Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SARS, Malaria und künftige Pandemien

06.06.2005


Die globale Ausbreitung der Lungenkrankheit SARS, Malaria, unbekannte Viren, die dem Menschen gefährlich werden können, und andere neue Erreger: das sind Themen, die auf dem 8. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT) 2005 in Hamburg eine Rolle spielen. Rund 1200 Mediziner aus der gesamten Bundesrepublik treffen sich zwischen dem 9. und 11. Juni 2005 zu dieser größten Tagung der Infektiologie, Virologie und Tropenmedizin, die alle zwei Jahre veranstaltet wird. In diesem Jahr wird der Kongress von Ärzten der Universitätsklinik Rostock gemeinsam mit zwölf Fachgesellschaften ausgerichtet. Kongresspräsident ist Professor Dr. Emil C. Reisinger vom Universitätsklinikum Rostock.



Rostocker Mediziner organisieren Bundeskongress der Infektiologie und Tropenmedizin in Hamburg



"Der Kongress dient dazu, Neuigkeiten und Trends in der Infektiologie und Tropenmedizin aufzuzeigen", sagt Kongresspräsident Professor Emil C. Reisinger, Leiter der Abteilung für Infektiologie und Tropenmedizin am Universitätsklinikum Rostock. Ein solcher Gedankenaustausch ist notwendig, weil dieser Bereich der Medizin immer wichtiger werde. Verantwortlich dafür seien Krankheiten wie SARS oder Grippe, die in der letzten Zeit ins öffentliche Interesse gerückt sind. Das gewachsene Bewusstsein für die Gefahr bakterieller oder viraler Krankheiten spiegelt sich in der zunehmenden Zahl der Kongressteilnehmer wider - Reisinger erwartet rund 1200 Mediziner. Reisinger selbst dürfte als Präsident der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin Anteil daran haben. "Wir haben in den vergangenen Jahren vermehrt auf die Weiterbildung der Ärzte gedrungen. Wir haben Kurse ins Leben gerufen, an denen gut 25.000 Ärzte teilgenommen haben", so Reisinger. Die Ergebnisse liegen auf der Hand. "1999 hatten wir in Deutschland europaweit die meisten Sterbefälle an Malaria." Von etwa 1000 erkrankten Patienten starben 25. Heute sind es nur noch sechs.

"Die Ärzte sind sensibler geworden und erkennen Tropenkrankheiten schneller als früher", sagt Reisinger. Eine Aufmerksamkeit, die aber auch bitter notwendig sei: "40 Prozent aller Todesfälle weltweit gehen auf Infektions- und Tropenkrankheiten zurück. Und durch die Globalisierung bleiben auch unsere Breiten davon nicht unberührt." Allein im Stadtpark von Sao Paulo entdeckten Wissenschaftler in den letzten Jahren 20 neue Virenarten, die auf den Menschen übergehen können - genauso wie HIV oder das Ebola-Virus. Dass derartige Viren sich auch regelmäßig ausbreiten, ist den Tropenmedizinern bekannt. "Alle zwei Jahre kommt es zu einer Pandemie", so Reisinger. "Die Lungenkrankheit SARS hätte leicht zu einer furchtbaren Pandemie werden können."

Thematisiert werden in Hamburg aber auch Bakterien, die resistent gegen Antibiotika sind. "Es ist notwendig, immer wieder neue Antibiotika und Impfstoffe zu entwickeln", sagt Reisinger. "Dafür müssen Mediziner mit der Pharmaindustrie zusammenarbeiten - eine Tatsache, die lange verunglimpft wurde." Die Universitätsklinik Rostock beteiligt sich daher an klinischen Studien, zum Beispiel wird derzeit unter anderem an Patienten aus Mecklenburg-Vorpommern ein neuartiger Impfstoff gegen Hepatitis C getestet. Die Rostocker Forscher haben auch an der Entwicklung von neuen Impfstoffen gegen Typhus mitgearbeitet und neue Methoden zu Behandlung von Malaria entwickelt. Außerdem präsentieren die Rostocker Wissenschaftler Untersuchungen zu einem soeben von ihnen entdeckten neuen Erreger, der bei Hühnern nachgewiesen wurde, der möglicherweise auch auf Menschen mit unterdrücktem Immunsystem etwa nach einer Kortison- oder Krebsbehandlung übergehen und Lungenentzündung auslösen kann.

Neben zahlreichen Fachvorträgen können sich die Kongressteilnehmer auch in praktischen Workshops weiterbilden. Rostocker Medizinstudenten werden sich zudem mit einem eigenen Beitrag über Sexualaufklärung an Schulen an dem Kongress beteiligen.

8. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin, 9. bis 11. Juni 2005, Congress Centrum Hamburg (CCH)

Professor Dr. Emil C. Reisinger
Universität Rostock
Klinik für Innere Medizin
Abteilung Infektiologie und Tropenmedizin
Ernst-Heydemann-Straße 6
18057 Rostock
Tel. 0381/4947511
Fax. 0381/4947509

Prof. Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Medizinische Fakultät
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de
http://www.tropen.med.uni-rostock.de
http://www.kit2005.de

Weitere Berichte zu: Hepatitis C Infektiologie Malaria Pandemie SARS Tropenmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie