Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue 3D-Hightech-Navigation ermöglicht schonende Entfernung von Gehirntumoren und präzise Implantation von Wirbelsäulenschrauben

08.06.2005


Erster Patient aus Rostock wurde erfolgreich operiert



Ein Operationsteam der Neurochirurgischen Klinik an der Universität Greifswald hat diese Woche zum ersten Mal zur Behandlung eines Patienten aus Rostock das neue 3D-Hightech-Navigationssystem VectorVision der Firma BrainLAB eingesetzt. Einem 39-jährigen Rostocker wurde erfolgreich endoskopisch eine Zyste im Gehirn entfernt. Die 500.000 Euro teure dreidimensionale operative Computersteuerung ermöglicht einen schonenden und äußerst präzisen Eingriff in sensiblen Gehirnregionen. Das medizinische Großgerät wurde im Rahmen der Ersteinrichtung der 1. Baustufe des Klinikneubaus je zur Hälfte von Bund und Land finanziert. Die Klinik, die als eine der wenigen Neurochirurgischen Zentren auch auf Kopfoperationen am Wachpatienten spezialisiert ist, konnte mit der modernen Navigationstechnologie der neuesten Generation ihren hoch spezialisierten technischen Ausstattungsstandard nochmals erheblich verbessern.



Jeden Tag wird in Deutschland bei mehr als 20 Patienten ein Gehirntumor festgestellt. Für die Betroffenen ist diese Diagnose ein schwerer persönlicher Einschnitt. Noch immer ist die operative Entfernung die häufigste Behandlungsweise für Gehirntumore. Eine Gehirnoperation bedeutet für den Patienten ein nicht unerhebliches Risiko, da wichtige Strukturen verletzt werden und Folgeschäden eintreten können. Durch die Entwicklung bildgestützter Navigationssysteme können Chirurgen heute Tumore durch eine vergleichsweise kleine Öffnung im Schädel exakt erreichen, oft vollständig entfernen und dabei funktionell wichtige Gehirnregionen umgehen. Dadurch wird das Risiko neurologischer Ausfälle, wie beispielsweise Lähmungen, Gefühls- oder Gedächtnisstörungen für den Patienten erheblich gesenkt. Da der Eingriff außerdem so minimal wie möglich gehalten werden kann, verkürzt sich die Genesungszeit der Patienten im Vergleich zur herkömmlichen Operation ohne Navigationstechnologie. In den meisten Fällen kann der Patient die Klinik nach einigen Tagen verlassen und sein gewohntes Leben wieder aufnehmen.

"Mit dem neuen Navigationssystem können wir Patienten mit Gehirntumoren mit größerer Präzision als bisher behandeln und die mit dem Eingriff verbundenen Komplikationsrisiken wesentlich reduzieren", erläuterte der Leiter der Neurochirurgie, Prof. Henry Schroeder. Das bildgestützte Navigationssystem von BrainLAB stelle auf dem Gebiet der computergestützten Chirurgie den neuesten Stand der Technik dar. "Mit seiner Hilfe lassen sich beliebige Punkte im Gehirn wie Tumore oder Zysten millimetergenau lokalisieren und dreidimensional darstellen, um sie im Anschluss durch minimal-invasive Eingriffe chirurgisch zu entfernen."

Vor dem Eingriff werden mit Computer- oder Kernspintomografie aktuelle Aufnahmen von Kopf und Gehirn des Patienten gemacht. Mit Hilfe dieser Bilddaten entsteht eine dreidimensionale "Landkarte" des Gehirns. Die 3D-Bilder erlauben eine detaillierte Planung und Opti¬mierung des neurochirurgischen Eingriffs. Am Computer kann der Chirurg vor dem Eingriff den optimalen Zugang zum Tumor festlegen und dabei kritische Strukturen wie Sehnerv oder Hirnstamm umgehen. Insbesondere bei kleinen Tumoren in der weißen Hirnsubstanz, in der es keine anatomischen Landmarken gibt, ist die navigatorische Zugangsplanung unerläßlich, um die Tumore punktgenau zu erreichen. Da Tumorgrenzen mit bloßem Auge häufig nicht gut erkannt werden können, ist es für den Spezialisten äußerst hilfreich, dass er während der Operation am Bildschirm die Führung seiner Operations¬instrumente direkt verfolgen kann. Um dies zu ermöglichen, gleicht das System VectorVision die vorhandene 3D-Darstellung des Gehirns laufend über Infrarot-Kameras mit der Patientenanatomie ab, überwacht die Lage des Patienten relativ zur Position der Instrumente und aktualisiert die Bilder in Echtzeit. Der Operateur sieht dadurch genau, wo er sich im Gehirn befindet und kann so den Tumor möglichst schonend entfernen.

Das Navigationssystem soll interdisziplinär in der Schädelbasischirurgie, die in enger Kooperation zwischen Neurochirurgie, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde und Mund-, Kiefer-, und Gesichtschirurgie durchgeführt wird, sowie der Wirbelsäulenchirurgie, die in Zusammenarbeit zwischen Neurochirurgie und Unfallchirurgie erfolgt, genutzt werden.

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.brainlab.com

Weitere Berichte zu: BrainLAB Gehirntumor Navigationssystem Neurochirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie