zu überwinden, den Menschen Ängste zu nehmen, das Thema Tod zu enttabuisieren und die Spendebereitschaft in der Bevölkerung zum Wohl der Patienten und einer besseren medizinischen Versorgung zu erhöhen."

Gesetzgebung dringend reformbedürftig

Darüber hinaus sollte über die rechtlichen Rahmenbedingungen neu nachgedacht und notwendige Anpassungen vorgenommen werden. "Das derzeit gültige Transplantationsgesetz hat sich teilweise nicht bewährt und ist in vielen Teilen reformbedürftig", erklärt der Medizinrechtler. So sei z.B. im Gegensatz zu soliden Organen die Todesfeststellung vor der Gewebespende umständlich geregelt. Hier müsse Klarheit geschaffen werden. Auch sei es dringend notwendig, so Parzeller weiter, Organ- und Gewebespenden, die sich von ihrem medizinischen Prozedere und den organisatorischen Abläufen grundlegend unterscheiden, in getrennten Gesetzen praktikabler zu regeln.

Widerspruchs- statt Zustimmungslösung - Einführung eines staatlich kontrollierten Gewebehandels?

Nach Ansicht Parzellers sollte die in Deutschland gültige erweiterte Zustimmungslösung durch die wesentlich pragmatischere Widerspruchslösung ersetzt werden. Diese Verfahrensweise, die in vielen europäischen Ländern wie z.B. auch in Österreich gültig ist, sieht vor, dass Organe und Gewebe nur dann nicht entnommen werden dürfen, wenn der Verstorbene zu Lebzeiten Widerspruch eingelegt hat. Eine weitere Möglichkeit, dem Mangel an dringend benötigten Organ- und Gewebe-Transplantaten entgegenzuwirken, könnte nach Einschätzung Parzellers in der staatlich kontrollierten Kommerzialisierung von Transplantatspenden bestehen. In der Praxis könnte das zum Beispiel heißen, dass die Angehörigen eines Verstorbenen, der einer Entnahme von Organen und Geweben zu Lebzeiten zugestimmt hat, eine Art Sterbegeld bekommen. "Auch wenn es gegen solche Verfahrensweisen noch starke ethisch-moralische Vorbehalte gibt, sollten sie als mögliche Lösungsansätze in Betracht gezogen werden", so Parzeller.

3. Frankfurter Symposium Gewebetransplantation

Über die verschiedenen Aspekte der Gewebetransplantation informiert das 3. Frankfurter Symposium Gewebetransplantation, das vom Institut für Forensische Medizin am 17. Juni 2005 von 13.00 Uhr bis 18.30 Uhr im Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität veranstaltet wird. Im Mittelpunkt der hochkarätig besetzen Veranstaltung stehen die Themenfelder Recht, Ethik, Forschung und Klinik. Dabei werden u.a. aktuelle Forschungsergebnisse im gesetzlichen Umfeld humaner Gewebe präsentiert, klinische Studien zur Verwendbarkeit von Gewebetransplantaten vorgestellt und über neuere Verfahren zur Deckung von Gehirnhautdefekten referiert. Zudem werden auch medizinrechtliche Aspekte, ethische Fragestellungen und neuere chirurgische Methoden der Gewebetransplantation behandelt.

Für weitere Informationen:

Professor Dr. med. Hansjürgen Bratzke
Institut für Forensische Medizin
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (069) 6301-7553 / oder -7551
Fax (069) 6301-5882
E-Mail: bratzke@em.uni-frankfurt.de

Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: Gewebetransplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik