Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volkskrankheit Vorhofflimmern - erste Ergebnisse aus dem Patientenregister

06.04.2005


Das Kompetenznetz Vorhofflimmern baut zur Zeit ein bundesweites Patientenregister auf. Rund 5700 Patienten wurden bis jetzt rekrutiert. Die Zwischenauswertung nach einem Jahr brachte erste Ergebnisse hervor, zum Beispiel zur Alters- und Geschlechtsverteilung der Krankheit, zu den Behandlungsmethoden und Komplikationen. Darüber hinaus dient das Vorhofflimmerregister als Basis für neue klinische Studien.



Mehr als eine Million Menschen in Deutschland leiden an Vorhofflimmern, der klinisch wichtigsten Herzrhythmusstörung. Betroffen sind überwiegend ältere Menschen. Aufgrund der demographischen Entwicklung schätzen Experten, dass es in vierzig Jahren bereits über 2,5 Millionen sein werden.



Obwohl die Volkskrankheit Vorhofflimmern ein immer ernsteres Problem im Gesundheitswesen darstellt, ist über die Versorgung und Behandlung hierzulande wenig bekannt. Um darüber mehr zu erfahren, führt das Kompetenznetz Vorhofflimmern unter der Leitung von Prof. Dr. Gerhard Steinbeck zur Zeit eine umfassende Erhebung durch und baut ein bundesweites Register auf. Patientendaten werden über ein Datendokumentationssystem anonymisiert erfasst. Über 600 Klinikärzte und niedergelassene Kardiologen, Internisten und Allgemeinmediziner wirken daran mit, indem sie Patienten rekrutieren.

Gut ein Jahr nach dem Start sind jetzt bereits mehr als 5700 Vorhofflimmerpatienten ins Register eingeschlossen, von denen etwa die eine Hälfte aus Klinken, die andere Hälfte aus Praxen stammt. Eine erste Zwischenauswertung brachte vielfältige Ergebnisse hervor, die teils die Erwartungen bestätigen, teils aber auch Überraschendes ans Licht bringen.

Die alters- und geschlechtsspezifische Verteilung zeigt zum Beispiel, dass Männer und Frauen zwischen 66 und 75 Jahren am häufigsten im Vorhofflimmerregister vertreten sind, wobei unter 75 die Männer in der Überzahl sind, über 75 die Frauen. Von den drei verschiedenen Vorhofflimmertypen kommt permanentes Vorhofflimmern am häufigsten vor, gefolgt von paroxysmalem und an dritter Stelle persistierendem Vorhofflimmern.

Die Auswertung gibt Aufschluss über die eingesetzten Behandlungsmethoden: am häufigsten angewandt wurde die elektrische Kardioversion, gefolgt von der Wiederherstellung des Sinusrhythmus mittels Antiarrhythmika, der Katheterablation und in seltenen Fällen der Implantation eines eine Schrittmachers. In der großen Mehrzahl der Fälle konnten die Ärzte damit ihr Therapieziel erreichen und die Symptome der Patienten bessern.

Vorhofflimmern geht mit schwerwiegenden Komplikationen einher: einerseits hatten rund zehn Prozent der untersuchten Patienten bereits einen Schlaganfall oder ähnliche Komplikationen erlitten, andererseits traten bei fünf Prozent Blutungskomplikationen auf, verursacht durch blutverdünnende Medikamente zur Vorbeugung gegen Schlaganfälle. Diese Zahlen verdeutlichen, dass es sich um eine hochgradig gefährdete Patientengruppe handelt und dass insbesondere die Entscheidung für oder gegen eine Blutverdünnung häufig eine Gratwanderung darstellt.

Mit Verlaufsuntersuchungen sind von diesem Register weitere Ergebnisse zu erwarten, die Aufschluss über die Versorgungsqualität in Deutschland geben. Die Experten um Prof. Steinbeck versprechen sich davon zum Beispiel Antworten auf folgende Fragen: Wie effektiv werden Vorhofflimmerpatienten in deutschen Kliniken und Praxen behandelt? Entspricht die Versorgung hierzulande den international gültigen Leitlinien?

Neben den epidemiologischen Untersuchungen dient das bundesweite Vorhofflimmerregister als Basis für multizentrische klinische Studien, in denen verbesserte Therapieverfahren bewertet werden.

Die BACE-PACE-Studie untersucht bei Herzschrittmacherpatienten, die an paroxysmalem Vorhofflimmern leiden, in wie weit eine Kombination aus Schrittmacherstimulation und medikamentöser Behandlung zur Prävention von paroxysmalem Vorhofflimmern geeignet ist. Das Projekt wird in Kooperation mit dem Schrittmacherhersteller Vitatron durchgeführt. Ende Januar wurden die ersten Patienten rekrutiert.

Ebenfalls Anfang dieses Jahres ging die ANTIPAF-Studie an den Start, die die Wirksamkeit des Angiotensin II Rezeptorblockers Olmesartan zur Verringerung von paroxysmalem Vorhofflimmern testet. Die Studienmedikation stellt Kooperationspartner Sankyo Pharma zur Verfügung.

Persistierendes Vorhofflimmern lässt sich fast immer durch eine elektrische Kardioversion erfolgreich beenden. Um Rückfalle zu verhindern, werden anti-arrhythmische Medikamente eingesetzt. Die Flec-SL-Studie, die in diesen Tagen anläuft, untersucht nun, ob eine kurzzeitige Antiarrythmika-Therapie genau so effektiv ist wie die übliche Langzeittherapie.

Wenn Medikamente nicht helfen, kann in vielen Fällen eine Katheterablation das Vorhofflimmern beseitigen. Verbesserte Verfahren bei der Katheterablation sollen nun in der GAP-AF-Studie untersucht werden. Mit dem Beginn der Studie ist in den nächsten Wochen zu rechnen.

Dr. Angelika Leute | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de

Weitere Berichte zu: Katheterablation Vorhofflimmerregister

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften