Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lübecker Wissenschaftler leitet größte jemals durchgeführte Studie zum Rückenschmerz

16.07.2001


Dr. Thomas Kohlmann, Lübeck, leitet den neu eingerichteten, bundesweiten "Forschungsverbund Rückenschmerz"


In einem neuen bundesweiten Forschungsverbund wird der Krankheitsverlauf von 15.000 Patienten untersucht

Mit der größten, jemals in Deutschland durchgeführten Verlaufsstudie bei Schmerzpatienten wollen Lübecker Wissenschaftler dem Phänomen Rückenschmerz in den nächsten drei Jahren auf den Grund gehen.
Unter Leitung von Dr. Thomas Kohlmann vom Institut für Sozialmedizin der Medizinischen Universität Lübeck (MUL) werden 15.000 Patienten aus Lübeck, Göttingen, Bochum, Marburg und Heidelberg über einen längeren Zeitraum darauf hin beobachtet, wie sich ihre Erkrankung entwickelt. Die epidemiologische Untersuchung ist Kern eines neuen, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierten "Forschungsverbundes Rückenschmerz", der Anfang Juli in Berlin ins Leben gerufen wurde.

... mehr zu:
»MUL »Rückenschmerz »Sozialmedizin

"Über den Verlauf von Rückenschmerzen wissen wir in Deutschland gegenwärtig so gut wie gar nichts", weist Dr. Kohlmann auf einen eklatanten Missstand hin. Die vorhandenen gesundheitsökonomischen Daten beruhten beinahe ausschließlich auf Schätzungen. "Wir können nicht sagen, wie es dem Patienten, der sich vor einem Jahr wegen akuter Rückenschmerzen behandeln oder wegen eines Bandscheibenvorfalls operieren ließ, heute geht." Das, so Kohlmann, ist aber von erheblicher Bedeutung, um z.B. die Wirksamkeit verordneter Therapien zu hinterfragen, Prognosen über den Heilungsverlauf zu stellen oder zu ermitteln, welche Kosten bei einzelnen Patientengruppen anfallen.
Seit mehr als zehn Jahren befassen sich die Wissenschaftler in dem von Prof. Heiner Raspe geleiteten Institut für Sozialmedizin mit dem Phänomen Rückenschmerz. Die hier gewonnenen Daten charakterisieren das ganze Ausmaß des Problems. Rückenschmerzen sind
- die mit Abstand häufigste Volkskrankheit. "Jeder Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung ist pro Jahr drei Tage wegen Rückenschmerzen krank geschrieben", sagt Thomas Kohlmann. Damit gehen in Deutschland jährlich 600.000 Erwerbstätigkeitsjahre (!) verloren. Auch bei der Frühberentung und den stationären Reha-Maßnahmen nehmen Rückenschmerzen als Ursache mit 18 bzw. 20 Prozent eine einsame Spitzenstellung ein.

- die mit Abstand teuerste Volkskrankheit. Die Behandlungskosten belaufen sich auf jährlich etwa 20 Milliarden Mark, die Folgekosten durch Arbeitsausfall und vorzeitige Berentung auf weitere 30 Milliarden.
- bereits in jungen Jahren weiter verbreitet als jede andere Erkrankung: 80,5 Prozent der Männer und sogar 85,5 Prozent der Frauen zwischen 25 und 34 Jahren gaben an, schon einmal unter Rückenschmerzen gelitten zu haben. In den letzten sieben Tagen vor der Befragung hatte jede dritte Frau und jeder vierte Mann dieser Altersgruppe Rückenbeschwerden.
- die Erkrankung mit den meisten Fragezeichen. In aller Regel findet der Arzt keine Ursache für die Beschwerden. Bewegungsmangel und Übergewicht beispielsweise begünstigen zwar das Auftreten von Rückenschmerzen. Warum es aber nun gerade an dieser Stelle weh tut, dafür gibt es trotz umfangreichster Diagnoseverfahren in rund 80 Prozent der Fälle keine Begründung - die Leiden werden als "unspezifisch" charakterisiert.

Wie Mediziner in der ärztlichen Praxis mit dem maladen Körperteil umzugehen haben, darüber streiten Experten seit Jahren. Kohlmann: "Wir haben zwar gültige Leitlinien zur Behandlung des Rückenschmerzes. Doch die sehen eher vor, was man alles nicht tun sollte." Röntgen, Spritzen verabreichen und Bettruhe verordnen - so viel ist inzwischen klar - helfen dem Patienten jedenfalls nicht, sondern wirken sich eher ungünstig auf den weiteren Krankheitsverlauf aus. "Einer Hamburger Untersuchung zu Folge führt nur eines von 2000 Röntgenbildern, die wegen Rückenschmerzen angefertigt werden, dazu, dass eine Ursache für den Schmerz gefunden wird. Die anderen 1999 Aufnahmen sind praktisch überflüssig", erläutert der Lübecker Sozialmediziner.
Auch mit den vor allem von Allgemeinärzten und Orthopäden verordneten passiven Maßnahmen wie Massagen, Fangopackungen, Kälte- oder Wärmetherapien steht es nicht zum Besten. Kohlmann: "Es werden beim Rückenschmerz nach wie vor sehr viele Behandlungen durchgeführt, von denen man weiß, dass sie nicht oder nur wenig effektiv sind. Ob diese auf Veranlassung des Arztes oder auf Wunsch des Patienten verordnet werden, ist jedoch unklar."
Die beste Methode, ohne erkennbare Ursache erstmals aufgetretene Rückenschmerzen zu behandeln, ist - zunächst einmal gar nichts zu tun. "Der Patient sollte nach Absprache mit dem Arzt versuchen, möglichst normal weiterzuleben, körperlich aktiv zu bleiben und sich nicht unnötig zu schonen. Für den Betroffenen gibt es keinen Grund zu verzweifeln. Ganz im Gegenteil: In 90 Prozent aller Fälle verschwinden akute Rückenschmerzen spätestens innerhalb von sechs Wochen auch ohne aufwendige Therapien."
Problematisch und kostenintensiv sind jedoch die verbliebenen zehn Prozent. Bei diesen Patienten werden die Beschwerden auch in der Folgezeit nicht weniger. Lassen sich die hartnäckigen Schmerzen nicht innerhalb von drei Monaten lindern, gelten sie als chronifiziert. Psychische Belastungen in der Familie und am Arbeitsplatz (u.a. Hetze, Stress, Unzufriedenheit, Trennung, Angst vor Jobverlust) sowie persönliche Merkmale (Lebensstil, depressive Verstimmungen) wirken oft schmerzverstärkend und -verlängernd. Patienten mit chronischen Rückenschmerzen benötigen oft eine umfangreiche, Körper und Seele gleichermaßen einbeziehende Behandlung.
In dem neuen "Forschungsverbund Rückenschmerz" soll in den kommenden Jahren das gesamte Diagnose- und Therapiespektrum in Deutschland von namhaften Experten kritisch unter die Lupe genommen werden. In großen kontrollierten Studien werden sowohl die Behandlung beim Hausarzt, als auch psychologische, physiotherapeutische und operative Verfahren auf ihre Wirksamkeit abgeklopft. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat dem Verbund, dessen Sprecher Dr. Kohlmann und Prof. Monika Hasenbring von der Uniklinik Bochum sind, für eine erste Förderphase 4,3 Millionen Mark bewilligt. Mehr als 20 Prozent dieser Summe gehen nach Lübeck an die MUL. Das Institut für Sozialmedizin arbeitet dabei mit anderen Abteilungen und Kliniken der MUL zusammen, u.a. mit den Kliniken für Anästhesie (Schmerzambulanz), Neurologie, Neurochirurgie, Psychiatrie und Innere Medizin.

Uwe Groenewold

Rüdiger Labahn | idw

Weitere Berichte zu: MUL Rückenschmerz Sozialmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie