Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lübecker Wissenschaftler leitet größte jemals durchgeführte Studie zum Rückenschmerz

16.07.2001


Dr. Thomas Kohlmann, Lübeck, leitet den neu eingerichteten, bundesweiten "Forschungsverbund Rückenschmerz"


In einem neuen bundesweiten Forschungsverbund wird der Krankheitsverlauf von 15.000 Patienten untersucht

Mit der größten, jemals in Deutschland durchgeführten Verlaufsstudie bei Schmerzpatienten wollen Lübecker Wissenschaftler dem Phänomen Rückenschmerz in den nächsten drei Jahren auf den Grund gehen.
Unter Leitung von Dr. Thomas Kohlmann vom Institut für Sozialmedizin der Medizinischen Universität Lübeck (MUL) werden 15.000 Patienten aus Lübeck, Göttingen, Bochum, Marburg und Heidelberg über einen längeren Zeitraum darauf hin beobachtet, wie sich ihre Erkrankung entwickelt. Die epidemiologische Untersuchung ist Kern eines neuen, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierten "Forschungsverbundes Rückenschmerz", der Anfang Juli in Berlin ins Leben gerufen wurde.

... mehr zu:
»MUL »Rückenschmerz »Sozialmedizin

"Über den Verlauf von Rückenschmerzen wissen wir in Deutschland gegenwärtig so gut wie gar nichts", weist Dr. Kohlmann auf einen eklatanten Missstand hin. Die vorhandenen gesundheitsökonomischen Daten beruhten beinahe ausschließlich auf Schätzungen. "Wir können nicht sagen, wie es dem Patienten, der sich vor einem Jahr wegen akuter Rückenschmerzen behandeln oder wegen eines Bandscheibenvorfalls operieren ließ, heute geht." Das, so Kohlmann, ist aber von erheblicher Bedeutung, um z.B. die Wirksamkeit verordneter Therapien zu hinterfragen, Prognosen über den Heilungsverlauf zu stellen oder zu ermitteln, welche Kosten bei einzelnen Patientengruppen anfallen.
Seit mehr als zehn Jahren befassen sich die Wissenschaftler in dem von Prof. Heiner Raspe geleiteten Institut für Sozialmedizin mit dem Phänomen Rückenschmerz. Die hier gewonnenen Daten charakterisieren das ganze Ausmaß des Problems. Rückenschmerzen sind
- die mit Abstand häufigste Volkskrankheit. "Jeder Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung ist pro Jahr drei Tage wegen Rückenschmerzen krank geschrieben", sagt Thomas Kohlmann. Damit gehen in Deutschland jährlich 600.000 Erwerbstätigkeitsjahre (!) verloren. Auch bei der Frühberentung und den stationären Reha-Maßnahmen nehmen Rückenschmerzen als Ursache mit 18 bzw. 20 Prozent eine einsame Spitzenstellung ein.

- die mit Abstand teuerste Volkskrankheit. Die Behandlungskosten belaufen sich auf jährlich etwa 20 Milliarden Mark, die Folgekosten durch Arbeitsausfall und vorzeitige Berentung auf weitere 30 Milliarden.
- bereits in jungen Jahren weiter verbreitet als jede andere Erkrankung: 80,5 Prozent der Männer und sogar 85,5 Prozent der Frauen zwischen 25 und 34 Jahren gaben an, schon einmal unter Rückenschmerzen gelitten zu haben. In den letzten sieben Tagen vor der Befragung hatte jede dritte Frau und jeder vierte Mann dieser Altersgruppe Rückenbeschwerden.
- die Erkrankung mit den meisten Fragezeichen. In aller Regel findet der Arzt keine Ursache für die Beschwerden. Bewegungsmangel und Übergewicht beispielsweise begünstigen zwar das Auftreten von Rückenschmerzen. Warum es aber nun gerade an dieser Stelle weh tut, dafür gibt es trotz umfangreichster Diagnoseverfahren in rund 80 Prozent der Fälle keine Begründung - die Leiden werden als "unspezifisch" charakterisiert.

Wie Mediziner in der ärztlichen Praxis mit dem maladen Körperteil umzugehen haben, darüber streiten Experten seit Jahren. Kohlmann: "Wir haben zwar gültige Leitlinien zur Behandlung des Rückenschmerzes. Doch die sehen eher vor, was man alles nicht tun sollte." Röntgen, Spritzen verabreichen und Bettruhe verordnen - so viel ist inzwischen klar - helfen dem Patienten jedenfalls nicht, sondern wirken sich eher ungünstig auf den weiteren Krankheitsverlauf aus. "Einer Hamburger Untersuchung zu Folge führt nur eines von 2000 Röntgenbildern, die wegen Rückenschmerzen angefertigt werden, dazu, dass eine Ursache für den Schmerz gefunden wird. Die anderen 1999 Aufnahmen sind praktisch überflüssig", erläutert der Lübecker Sozialmediziner.
Auch mit den vor allem von Allgemeinärzten und Orthopäden verordneten passiven Maßnahmen wie Massagen, Fangopackungen, Kälte- oder Wärmetherapien steht es nicht zum Besten. Kohlmann: "Es werden beim Rückenschmerz nach wie vor sehr viele Behandlungen durchgeführt, von denen man weiß, dass sie nicht oder nur wenig effektiv sind. Ob diese auf Veranlassung des Arztes oder auf Wunsch des Patienten verordnet werden, ist jedoch unklar."
Die beste Methode, ohne erkennbare Ursache erstmals aufgetretene Rückenschmerzen zu behandeln, ist - zunächst einmal gar nichts zu tun. "Der Patient sollte nach Absprache mit dem Arzt versuchen, möglichst normal weiterzuleben, körperlich aktiv zu bleiben und sich nicht unnötig zu schonen. Für den Betroffenen gibt es keinen Grund zu verzweifeln. Ganz im Gegenteil: In 90 Prozent aller Fälle verschwinden akute Rückenschmerzen spätestens innerhalb von sechs Wochen auch ohne aufwendige Therapien."
Problematisch und kostenintensiv sind jedoch die verbliebenen zehn Prozent. Bei diesen Patienten werden die Beschwerden auch in der Folgezeit nicht weniger. Lassen sich die hartnäckigen Schmerzen nicht innerhalb von drei Monaten lindern, gelten sie als chronifiziert. Psychische Belastungen in der Familie und am Arbeitsplatz (u.a. Hetze, Stress, Unzufriedenheit, Trennung, Angst vor Jobverlust) sowie persönliche Merkmale (Lebensstil, depressive Verstimmungen) wirken oft schmerzverstärkend und -verlängernd. Patienten mit chronischen Rückenschmerzen benötigen oft eine umfangreiche, Körper und Seele gleichermaßen einbeziehende Behandlung.
In dem neuen "Forschungsverbund Rückenschmerz" soll in den kommenden Jahren das gesamte Diagnose- und Therapiespektrum in Deutschland von namhaften Experten kritisch unter die Lupe genommen werden. In großen kontrollierten Studien werden sowohl die Behandlung beim Hausarzt, als auch psychologische, physiotherapeutische und operative Verfahren auf ihre Wirksamkeit abgeklopft. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat dem Verbund, dessen Sprecher Dr. Kohlmann und Prof. Monika Hasenbring von der Uniklinik Bochum sind, für eine erste Förderphase 4,3 Millionen Mark bewilligt. Mehr als 20 Prozent dieser Summe gehen nach Lübeck an die MUL. Das Institut für Sozialmedizin arbeitet dabei mit anderen Abteilungen und Kliniken der MUL zusammen, u.a. mit den Kliniken für Anästhesie (Schmerzambulanz), Neurologie, Neurochirurgie, Psychiatrie und Innere Medizin.

Uwe Groenewold

Rüdiger Labahn | idw

Weitere Berichte zu: MUL Rückenschmerz Sozialmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie