Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Frühling genießen, Sonnenbrand vermeiden

17.05.2005


Bundesamt für Strahlenschutz informiert mit UV-Index über Sonnenbrandwahrscheinlichkeit



Wer wünscht sich nicht ein sonniges Pfingstwochenende? "Damit der Aufenthalt in der Frühlingssonne nicht mit einem Sonnenbrand endet, sollte man sich auf unserer Internetseite über den aktuellen UV-Index informieren", rät die Sprecherin des Bundesamtes für Strahlenschutzes (BfS), Anja Schröder. Der UV-Index, kurz UVI, beschreibt den am Boden erwarteten Tagesspitzenwert der sonnenbrandwirksamen UV-Strahlung. Je höher der UVI, desto größer ist das Sonnenbrandrisiko. Die Prognose findet man unter www.bfs.de/uv/uv2/uvi/prognose.html.

... mehr zu:
»BfS »Sonnenbrand »UV-Belastung »UV-Index »UVI


"Für das Pfingstwochenende erwarten wir, je nach Bewölkung, UVI-Werte zwischen 4 und 7", erläutert Anja Schröder. "Das bedeutet eine mittlere bis hohe UV-Belastung. Ein Sonnenbrand ist schon nach 20 bis 30 Minuten möglich. Schutzmaßnahmen sind bei Sonnenschein erforderlich."

Die wichtigsten Sonnenregeln sind:

- Die Haut langsam an die Sonne gewöhnen (jedoch nicht im Solarium).
- Mit leichter, weiter Kleidung die Haut vor direkter Sonnenbestrahlung schützen.
- Den Kopf bedecken.
- Sonnenbrille tragen.
- Entblößte Haut durch Sonnenschutzmittel mit ausreichendem Lichtschutzfaktor schützen.

Der Sonnenschutz soll eine halbe Stunde vor dem Aufenthalt im Freien aufgetragen werden, um richtig zu wirken. Wiederholtes Eincremen gewährleistet die Wirkung des Lichtschutzfaktors, kann sie aber nicht verlängern!

- Besonders bei Kindern ist unbedingt auf guten Sonnenschutz zu achten.
- Kinder unter zwei Jahren dürfen nicht der Sonne ausgesetzt werden.
- Mehr als 50 Sonnenbäder im Jahr sind nicht zu empfehlen.

Der UVI ist international einheitlich festgelegt. An unbewölkten Tagen wird dieser Wert zur Mittagszeit erreicht. Er hängt vor allem vom Sonnenstand ab und ändert sich daher am stärksten mit der Jahreszeit und der geografischen Breite. Die Ozonsituation in der Atmosphäre, Bewölkung und die Höhenlage eines Ortes spielen ebenfalls eine Rolle. Reflexionen an Sand und Schnee beeinflussen die Höhe des UVI.

- UVI 8 und mehr: UV-Belastung ist sehr hoch, Sonnenbrand in weniger als 20 Minuten möglich, Schutzmaßnahmen sind unbedingt erforderlich.
- UVI 5 bis 7: UV-Belastung ist hoch, Sonnenbrand ab 20 Minuten möglich, Schutzmaßnahmen sind erforderlich.
- UVI 2 bis 4: UV-Belastung ist mittel, Sonnenbrand ab 30 Minuten möglich, Schutzmaßnahmen sind empfehlenswert.
- UVI 0 bis 1: UV-Belastung ist niedrig, Sonnenbrand unwahrscheinlich, Schutzmaßnahmen sind nicht erforderlich.

Diese Schutzhinweise und Zeiten bis zum Erreichen der Sonnenbrandschwelle gelten für Hauttyp II bei ungebräunter Haut. Hauttyp II hat blonde Haare und graue, blaue oder grüne Augen. Zwar rötet sich die Haut nach 10 bis 20 Minuten, wenn sie Sonne nicht gewöhnt ist, mit der Zeit wird sie aber mäßig braun.

Unter www.bfs.de/uv/uv2 informiert das BfS umfassend über die Wirkungen von UV-Strahlen, den nationalen und internationalen UVI, die verschiedenen Hauttypen und über Schutzmaßnahmen. Die Broschüre "Mit heiler Haut durch den Sommer" steht zum Download unter www.bfs.de/uv/uv2/Kinderflyer
bereit und ist, wie auch die anderen Infomaterialen des BfS zum Thema UV, kostenlos zu beziehen beim:

Bundesamt für Strahlenschutz
Postfach 10 01 49
38201 Salzgitter
Tel: 01888 / 333-1130
Fax: 01888 / 333-1150
EPost@bfs.de

Ansprechpartnerin für die Presse:
Anja Schröder, Tel.: 01888 / 333-1138

Ghita Cleri | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfs.de

Weitere Berichte zu: BfS Sonnenbrand UV-Belastung UV-Index UVI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
21.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics