Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Herzchirurgen im internationalen Spitzenfeld: Flächendeckende Versorgung vom Baby bis zum Greis

11.02.2005


Eine beeindruckende Leistungsschau ihrer Disziplin präsentieren Deutschlands Herzchirurgen bei ihrer Jahrstagung in Hamburg. Die rasanten Fortschritte machen Herzoperationen immer schonender und eröffnen völlig neue Perspektiven für Patienten und ihre Behandler.


Die Qualität der Herzchirurgie in Deutschland nimmt im internationalen Vergleich eine Spitzenposition ein. Darauf wiesen führende Herzchirurgen bei der 34. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) in Hamburg hin. Die Patienten sind hierzulande durch 78 herzchirurgische Kliniken gut versorgt: "Alle erforderlichen Herz-Operationen können flächendeckend in hoher Zahl angeboten werden", sagte der Tagungspräsident Prof. Dr. Emmeram Gams aus Düsseldorf. "Die Versorgungsqualität hat sich auf hohem Niveau konsolidiert."

Zunehmend Off-pump-Operationen: Therapien werden immer schonender


Insgesamt verzeichneten einer aktuellen Auswertung zufolge Deutschlands Herzchirurgen im Vorjahr mit 146.100 Operationen etwas weniger Eingriffe als 2003 (147.477). "Damit liegen wir im internationalen Trend, seit etwa 2000 gibt es in der westlichen Welt einen gewissen Rückgang bei herzchirurgischen Eingriffen", sagt Prof. Dr. Arno Krian vom Herzzentrum Duisburg, künftiger Präsident der DGTHG. Die abnehmende Zahl betreffe besonders die Bypass-Chirurgie, also die operative Überbrückung verengter Gefäßstellen, die tendenziell leicht rückläufig seien. "Zum einen sind die Prävention und die Früherkennung von Verkalkungen an den Herzgefäßen deutlich besser geworden. Zum anderen können heute andere, weniger eingreifende Techniken eingesetzt werden, etwa die Ballon-Dilatation oder Stents, mit deren Hilfe verengte Herzkranzgefäße ohne Operation geöffnet werden können." Wurden 2003 in Deutschland 71.855 koronarchirurgische Eingriffe (Bypass-Operationen) durchgeführt, waren es 2004 noch 71.166.

Im Steigen begriffen ist die Zahl der "Off-pump"-Operationen, also von herzchirurgischen Eingriffen ohne den Einsatz einer Herz-Lungen-Maschine - diese ersetzt während der konventionellen Operation die Funktion des Herzens und der Lunge, allerdings ist dabei trotz aller Fortschritte eine gewisse Schädigung des Blutes und in der Folge von Organen nicht immer vermeidbar. Der Anteil von Operationen ohne Herz-Lungen-Maschine an den koronarchirurgischen Eingriffen stieg zwischen 2003 und 2004 von 5,1 Prozent auf 6,2 Prozent (4.169). "Das ist eine für Patienten, für die sich diese Technik eignet, sehr günstige Entwicklung", erklärt Prof. Krian, "der Anstieg ist also zu begrüßen."

Immer mehr Herzklappen-Eingriffe: Operationen auch im hohen Alter möglich

Bei den Herzklappen-Operationen verzeichnen die Herzchirurgen "eine deutliche Zunahme", so Prof. Krian. 2004 gab es Deutschland-weit bereits 18.569 derartiger Eingriffe, 2003 waren es noch 16.800. "Dass sich dieser Trend seit vielen Jahren fortsetzt, hat auch mit der Alterspyramide zu tun, denn mit höherem Alter steigt auch das Risiko einer Verkalkung", sagt Prof. Krian. "Und im Gegensatz zu früher kann man heute auch im höheren Lebensalter eine solche Operation mit akzeptablem Risiko durchführen. Zusätzlich wurden Techniken mit dem Ziel der Erhaltung der körpereigenen Herzklappe sicherer und standardisiert."

Generell werden die Patienten der Herzchirurgen immer älter: Von den 96.000 Patienten, die im Vorjahr in Deutschland mit Einsatz einer Herz-Lungen-Maschine operiert wurden, waren rund 40.000 älter als 70 Jahre, 7.000 sogar älter als 80 Jahre. Prof. Krian "Das spiegelt zum einen die demographische Entwicklung wider, zum anderen aber auch die beeindruckende Leistungsfähigkeit der Herzchirurgie."

Angeborene Herzfehler: Optimale Versorgung für die Kleinsten

Auch im Bereich der Operationen bei angeborenen Herzfehlern, die operationstechnisch als besonders schwierig gelten und eine hohe Spezialisierung erfordern, stieg die Zahl der Eingriffe leicht an: 2003 wurden 4.415 derartige Operationen mit Herz-Lungen-Maschine durchgeführt, 2004 waren es 4.455. Dazu kommen noch 1.300 Fälle ohne Herz-Lungen-Maschine. Prof. Krian: "Fast alle angeborenen Herzfehler können heute bereits im ersten Lebensjahr korrigiert werden, was einen enormen Fortschritt darstellt. Im Vorjahr war das 1789 Mal der Fall. Diese Möglichkeit wird in ganz Deutschland flächendeckend in hoher Qualität angeboten."

Aus Sicht der DGTHG, so Prof. Krian, müsse auch im Rahmen der aktuellen Bestrebungen, die Zahl der kinderherzchirurgischen Zentren in Deutschland zu reduzieren, eine erstklassige flächendeckende Versorgung unbedingt gewährleistet bleiben.

Erfolgreiche Notfall-Herzchirurgie

Etwa 10 Prozent aller Operationen mit Herz-Lungen-Maschine sind Notfalloperationen, also Eingriffe, die aufgrund eines lebensbedrohlichen Zustandes innerhalb von vier Stunden nach Diagnosestellung durchgeführt werden müssen. "Vor wenigen Jahren war eine so hohe Zahl und eine so rasche Reaktionszeit auf Notfälle noch unmöglich", sagt Prof. Krian. "Heute kann von einer flächendeckenden Versorgung ausgegangen werden. In Deutschland kann jeder, der akut am Herzen operiert werden muss, auch akut operiert werden."

Sorge um Rückgang bei Herz-Transplantationen

Sorgen bereitet den Herzchirurgen allerdings der Negativtrend bei Herztransplantationen. Prof. Gams: "Gab es in Spitzenjahren in Deutschland noch mehr als 500 Herztransplantationen, waren es 2002 noch 395 und 2004 nur mehr 376." Das wesentliche Problem sei, dass die Bereitschaft zu einer Organspende immer stärker hinter dem Bedarf zurückbleibe. Allerdings, so Prof. Gams, werde der Spendermangel in Zukunft bis zu einem gewissen Grad durch andere Maßnahmen kompensiert werden können, etwa durch "Assist-Devices", also regelrechte künstliche Herzen.

Neue Herausforderungen für Chirurgen, neue Hoffnungen für Patienten

Die Fortschritte in der modernen Forschung bieten den Herzchirurgen und ihren Patienten immer neue Möglichkeiten. "Tissue Engineering etwa eröffnet neue Möglichkeiten bei den Herzklappen und beim Gefäß-Ersatz", so Prof. Gams. "Wir werden in der Lage sein, verbesserte Prothesen zu entwickeln, die mit patienteneigenem Gewebe beschichtet sind." Was in Deutschland bereits mit der Stammzellentherapie erreicht werden konnte, sei viel versprechend. Prof. Gams: "Wir sind heute in der Lage, während der Operation Stammzellen-Therapie zu betreiben. Es ist möglich, bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung bei einer Bypass-Operation Stammzellen aus dem Knochenmark zu entnehmen. Innerhalb kurzer Zeit wird das Knochenmark aufbereitet und eine große Anzahl von Stammzellen hergestellt. In dem gleichen Eingriff werden dann die Stammzellen ins Herz gebracht. Bisherige Versuche mit dieser Methode haben gute Ergebnisse gebracht."

Ein anderes viel versprechendes Programm, das in Deutschland allerdings noch nicht am Patienten eingesetzt werden kann, ist die Entwicklung eines Netzes für Patienten mit dilatativer Kardiomyopathie, einer Erkrankung des Herzmuskels, bei der die Herzkammern und die Herzvorhöfe vergrößert sind, und die Pumpfähigkeit des Herzens eingeschränkt ist. Prof. Gams: "Das Netz aus einem speziellen Kunststoff wird um das Herz geschlagen und im Tiermodell hat sich gezeigt, dass die Funktionsbeeinträchtigung des Herzens günstig beeinflusst werden kann. In den USA gibt es auch erste Ergebnisse am Menschen."

Immer weniger Risiken für Patienten

Die Herzchirurgie, so der Tagungspräsident, habe insgesamt in den vergangenen 50 Jahren eine großartige Entwicklung gehabt: "Und sie hat eine große Zukunft vor sich. Aber das Spektrum hat sich verändert und wird sich weiter verändern. Wir werden auch in Zukunft nicht die Chirurgen sein, die nur die Koronararterien operieren, sondern wir werden weitere neue Aufgaben vor uns haben, wozu etwa auch die Herzchirurgie ohne Verwendung der Herz-Lungen-Maschine oder die Verbreitung der Herzklappen-erhaltenden Herzoperationen gehören. Da wird man sehr viel Gutes für die Patienten tun können, und die Risiken werden signifikant verringert werden."

Kontakt:

Prof. Dr. Eckart Fleck
Berlin
(Pressesprecher der DGK)

Christiane Limberg
Düsseldorf
(Pressereferentin der DGK)
D-40237 Düsseldorf
Achenbachstr. 43
Tel.: 0211 / 600 692 - 61
Fax: 0211 / 600 692 - 67
Mail: limberg@dgk.org

Roland Bettschart
Bettschart & Kofler Medien- und Kommunikationsberatung GmbH
Mobil: 0043-676-6356775
bettschart@bkkommunikation.at

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.gstcvs.org

Weitere Berichte zu: Herz-Lungen-Maschine Herzchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie