Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SARS, Malaria und künftige Pandemien

06.06.2005


Die globale Ausbreitung der Lungenkrankheit SARS, Malaria, unbekannte Viren, die dem Menschen gefährlich werden können, und andere neue Erreger: das sind Themen, die auf dem 8. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT) 2005 in Hamburg eine Rolle spielen. Rund 1200 Mediziner aus der gesamten Bundesrepublik treffen sich zwischen dem 9. und 11. Juni 2005 zu dieser größten Tagung der Infektiologie, Virologie und Tropenmedizin, die alle zwei Jahre veranstaltet wird. In diesem Jahr wird der Kongress von Ärzten der Universitätsklinik Rostock gemeinsam mit zwölf Fachgesellschaften ausgerichtet. Kongresspräsident ist Professor Dr. Emil C. Reisinger vom Universitätsklinikum Rostock.



Rostocker Mediziner organisieren Bundeskongress der Infektiologie und Tropenmedizin in Hamburg



"Der Kongress dient dazu, Neuigkeiten und Trends in der Infektiologie und Tropenmedizin aufzuzeigen", sagt Kongresspräsident Professor Emil C. Reisinger, Leiter der Abteilung für Infektiologie und Tropenmedizin am Universitätsklinikum Rostock. Ein solcher Gedankenaustausch ist notwendig, weil dieser Bereich der Medizin immer wichtiger werde. Verantwortlich dafür seien Krankheiten wie SARS oder Grippe, die in der letzten Zeit ins öffentliche Interesse gerückt sind. Das gewachsene Bewusstsein für die Gefahr bakterieller oder viraler Krankheiten spiegelt sich in der zunehmenden Zahl der Kongressteilnehmer wider - Reisinger erwartet rund 1200 Mediziner. Reisinger selbst dürfte als Präsident der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin Anteil daran haben. "Wir haben in den vergangenen Jahren vermehrt auf die Weiterbildung der Ärzte gedrungen. Wir haben Kurse ins Leben gerufen, an denen gut 25.000 Ärzte teilgenommen haben", so Reisinger. Die Ergebnisse liegen auf der Hand. "1999 hatten wir in Deutschland europaweit die meisten Sterbefälle an Malaria." Von etwa 1000 erkrankten Patienten starben 25. Heute sind es nur noch sechs.

"Die Ärzte sind sensibler geworden und erkennen Tropenkrankheiten schneller als früher", sagt Reisinger. Eine Aufmerksamkeit, die aber auch bitter notwendig sei: "40 Prozent aller Todesfälle weltweit gehen auf Infektions- und Tropenkrankheiten zurück. Und durch die Globalisierung bleiben auch unsere Breiten davon nicht unberührt." Allein im Stadtpark von Sao Paulo entdeckten Wissenschaftler in den letzten Jahren 20 neue Virenarten, die auf den Menschen übergehen können - genauso wie HIV oder das Ebola-Virus. Dass derartige Viren sich auch regelmäßig ausbreiten, ist den Tropenmedizinern bekannt. "Alle zwei Jahre kommt es zu einer Pandemie", so Reisinger. "Die Lungenkrankheit SARS hätte leicht zu einer furchtbaren Pandemie werden können."

Thematisiert werden in Hamburg aber auch Bakterien, die resistent gegen Antibiotika sind. "Es ist notwendig, immer wieder neue Antibiotika und Impfstoffe zu entwickeln", sagt Reisinger. "Dafür müssen Mediziner mit der Pharmaindustrie zusammenarbeiten - eine Tatsache, die lange verunglimpft wurde." Die Universitätsklinik Rostock beteiligt sich daher an klinischen Studien, zum Beispiel wird derzeit unter anderem an Patienten aus Mecklenburg-Vorpommern ein neuartiger Impfstoff gegen Hepatitis C getestet. Die Rostocker Forscher haben auch an der Entwicklung von neuen Impfstoffen gegen Typhus mitgearbeitet und neue Methoden zu Behandlung von Malaria entwickelt. Außerdem präsentieren die Rostocker Wissenschaftler Untersuchungen zu einem soeben von ihnen entdeckten neuen Erreger, der bei Hühnern nachgewiesen wurde, der möglicherweise auch auf Menschen mit unterdrücktem Immunsystem etwa nach einer Kortison- oder Krebsbehandlung übergehen und Lungenentzündung auslösen kann.

Neben zahlreichen Fachvorträgen können sich die Kongressteilnehmer auch in praktischen Workshops weiterbilden. Rostocker Medizinstudenten werden sich zudem mit einem eigenen Beitrag über Sexualaufklärung an Schulen an dem Kongress beteiligen.

8. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin, 9. bis 11. Juni 2005, Congress Centrum Hamburg (CCH)

Professor Dr. Emil C. Reisinger
Universität Rostock
Klinik für Innere Medizin
Abteilung Infektiologie und Tropenmedizin
Ernst-Heydemann-Straße 6
18057 Rostock
Tel. 0381/4947511
Fax. 0381/4947509

Prof. Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Medizinische Fakultät
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de
http://www.tropen.med.uni-rostock.de
http://www.kit2005.de

Weitere Berichte zu: Hepatitis C Infektiologie Malaria Pandemie SARS Tropenmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie