Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SARS, Malaria und künftige Pandemien

06.06.2005


Die globale Ausbreitung der Lungenkrankheit SARS, Malaria, unbekannte Viren, die dem Menschen gefährlich werden können, und andere neue Erreger: das sind Themen, die auf dem 8. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT) 2005 in Hamburg eine Rolle spielen. Rund 1200 Mediziner aus der gesamten Bundesrepublik treffen sich zwischen dem 9. und 11. Juni 2005 zu dieser größten Tagung der Infektiologie, Virologie und Tropenmedizin, die alle zwei Jahre veranstaltet wird. In diesem Jahr wird der Kongress von Ärzten der Universitätsklinik Rostock gemeinsam mit zwölf Fachgesellschaften ausgerichtet. Kongresspräsident ist Professor Dr. Emil C. Reisinger vom Universitätsklinikum Rostock.



Rostocker Mediziner organisieren Bundeskongress der Infektiologie und Tropenmedizin in Hamburg



"Der Kongress dient dazu, Neuigkeiten und Trends in der Infektiologie und Tropenmedizin aufzuzeigen", sagt Kongresspräsident Professor Emil C. Reisinger, Leiter der Abteilung für Infektiologie und Tropenmedizin am Universitätsklinikum Rostock. Ein solcher Gedankenaustausch ist notwendig, weil dieser Bereich der Medizin immer wichtiger werde. Verantwortlich dafür seien Krankheiten wie SARS oder Grippe, die in der letzten Zeit ins öffentliche Interesse gerückt sind. Das gewachsene Bewusstsein für die Gefahr bakterieller oder viraler Krankheiten spiegelt sich in der zunehmenden Zahl der Kongressteilnehmer wider - Reisinger erwartet rund 1200 Mediziner. Reisinger selbst dürfte als Präsident der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin Anteil daran haben. "Wir haben in den vergangenen Jahren vermehrt auf die Weiterbildung der Ärzte gedrungen. Wir haben Kurse ins Leben gerufen, an denen gut 25.000 Ärzte teilgenommen haben", so Reisinger. Die Ergebnisse liegen auf der Hand. "1999 hatten wir in Deutschland europaweit die meisten Sterbefälle an Malaria." Von etwa 1000 erkrankten Patienten starben 25. Heute sind es nur noch sechs.

"Die Ärzte sind sensibler geworden und erkennen Tropenkrankheiten schneller als früher", sagt Reisinger. Eine Aufmerksamkeit, die aber auch bitter notwendig sei: "40 Prozent aller Todesfälle weltweit gehen auf Infektions- und Tropenkrankheiten zurück. Und durch die Globalisierung bleiben auch unsere Breiten davon nicht unberührt." Allein im Stadtpark von Sao Paulo entdeckten Wissenschaftler in den letzten Jahren 20 neue Virenarten, die auf den Menschen übergehen können - genauso wie HIV oder das Ebola-Virus. Dass derartige Viren sich auch regelmäßig ausbreiten, ist den Tropenmedizinern bekannt. "Alle zwei Jahre kommt es zu einer Pandemie", so Reisinger. "Die Lungenkrankheit SARS hätte leicht zu einer furchtbaren Pandemie werden können."

Thematisiert werden in Hamburg aber auch Bakterien, die resistent gegen Antibiotika sind. "Es ist notwendig, immer wieder neue Antibiotika und Impfstoffe zu entwickeln", sagt Reisinger. "Dafür müssen Mediziner mit der Pharmaindustrie zusammenarbeiten - eine Tatsache, die lange verunglimpft wurde." Die Universitätsklinik Rostock beteiligt sich daher an klinischen Studien, zum Beispiel wird derzeit unter anderem an Patienten aus Mecklenburg-Vorpommern ein neuartiger Impfstoff gegen Hepatitis C getestet. Die Rostocker Forscher haben auch an der Entwicklung von neuen Impfstoffen gegen Typhus mitgearbeitet und neue Methoden zu Behandlung von Malaria entwickelt. Außerdem präsentieren die Rostocker Wissenschaftler Untersuchungen zu einem soeben von ihnen entdeckten neuen Erreger, der bei Hühnern nachgewiesen wurde, der möglicherweise auch auf Menschen mit unterdrücktem Immunsystem etwa nach einer Kortison- oder Krebsbehandlung übergehen und Lungenentzündung auslösen kann.

Neben zahlreichen Fachvorträgen können sich die Kongressteilnehmer auch in praktischen Workshops weiterbilden. Rostocker Medizinstudenten werden sich zudem mit einem eigenen Beitrag über Sexualaufklärung an Schulen an dem Kongress beteiligen.

8. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin, 9. bis 11. Juni 2005, Congress Centrum Hamburg (CCH)

Professor Dr. Emil C. Reisinger
Universität Rostock
Klinik für Innere Medizin
Abteilung Infektiologie und Tropenmedizin
Ernst-Heydemann-Straße 6
18057 Rostock
Tel. 0381/4947511
Fax. 0381/4947509

Prof. Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Medizinische Fakultät
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de
http://www.tropen.med.uni-rostock.de
http://www.kit2005.de

Weitere Berichte zu: Hepatitis C Infektiologie Malaria Pandemie SARS Tropenmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit