Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Frühling genießen, Sonnenbrand vermeiden

17.05.2005


Bundesamt für Strahlenschutz informiert mit UV-Index über Sonnenbrandwahrscheinlichkeit



Wer wünscht sich nicht ein sonniges Pfingstwochenende? "Damit der Aufenthalt in der Frühlingssonne nicht mit einem Sonnenbrand endet, sollte man sich auf unserer Internetseite über den aktuellen UV-Index informieren", rät die Sprecherin des Bundesamtes für Strahlenschutzes (BfS), Anja Schröder. Der UV-Index, kurz UVI, beschreibt den am Boden erwarteten Tagesspitzenwert der sonnenbrandwirksamen UV-Strahlung. Je höher der UVI, desto größer ist das Sonnenbrandrisiko. Die Prognose findet man unter www.bfs.de/uv/uv2/uvi/prognose.html.

... mehr zu:
»BfS »Sonnenbrand »UV-Belastung »UV-Index »UVI


"Für das Pfingstwochenende erwarten wir, je nach Bewölkung, UVI-Werte zwischen 4 und 7", erläutert Anja Schröder. "Das bedeutet eine mittlere bis hohe UV-Belastung. Ein Sonnenbrand ist schon nach 20 bis 30 Minuten möglich. Schutzmaßnahmen sind bei Sonnenschein erforderlich."

Die wichtigsten Sonnenregeln sind:

- Die Haut langsam an die Sonne gewöhnen (jedoch nicht im Solarium).
- Mit leichter, weiter Kleidung die Haut vor direkter Sonnenbestrahlung schützen.
- Den Kopf bedecken.
- Sonnenbrille tragen.
- Entblößte Haut durch Sonnenschutzmittel mit ausreichendem Lichtschutzfaktor schützen.

Der Sonnenschutz soll eine halbe Stunde vor dem Aufenthalt im Freien aufgetragen werden, um richtig zu wirken. Wiederholtes Eincremen gewährleistet die Wirkung des Lichtschutzfaktors, kann sie aber nicht verlängern!

- Besonders bei Kindern ist unbedingt auf guten Sonnenschutz zu achten.
- Kinder unter zwei Jahren dürfen nicht der Sonne ausgesetzt werden.
- Mehr als 50 Sonnenbäder im Jahr sind nicht zu empfehlen.

Der UVI ist international einheitlich festgelegt. An unbewölkten Tagen wird dieser Wert zur Mittagszeit erreicht. Er hängt vor allem vom Sonnenstand ab und ändert sich daher am stärksten mit der Jahreszeit und der geografischen Breite. Die Ozonsituation in der Atmosphäre, Bewölkung und die Höhenlage eines Ortes spielen ebenfalls eine Rolle. Reflexionen an Sand und Schnee beeinflussen die Höhe des UVI.

- UVI 8 und mehr: UV-Belastung ist sehr hoch, Sonnenbrand in weniger als 20 Minuten möglich, Schutzmaßnahmen sind unbedingt erforderlich.
- UVI 5 bis 7: UV-Belastung ist hoch, Sonnenbrand ab 20 Minuten möglich, Schutzmaßnahmen sind erforderlich.
- UVI 2 bis 4: UV-Belastung ist mittel, Sonnenbrand ab 30 Minuten möglich, Schutzmaßnahmen sind empfehlenswert.
- UVI 0 bis 1: UV-Belastung ist niedrig, Sonnenbrand unwahrscheinlich, Schutzmaßnahmen sind nicht erforderlich.

Diese Schutzhinweise und Zeiten bis zum Erreichen der Sonnenbrandschwelle gelten für Hauttyp II bei ungebräunter Haut. Hauttyp II hat blonde Haare und graue, blaue oder grüne Augen. Zwar rötet sich die Haut nach 10 bis 20 Minuten, wenn sie Sonne nicht gewöhnt ist, mit der Zeit wird sie aber mäßig braun.

Unter www.bfs.de/uv/uv2 informiert das BfS umfassend über die Wirkungen von UV-Strahlen, den nationalen und internationalen UVI, die verschiedenen Hauttypen und über Schutzmaßnahmen. Die Broschüre "Mit heiler Haut durch den Sommer" steht zum Download unter www.bfs.de/uv/uv2/Kinderflyer
bereit und ist, wie auch die anderen Infomaterialen des BfS zum Thema UV, kostenlos zu beziehen beim:

Bundesamt für Strahlenschutz
Postfach 10 01 49
38201 Salzgitter
Tel: 01888 / 333-1130
Fax: 01888 / 333-1150
EPost@bfs.de

Ansprechpartnerin für die Presse:
Anja Schröder, Tel.: 01888 / 333-1138

Ghita Cleri | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfs.de

Weitere Berichte zu: BfS Sonnenbrand UV-Belastung UV-Index UVI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie