Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Mini-Kunstherzsystem erfolgreich implantiert

17.02.2005


Einsatz eines neuen miniaturisierten Herzunterstützungssystems „CorAide“ im Herz- und Diabeteszentrum NRW. Vorteil: das Kunstherzsystem paßt seine Pumparbeit der körperlichen Belastung des Patienten an





Am Dienstag, den 8. Februar 2005, setzte das Team um Prof. Dr. Dr. Reiner Körfer (Ärztlicher Direktor des Herz- und Diabeteszentrum NRW), Oberarzt Dr. Latif Arusoglu, Oberarzt Dr. Aly El Banayosy und Oberarzt PD Dr. Gero Tenderich (Foto) das elektromagnetisch gelagerte Linksherzunterstützungssystem „CorAide“ ein. In einer vierstündigen Operationen wurde dem 64-jährigen Patienten Werner Exner die kleine Pumpe an die linke Herzkammer und an die Hauptschlagader angeschlossen, um die Pumpleistung seines eigenen, geschwächten Herzens zu unterstützen.



„Der Patient hat die Operation gut überstanden, und wir sind mit dem Verlauf seit dem Eingriff sehr zufrieden. Herr Exner hat, verglichen mit seinem gesundheitlichen Zustand vor der Operation, eine deutliche Verbesserung erfahren. Es fällt ihm leichter, Luft zu holen und sein Gesamtzustand verbessert sich jeden Tag,“ äußerte sich Professor Körfer zufrieden über den Gesundheitszustand des Patienten, der heute erste Schritte in seinem Zimmer machte.

Die Zahl der Wartenden auf eine Herztransplantation ist groß - Spenderherzen sind knapp

CorAide kann Patienten helfen, die unter terminaler Herzinsuffizienz (nicht heilbarer Herzmuskelschwäche) leiden und auf eine Herztransplantation warten. Doch konnten im letzten Jahr nur 385 Herzen bundesweit verpflanzt werden (davon 81 Herztransplantationen im Herz- und Diabeteszentrum NRW), während der Bedarf an Spenderorganen doppelt so hoch ist. Alternativen rücken daher in den Blickpunkt: Miniaturisierte, leistungsstarke Pumpen, die zur Überbrückung bis zur Transplantation und zukünftig auch als Dauerlösung implantiert werden können. Mit diesem System können die Patienten nach Hause entlassen werden und Dinge des alltäglichen Lebens wieder alleine bewältigen.

Neuer Meilenstein in der Entwicklung der Herzunterstützungssysteme

Das Linksherzunterstützungssystem gehört zu der neuen Generation von magnetisch gelagerten Pumpen. Diese Systeme sind nahezu verschleißfrei und verbrauchen wenig Energie. Die Implantation ist vergleichsweise einfacher und weniger invasiv. Im Gegensatz zu den üblichen Kunstherzunterstützungssystemen hat das CorAide die Eigenschaft, sich an den Blutbedarf des Patienten anzupassen, d.h. die Funktionsweise entspricht der eines normalen Herzens. Bei steigender Aktivität, beispielsweise beim Gehen oder körperlicher Betätigung des Patienten, erhöht sich die Umdrehungszahl des Rotors. Das System wirft dann mehr Blut in den Körperkreislauf aus. Im Ruhezustand nimmt der Blutfluß entsprechend ab. Ein solches System bedeutet für den Patienten eine Verbesserung der Lebensqualität.

Das System CorAide der amerikanischen Firma Arrow International Inc. besteht aus einer kleinen implantierbaren Pumpe (Material: Titan), die durch Rotation den natürlichen Blutstrom unterstützt. Im Inneren der Pumpe beschleunigt der magnetisch gelagerte Rotor mit ca. 2300 - 3000 Umdrehungen pro Minute das Blut. Eine externe Steuereinheit kontrolliert die Systemleistung und regelt die Energieversorgung von wiederaufladbaren Batterien oder einem Batterieladegerät.

Bessere Überlebenschancen durch den Einsatz von Kunstherzsystemen

Studien des Herz- und Diabeteszentrums NRW zeigen, dass die Überbrückung zur Herztransplantation mittels Kunstherzsystemen die Ausgangssituation und Überlebenschance des Patienten vor und nach der Transplantation erhöhen, da die Durchblutung der Organe deutlich verbessert wird.

Bereits 1999 wurde von Prof. Dr. Reiner Körfer, Oberarzt Dr. Latif Arusoglu und Oberarzt Dr. Aly El-Banayosy weltweit das erste komplett implantierbare Kreislaufunterstützungssystem, das sogenannte LionHeart, der Firma Arrow International Inc. eingesetzt. 2004 folgte eine weitere Premiere mit der Implantation des zentrifugalen Linksherzunterstützungssystems DuraHeart der Firma Terumo. Seit 1987 werden im Herz- und Diabeteszentrum NRW Patienten mit Herzinsuffizienz im Endstadium mit den unterschiedlichsten VAD-Systemen (Ventrikular Assist Device) und Kunstherzen therapiert. Insgesamt rund 800 Systeme haben die Spezialisten bereits verpflanzt und verfügen damit weltweit über die größte Kompetenz und Routine.

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdz-nrw.de
http://www.arrowintl.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten